Katastrophale Straßenzustände im Chaco

Der zuständige Direktor vom Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC), Rodolfo Segovia, gab zu, dass es im Bereich von Bahia Negra, Chaco, zu Problemen in der Region käme. Sie wollen aber die Situation verbessern. Vor allem zwischen Carmelo Peralta und Toro Pampa, die in etwa 75 Kilometer beträgt, gibt es auf einer Länge von 15 Kilometer kein Durchkommen mehr.

„Wir haben mehrere Wartungsteams die für die Verantwortung der Straßenerhaltung zuständig sind“, sagte Segovia gegenüber dem Radiosender 780 AM. Er fügte an, wenn es regnet, sei es kompliziert den Verkehr aufrecht zu erhalten, alle Wege wären betroffen. Der Abschnitt zwischen Carmelo Peralta und Loma Plata befindet sich in einer Ausschreibungsphase des MOPC. „Wir konzentrieren uns auf diesen Bereich, aber 15 bis 20 Kilometer sind sehr kritisch in diesem Sektor“, sagte Segovia.

Die Ausschreibung könnte in der zweiten Hälfte des Jahres erfolgen, am 15. Juli sollen Lösungen präsentiert werden wie zumindest eine Überbrückung aussehen könnte, damit die Bewohner in der Region nicht immer wieder von der Außenwelt abgeschnitten sind, insbesondere wenn intensive Regenfälle stattfinden. Segovia betonte, es sei nicht vorgesehen eine Start- und Landebahn in Bahia Negra zu installieren. Sie könnte von großem Nutzen sein und dazu dienen die Bewohner der Zone mit Nahrungsmitteln zu versorgen oder Kranke auszufliegen.

Quelle: La Nación