Kampagne zur Entwurmung von einer Million Schüler

Asunción: Das Gesundheitsministerium hat seine “Nationale Kampagne für Schüler zur Massenentwurmung“ ins Leben gerufen, mit der mehr als eine Million Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur neunten Klasse behandelt werden sollen.

Die Pan-Amerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) argumentiert, dass in Amerika jeder Dritte von Parasiten betroffen ist und ungefähr 46 Millionen Kinder in der Region gefährdet sind.

Dr. Patricia Veiluva, Generaldirektorin für Gesundheitsprogramme, erklärte, dass die Kampagne mehr als 1.000.000 Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 9. Klasse im ganzen Land erreichen soll.

„Diese Kampagne wird als Reaktion auf den nationalen umfassenden Gesundheitsplan für Kinder 2016-2021 durchgeführt und ist die siebte nationale Entwurmungskampagne, bei der die große Herausforderung darin besteht, die Prävalenzrate von Parasiten um mindestens 20% zu senken. Kindern und Jugendlichen, die an öffentlichen, privaten und privat subventionierten Bildungseinrichtungen des Landes eingeschrieben sind, werden behandelt“, sagte Veiluva. Sie fügte an, dass alle Gesundheitsregionen des Landes an der Kampagne beteiligt sein werden, ebenso wie die Bildungsdirektionen der Departements, um die Gemeinden zu ermutigen, die Initiative zu unterstützen.

„In diesem Jahr erweitert die Kampagne ihre Reichweite durch die Einbeziehung von Kindern von Anfang an und von Personen, die an Bildungseinrichtungen im privaten Sektor eingeschrieben sind. Alles wird durch das Register für Schüler (RUE) kontrolliert, das vom Bildungsministerium zur Verfügung gestellt wird“, sagte er.

Veiluva erinnerte daran, dass die Kampagne im vergangenen Jahr einen Wirkungsgrad von 96,4% erreichte und diesen Wert heuer voraussichtlich übertreffen wird. Sie berichtete, dass sich die Organisation “Fondo Cristiano Canadiense“ (CCFC) der Kampagne anschließe, um die Kinder außerhalb des Schulsektors zu erreichen.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.