Justizvollzugsbeamtin verliert die Beherrschung

Coronel Oviedo: Carolina Burgos, eine Justizvollzugsbeamtin, verlor die Beherrschung, als sie eine Frau trat und schlug. Das Opfer war bewusstlos und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Das Opfer ist Miryam Bogado, die von der Gefängnisbeamtin Burgos (Beitragsbild) brutal geschlagen wurde, als sie bei einer Freundin zu Hause im Stadtteil Santa Lucia von Coronel Oviedo war. Laut der eingereichten Anzeige gegenüber der Staatsanwaltschaft habe Brugos die Frau aufgrund persönlicher Probleme in der Vergangenheit tätlich angegriffen.

Anscheinend war Burgos in einem offensichtlichen alkoholischen Zustand. Sie schrie das Opfer an, das Haus zu verlassen und bedrohte sie. Irgendwann ging die Beamtin zu ihrem Fahrzeug und holte eine Handtasche, die anscheinend eine Schusswaffe enthielt. Ohne ein Wort zu sagen, stürzte sie sich auf Bogado und begann, ihr ins Gesicht zu schlagen, sie ins linke Auge zu treten und sie halb bewusstlos zurückzulassen.

Anwesenden leisteten dem Opfer Erste Hilfe und brachten Bogado zur Behandlung in das Hospital Polivalente, wo sie interniert wurde. Burgos flüchtete vom Tatort, als die Polizei erschien. Zuvor drohte sie noch allen Anwesenden sie ebenfalls niederzuschlagen.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Justizvollzugsbeamtin verliert die Beherrschung

  1. Da möchte ich mal ihre Version des Geschichtchens hören bzw. lesen und nicht nur das Geschichtchen, welches hiesig Kindergartenpolizeijustiz veröffentlicht.
    Hört sich ja an, als ob diese Frau einfach ohne Grund auf die andere los gegangen sei.
    In zivilisierten Ländern wird da meist so gehandhabt, dass die dortige Kindergartenpolizeijustiz schon vor dem Tele am Tatort eintrifft, mal beide Seiten anhört und nichts zum laufenden Verfahren bekannt gibt. Ja, gar die dortig Kindergartenpolizei sich mit Stöckchen und Fährtelesern (Pathfindern) zum Tatort begibt und ein paar Zeichnungen in den Sand malt. Mit dem Stöckchen. Im Paraguay lässt man das aus, da die hiesig Kindergartenpolizei zwar mit Pathfinder – einer heißt sogar wie Winnetou – ausgerüstet ist, aber nicht mit Stöckchen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.