Kaffee in öffentlichen Einrichtungen verboten

Asunción: Der liberale Abgeordnete Edgar Ortiz kündigte an, dass er eine Gesetzesvorlage vorbereite, die den Vertrieb von Kaffee in öffentlichen Einrichtungen verbiete.

Im Gegenzug soll der Konsum von cocido (Tee aus Yerba Mate) gefördert und auch in das Programm der Schulmahlzeiten aufgenommen werden. Dieses Projekt, das am Montag im Senat präsentiert wird, soll “die Kultur Paraguays und allen Produzenten aus dem Yerba-Sektor zugutekommen”, sagte der Ortiz.

Er fügte hinzu, dass neben einer Förderung der Kultur auch die Kommerzialisierung von Yerba Mate vorangetrieben werde und “den Landwirten und Kräuterherstellern neue Impulse gebe”.

Auf der anderen Seite betonte die Ernährungswissenschaftlerin Carolina Sosky, dass “keines der beiden Getränke schädliche Auswirkungen hat, es gibt keine Kontraindikation zwischen ihnen”. „Das einzige, was gegen Kaffee spricht, betrifft Menschen mit Gastritis oder Bluthochdruck”, fügte sie hinzu.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Kaffee in öffentlichen Einrichtungen verboten

  1. Gras zum Trinken soll in das Programm der Schulmahlzeiten aufgenommen werden? Irgendwie hatte ich bis heute das Gefühl, dass die Schüler noch die einzigen sind, die nicht unter “iz mir doch egal”-Einfluss stehen und nicht zwar bestimmt und freundlich, dafür aber fortwährend “todo tranqui” grinsen und auch so handeln, so dass man diesen die Schuhe ausziehen kann während sie laufen, außer gibst noch was drauf, dann bemüht man sich halt, kann man sich doch noch glatt ne extra Streichwurst leisten.
    Aber den neusten Studien des Herrn Abgeordneten Edgar Ortiz nach zu urteilen – der natürlich nur versucht ist eines der dringendsten und wichtigstens Probleme Paraguays zu lösen und für seine Lobbyarbeit seinen Amigos sogar noch drauf zahlt – sei Gras zum Trinken äußerst gesund, auch für Minderjährige, die vom Programm der Schulmahlzeiten profitieren. So zu sagen staatlich verordnetes Gras zum Trinken für alle. Weltweit einmalig.
    Durch den Mehrverkauf von Gras zum Trinken erhalten die Landwirte und Kräuterhersteller sogar zusätzliche neue Scheinchen, pardon, Impulse, wer hätte das gedacht.
    Kaffee soll ja stimulierend und zum Arbeiten anregend sein, weshalb ich persönlich Kaffee meide wie der Paragauy das Arbeiten. Sogar das Gehirn soll angeregt werden haben die Forscher schon erfunden. Das ist nix für mich um nicht-witzig und nicht-geistreich Kommentare zu schreiben. Das (Kaffee trinken) sollte man nun wirklich verbieten in paragauyschen öffentlichen Einrichtungen. Aber ganz ehrlich gedacht, ich denke nicht, dass in öffentlichen Einrichtungen sehr viel Kaffee getrunken wurde und wird. Gras zum Trinken, ja, das ist schon eher Tatsache in öffentlichen Einrichtungen, damit da ne Vollbeschäftigung von 300.000 PY-Beatmeten im Beatmetenhäuschen hin bekommen wird.

  2. Bei so einem Typen muss man sich ernsthaft fragen, ob er nur Sch**** im Kopf hat. Dieser Ortiz war ja schon mehrfach in den Schlagzeilen, u.a. hat er ja eine ehemalige Schönheitskönigin als persönliche “Assistentin”.

  3. Den Ortiz sollte man zum Laternenwimpel befördern, diese pi-rata.
    Der Artikel ist ein Paradebeispiel von Lobbyarbeit und wie Politik und Wissenschaft so Hand in Hand arbeitet. Da wird das Blaue vom Himmel gelogen, daß es nur so kracht. Cocido als gesund zu bezeichnen ist einfach nur noch rotz frech. Ich kenne genug Paraguayer welche kaum noch Zähne im Mund haben und diese erzählten, daß das alltägliche Frühstück vor dem Gang zur Schule, Gebäck (galletas, chipas o.ä.) und cocido waren.
    Tja, ein kariöses Lächeln bringt nur den Zahnarzt zum strahlen….ok, das BIP auch. Das mit dem cocido hab ich schon mal angesprochen: https://wochenblatt.cc/etwa-64-der-paraguayer-haben-schlechte-zaehne/

    Frage mich, warum niemand der Kommentatoren, das süße Zeug, namens cocido, als gesundheitsschädigend hier anspricht? Kennt Ihr das nicht?

    1. Hier sind die meisten schon viel weiter – sind schon verblödet.
      Ist aber auch ein Ausdruck von Nationalismus. Montecarlo FM dudelt z.B. jeden Morgen die Nationalhymne, mitten im Programm. Hurra Paraguay – hier leben die Besten, KLügsten (und auch Reichsten)…

      Cocido ist doch sehr gesund – viel viel guter gesunder Zucker drin. Anders kann man die verbrannte Kohle ja nicht trinken, wenn man die dann trinken möchte.

      1. Also ehrlich gesagt, genau so ist das. Die ersten Jahre waren super schön, noch Träume, wie man das in einem tranqi Land alles hin bekommt, ein Häuschen, schönes Wetter…
        Dann kamen die Jahre des Ärgers mit allem, vom Hausbau über Dauergestank und -lärm bis unfähige Handwerker, in denen ich mir sagte: “Ich glaub ich fange noch an zu spinnen”.
        Nun sind schon ein paar weitere Jahre vergangen und jedes Mal, wenn ich mir sage: “Ich glaub ich fange an zu spinnen”, denke ich mir weiter: “Ne, das stimmt nicht, du bist schon längst verrückt”.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.