Kein Hunger dank der Kirche

Asunción: Luis Fretes, Koordinator der Suppenküchen der Erzdiözese und dem sozialen Pastoral, sagte in einem Interview, dass die Menschen während der strengen Quarantäne aufgrund der Solidarität der Bürger, Landwirte sowie wohltätigen Bürgern und nicht nur aufgrund dessen, was die Regierung getan habe, keinen Hunger leiden mussten.

In diesem Sinne forderte er die Regierung zur Zusammenarbeit auf, um die beliebten Suppenküchen weiterzuführen, denn derzeit werden den Menschen in den gefährdeten Gebieten von Asuncion und dem Ballungsgebiet etwa 18.000 Essen serviert. „Ich weiß nicht, was aus der Regierung ohne die Suppenküchen geworden wäre”, betonte er, wenn man bedenkt, dass der Präsident der Republik, Mario Abdo Benitez, denjenigen, die Minister Julio Mazzoleni kritisierten, vorwarf, “dass nicht eine einzige Suppenküche organisiert wurde”.

Fretes stellte auch die gewährten Subventionen in Frage, von denen viele in die Hände von Menschen gelangten, die sie nicht wirklich gebraucht hätten. „Die ersten 30.000 Lebensmittelpakete wurden uns vom Nationalen Notfallsekretariat (SEN) übergeben, aber dann hörten sie einfach auf, uns welche zur Verfügung zu stellen, weil sie anfingen, Geld zu verteilen. Ich habe Bekannte in der Nachbarschaft, die, weil sie faul sind, nicht arbeiten, und sie haben welche bekommen. Wie kann ein Notfallsekretariat nicht über eine Datenbank derjenigen verfügen, wer wirklich Unterstützung braucht? Da waren wir nicht sehr wählerisch mit denjenigen, die den Zuschuss (die Subvention) erhalten sollten. Viele Menschen haben etwas bekommen und bräuchten es gar nicht. Wenn es um Daten geht, mussten wir etwas besser vorbereitet sein”, warf er vor.

Die beliebten Suppenküchen durch die Sozialpastoral werden weiterhin organisiert. Die Bank für Spenden ist die Banco Itaú mit der Kontonummer 700122206; der Name lautet Pastoral Social Arquidiocesana; RUC: 800004574.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.