Kampf gegen die EPP hat internationale Hilfe

Asunción: Für die einfachen Menschen sind es paraguayische Soldaten und Polizisten, die in den Provinzen Concepción und San Pedro der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee (EPP) ein Ende bereiten wollen. Nach zahlreichen Rückschlägen kam es auch zu kleineren Erfolgen. Über die Installation einer Kaserne in der Zone wird derzeit debattiert.

Anscheinend haben staatliche Behörden auch internationale Hilfe, von der bisher noch nichts bekannt war. Am gestrigen Samstag wurden bei einer Fahrzeugkontrolle in Asunción drei Personen mit zur Wache genommen, die sich nicht identifizieren wollten. Angekommen im Sitz der Uniformierten erklärte einer Anti-Drogen Agent der Senad zu sein während die anderen zwei, augenscheinlich Europäer, zur Interpol gebracht wurden.

Wie später kurz und knapp bestätigt wurde handelte es sich um David Thomas Blackmore aus Großbritannien und den Dänen Lars Hdermind. Beide sollen ein Abfangnetz für Telefonanrufe im Kampf gegen die EPP im Norden des Landes betreuen. Eine offizielle Bestätigung von Senad Chef, Luis Rojas, blieb dafür aus.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kampf gegen die EPP hat internationale Hilfe

  1. Immer alles schön bekannt geben diese Paraguayschen Deppen damit der Erfolg gegen die EEP auch ja gefährdet wird. Alleine bekommen Sie nichts auf die Reihe.
    Dümmer geht’s nimmer diese Vollpfosten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.