Kampagne gegen Sexting: Vorsicht vor schönen Frauen

Asunción: Eine auffällige Kampagne des Innenministeriums gegen Sexting, die darauf drängt, keine privaten Informationen über soziale Netzwerke an Fremde weiterzugeben, warnt davor Vorsicht walten zu lassen, wenn schöne Frauen schreiben, um einen zu erpressen.

“Tappen Sie nicht in die Falle! Keine attraktive Dame wird Ihnen schreiben“, heißt es in dem Flyer, der am Dienstag in den sozialen Netzwerken des Innenministeriums veröffentlicht wurde. Weit davon entfernt, das Bewusstsein für die Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Fremden zu schärfen, erregte die Kampagne eher Empörung bei den Internetnutzern.

Die Nachricht wurde gestern veröffentlicht, nachdem Mitglieder einer Bande von Erpressern im Stadtteil San Francisco in Asunción verhaftet worden waren, weil sie Männer und Frauen mit intimen Fotos erpresst hatten.

Daten zufolge führen die Erpresser eine Untersuchung anhand der Informationen durch, die die Opfer in ihren Profilen auf Facebook veröffentlicht haben. Die Strategie besteht darin, den Austausch intimer Fotos zu erreichen, eine Aktion, die als Sexting bezeichnet wird.

Sobald sie die Fotos haben, werden sie an andere Mitglieder der Bande im Gefängnis Tacumbu geschickt und dort beginnen die heftigen Erpressungen. Potenzielle Opfer sind verheiratete Personen mit Kindern und einer etablierten Familie.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Kampagne gegen Sexting: Vorsicht vor schönen Frauen

  1. Ja, aber wenn man mal so schön ist wie ich, bringt man das nicht nur nicht mehr weg, sondern es schreiben einem täglich viele „unter die Kommentare anderer Brünzlis“ und das ganz freiwillig. Und müssen sich nicht einmal bemühen ihren Einzeller zu bemühen, um eine eigene Meinung zum Artikel und überhaupt zu haben. Und ja, es ist 1.23h, hab halt gleich noch ne Sitzung mit der um 6h verschobenen Keramikabteilung, wenn’s recht ist.

    1. Fast 24 Stunden und erst einen halben Reply aus der Cheramikabteilung? Und das ganz freiwillig? Muss ich das wieder erledigen. Schon alle nach Kongo ausgewandert? Nach über 20 Jahren Paraguay will man endlich 300 Tage Sonnenschein und Menschen, die ihren Abfall abfackeln wirklich 1A de la 1-ra imstande sind hautnah miterleben, verstehe.

  2. Mich persönlich wundert, dass hier nicht schon ein paar geschrieben haben, das diese Warnung für sie nicht gilt, weil einfach die besten oder Mann und Frau gleich.
    Grundsätzlich ist es schon ein Witz, dass auf so etwas überhaupt hingewiesen werden muss. Einem Unterstufler in seiner beginnenden Pubertät spätestens müssten diese Dinge auffallen und ab da kann es keine Diskussionen mehr geben und natürlich gibt es auch keinen Unterschied zwischen real und online.

  3. @Rolf, glücklicherweise bist du heut nicht bei deinen Gurken geblieben und beehrst uns wieder mal mit deinen intellektuellen Kommentaren mit dem Prädikat „äußerst wertvoll“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.