Kein unbeschriebenes Blatt

Sapucái: Bei einer Razzia auf dem Grundstück des ehemaligen Kongressabgeordneten Miguel Cuevas im Departement Paraguarí wurden 354 Kryptominingmaschinen gefunden. Er investierte rund 1,5 Millionen US-Dollar in die illegale Miningfarm, ohne legalen Stromanschluss.

Die Kryptowährungsfarm wird auf einem Grundstück betrieben, das dem ehemaligen Abgeordneten Miguel Cuevas gehört. Am Tag, nachdem die Nationale Elektrizitätsverwaltung (ANDE) über einen intensiven Verbrauch in einem Anwesen des ehemaligen Abgeordneten Miguel Cuevas berichtete, führte die Staatsanwaltschaft eine Razzia durch und fand die gesamte Infrastruktur einer Kryptowährungsfarm.

Staatsanwalt Alfredo Ramos Manzur erklärte, dass auf dem Grundstück im Ortsteil Jarigua’a 354 Kryptominingsmaschinen gefunden wurden, die in das Lager der Staatsanwaltschaft von Paraguarí gebracht wurden.

Nach vorläufigen Schätzungen befand sich auf dem Gelände eine Infrastruktur im Wert von 1,5 Millionen US-Dollar. Der Fall wird auf der Grundlage von Artikel 173 des Strafgesetzbuches untersucht, der eine Strafe von drei Jahren Gefängnis oder eine Geldstrafe für den Diebstahl von Energie vorsieht.

Jede der 354 Anlagen macht täglich Gewinne von 60 – 70 US-Dollar, was monatlich durchschnittlich 1.860 US-Dollar pro Machine sind. Multipliziert man diese Menge mit 354 kommt man monatlich auf 658.440 US-Dollar in Bitcoins, ohne Stromkosten abziehen zu müssen.

Verurteilung wegen Korruption

Im Oktober 2023 wurde Miguel Cuevas wegen unrechtmäßiger Bereicherung und falscher Angaben zu 5 Jahren Gefängnis und der Beschlagnahme seines Vermögens in Höhe von 1,93 Milliarden Guaranies verurteilt. Einen Großteil davon hatte er schon Hausarrest, was vom Strafmaß abgezogen wird.

Die Staatsanwaltschaft hatte 10 Jahre Gefängnis für die Anhäufung eines illegalen Vermögens in den Jahren 2009 und 2019 gefordert, eine Zeit, in der er als Gouverneur von Paraguarí und später als Abgeordneter desselben Departements diente.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

8 Kommentare zu “Kein unbeschriebenes Blatt

  1. Hausarrest in einer Luxusvilla mit Lieferservice jeglicher Art, in einem Land in dem jeder lokale Polizeichef für ‘nen Hunni seine Mutter verkauft, ist strenggenommen keine Bestrafung. Dass man diesen Hausarrest anrechnet ist per se kriminell!

    36
    4
  2. Hatte ich es nicht erst hier geschrieben: In diese undurchsichtige Branche sind in Paraguay garantiert überall Politiker verstrickt. Wie könnte es sonst auch sein, daß diese “Gelddruck-Fabriken” 1.) überhaupt genehmigt werden, 2.) ohne Überprüfungen durch die ANDE soooo viel Strom abnehmen/klauen können und 3.) warum die ANDE nicht in der Lage ist, diese Betrügerbande vom Stromnetz abzuklemmen. Wo bleibt hier der sonst so großspurig auftretende Generalstaatsanwalt um diesem Treiben ein Ende zu setzen und die dafür verantwortlichen Elemente hinter Gitter zu bringen?

    28
    6
  3. Es ist immer wieder das gleiche; die Gier vernichtet den Verstand.
    Haben sie einmal dieses goldene Blut gerochen, dann können sie nicht mehr genug kriegen.
    Vergleichbar ist das mit gutaussehenden Leuten, die dennoch plötzlich süchtig nach Schönheitsoperationen werden.

    20
    1
  4. verdammte schweinerei sowas, und der normalverbraucher darf dann für diese entfallenen stromkosten aufkommen.
    diese korrupten verbrecher gehören für jahre weggesperrt und ihr gesammtes vermögen eingezogen.

    24
    2
  5. Jetzt will ich mal den Ande-Präsident sehen, der wegen diesem Kryptomining immer jammert, wie er persönlich diesen Politiker den Hals umdreht. Sitzt der überhaupt im Gefängnis oder immer noch im Hausarrest? Aber auch vom Gefängnis kann man als Politiker problemlos seine kriminellen Geschäfte weiter koordinieren – gar kein Problem.
    Und die geraubten Bitcoin muss er bestimmt nicht zurückgeben, ist ja schließlich sanft “verurteilt”. Im Endeffekt lohnt es sich sehr für Colorado-Politiker überall zu klauen, wie es einem beliebt.

    17
    2
  6. Naja, was soll ein paraáfricanischer Politiker denn auch anderes tun als Schmuggel, Korruption, Geldwäsche, Drogen- und Waffenschieberei? Kann immerhin schon mehr als ddR von Maurer-Maler-Mecanico-Elektriker-Klempner-Polizist-Anwalt-Frisör-Müllanfackler-Leere-Billigpolarbierbücksentürmchen-Erbauer-Hausfrau (alles in einer Person), uh, uh, uh.

    11

Kommentar hinzufügen