Jüdische Küche soll in Paraguay etabliert werden

Asunción: Der israelische Botschafter in Paraguay, Zeev Harel, war bei der Abschlusszeremonie des Events “Für die jüdische Küche und das gegenwärtige Israel“ dabei. Er fand in Asunción statt.

Als typische Gerichte wurden auf dem Event Hummus, Falafel, Yerudhalmi mit frittierten Maniok, Jala und israelische Frikadellen zubereitet.

Erfahrene Hobbyköche aber auch Profis brachten Interessierten die jüdische Küche näher. Organisiert wurde der Event von der Kulturgesellschaft “Freunde Israels“. Im Restaurant Maria Loffler fand der Kurs statt.

Am vergangenen Sonntag fand die Abschlusszeremonie, mit der Teilnahme des israelischen Botschafters in Paraguay, Zeev Harel, statt. Dabei gab es eine Verkostung der traditionellen Gerichte für alle Anwesenden. Die Teilnehmer bekamen Urkunden überreicht.

Harel äußerte seine Zufriedenheit durch den großen Erfolg des Events. Er forderte die Kulturgesellschaft Freunde Israels auf, weiter solche Initiativen voranzutreiben. So soll die jüdische Küche in Paraguay mehr Anhänger finden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Jüdische Küche soll in Paraguay etabliert werden

  1. Es gibt viele jüdische Kochrezepte.Wie allgemein haben die Völker immer unter ein ander abgeschrieben.
    Es ist immer das Gleiche, nur hier muss es Koscher sein.

  2. Wurden die armen Tiere wo das Fleisch lieferten auch richtig koscher ermordet??? Ist grauenhaft ich hasse diese art von unnoetiger Tierquaelerei!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.