Kind erstickt angeblich an einem Kaugummi

Asunción: Ein achtjähriger Junge starb im Trauma-Krankenhaus in der Hauptstadt von Paraguay. Der Tod des Jungen soll durch Komplikationen verursacht worden sein, die durch das Ersticken mit einem Kaugummi entstanden waren.

Die Tragödie ereignete sich in Encarnación, als der Junge mit einer tausend Guarani-Münze ein Bonbon oder einen Kaugummi aus einem Automaten in einem Geschäft im Stadtviertel Chaipe in der Hauptstadt von Itapúa herausnahm und an dieser Süßigkeit erstickte.

Lokale Medien berichteten, dass die Eltern des Kindes ihn sofort in das Regionalkrankenhaus in Encarnación brachten, von wo aus er nach Asunción überwiesen wurde.

Obwohl es noch keine genauen medizinischen Berichte gibt, führte der Unfall des Kindes zu schwerwiegenden Komplikationen, die den Tod des 8-Jährigen verursachten.

Der Junge wäre am 11. März 9 Jahre alt geworden.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kind erstickt angeblich an einem Kaugummi

  1. Zitat“
    Lokale Medien berichteten, dass die Eltern des Kindes ihn sofort in das Regionalkrankenhaus in Encarnación brachten, von wo aus er nach Asunción überwiesen wurde.“
    Wie bitte? Mind. 4 Stunden Fahrt?
    Nur weil das Kind etwas verschluckt hat?
    Eigentlich passt diese Angabe überhaupt nicht zu dem angeblichen Vorgang/Unfall.
    Die haben in Encarnacion nicht die Möglichkeit ein Objekt aus der Luftröhre zu entfernen?
    Sehr suspekt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.