Klare Ansagen

Ciudad del Este: Am vergangenen Wochenende feierte Senator Javier Zacarías Irún seinen Geburtstag. Zur Feier, die einer politischen Großveranstaltung ähnelte, kamen unter anderem Horacio Cartes, der Vizepräsident Pedro Hercules Alliana und mehrere Senatoren.

Bei dieser Veranstaltung waren zwei Reden besonders interessant, einmal die des Vizepräsidenten, der einen Wahlsieg bei den nächsten Bürgermeisterwahlen heraufbeschwor und ein Diskus von Horacio Cartes, der ankündigte ganz genau zu wissen, wer nach seinem Leben trachtet. Außerdem kündigte Cartes an, seinen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in 2028 schon zu haben.

Der Vorsitzende der Colorado-Partei, Horacio Cartes, bedankte sich für die Einladung zur Geburtstagsfeier und sagte, er habe die Verfolgung miterlebt, der sie ausgesetzt waren.

“Man muss diese Probleme durchmachen, um zu verstehen, wie sehr man selbst leidet und wie sehr die eigenen Angehörigen leiden. Es ist bedauerlich, dass dies von Leuten aus unserer eigenen Partei kommt, die theoretisch den Untergang unserer Partei herbeiführen wollten”, sagte er und verwies auf den ehemaligen Präsidenten Mario Abdo Benítez, unter dessen Regierung Sandra McLeod als Bürgermeisterin abgesetzt wurde.

Der ehemalige Präsident und Vorsitzende der Colorado-Partei sagte, dass sie sehr wichtige Städte in Alto Paraná zurückgewinnen müssen, und zwar nicht durch Reden, sondern durch die Auswahl der besten Kandidaten, mit denen sie arbeiten können.

„Wir werden nach vorne schauen und als Präsident muss ich ehrlich zu Ihnen sein, ich muss an das Jahr 2028 denken und der nächste Präsident Paraguays muss von der Nationalen Republikanischen Vereinigung der Colorado-Partei sein. Ich werde nicht verkünden, wer der nächste Präsident sein kann oder nicht, aber über diese Dinge wird nicht geredet, man kann sie riechen“, sagte er an anderer Stelle.

Cartes sagte auch, dass Sandra McLeod und Javier Zacarías verfolgt wurden und dass es Leute gab, die im Gegenzug dafür hohe Positionen bekamen. „Es war eine Art Dreibundkrieg, sie mussten mit euch fertig werden und ihr seid am Leben. Wie oft waren wir tot, aber wir sind noch am Leben“, sagte er.

“Ja, sie sind immer noch hinter uns her, aber für mich ist es schon unterhaltsam. Ich weiß, wer sie sind, was sie getan haben, und die Verfolgung ist von A bis Z dokumentiert. Ein Innenminister der vorherigen Regierung kam zu mir nach Hause und sagte mir: ‘Ich muss Ihnen sagen, Präsident, dass sensible Informationen besagen, dass sie Sie töten wollen’. Ich habe ihm gegenüber angedeutet, wer mich wirklich umbringen will”, sagte Cartes.

In der Zwischenzeit rief er dazu auf, sich auf die nächsten Kommunalwahlen vorzubereiten und die besten Kandidaten aufzustellen, und entschuldigte sich bei Sandra McLeod.

Der Vizepräsident der Republik, Pedro Alliana, ging seinerseits noch weiter und warf dem ehemaligen Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, vor hinter der Verfolgung des Ehepaars Zacarías-Mc Leod und Horacio Cartes zu stecken.

Alliana rief die Colorados dazu auf, auf sich selbst aufzupassen”, die sterile Verfolgung zu beenden und die besten Kandidaten zu wählen.

„Und wir haben hier in Alto Paraná eine große Herausforderung, wegen der Differenzen zwischen uns haben wir das Rathaus von Ciudad del Este verloren. Wir hatten wir eine großartige Bürgermeisterin, Sandra Mc Leod, die auch ein Opfer der Verfolgung von Hass und Bosheit war, aber heute glaube ich, dass die Colorados und die Paraguayer dies erkennen“, sagte er.

In diesem Sinne rief er dazu auf, Rache zu nehmen und sich dafür einzusetzen, dass Ciudad del Este einen großen Bürgermeister bekommt, aber einen großen Colorado-Bürgermeister, der diese blühende Stadt voranbringen wird.

Alliana versicherte, dass es heute genug Ressourcen gebe, um dem Land eine bessere Zukunft zu sichern, mit mehr Polizeiwagen, mehr Krankenwagen, mehr Tekoporã, mehr Wohnungen für die Armen, mehr Bau- und Infrastruktur und mehr Stipendien für junge Leute. “Warum konnte es früher nicht getan werden und warum kann es heute getan werden? Weil wir eine Regierung haben, die ehrlich arbeitet”, sagte er und bezichtigte alle Vorgängerregierungen als unehrlich, ausgenommen der aktuellen.

Der stellvertretende Parteivorsitzende sagte, dass es ausreiche, wenn kein Geld gestohlen werde, und verwies auf einige der Medien, die die Colorado-Partei kritisierten.

„Wir wissen, dass die beste Option für die Republik Paraguay immer eine Colorado-Regierung sein wird“, schloss er und ignorierte dabei die Tatsache, dass in den letzten 35 Jahren praktisch nur Colorado-Regierungen das Land regiert haben, mit Ausnahme der Regierung von Fernando Lugo, die durch ein Amtsenthebungsverfahren unterbrochen wurde, welches die Colorados unterstützten.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Klare Ansagen

  1. “In diesem Sinne rief er dazu auf, Rache zu nehmen und sich dafür einzusetzen, dass Ciudad del Este einen großen Bürgermeister bekommt, aber einen großen Colorado-Bürgermeister, der diese blühende Stadt voranbringen wird.”
    Hat er das wirklich so wortwörtlich gesagt “Rache nehmen”?
    Natürlich nehmen sie seit August 2023 Rache und das war auch schon vorhersehbar, aber das öffentlich so zu krakeelen?
    Selbst eingefleischte Colorados, die nicht dem König bedingungslos folgen, dürften da schlucken
    Und auch die anderen Aussagen sind haarsträubend “ehrliche Regierung”, “großartige Bürgermeisterin”.
    Junge, die leben in einem Elfenbeinturm, das bis in die Stratosphäre reicht.

    15
    1
  2. Geschrieben am 29. Januar 2019 in Nachrichten
    “Gegen den kompletten ZI Clan wurde seit langem wegen es ungerechtfertigter Bereicherung, Geldwäsche und krimineller Vereinigung ermittelt.”
    .
    Jupp, ist für hiesig erheblich signifikant korrupte Afullprofi-Prästeinzeitstaatsanwaltschaft wohl doch nix aus der Anklage geworden.
    Nix desto trotz, im Paraáfric muss man sich ja für nix schämen. Schon gar ned, wenn man als Politiker:*@#In mal wegen ein bizzeli ungerechtfertigter Bereicherung, Geldwäsche und krimineller Vereinigung angeklagt war, sich wieder mit einem gscheit Grinsen auf dem Diente de Stockzahn zur Wiederqual zur Verfügung zu stellen.
    .
    Dat mit der Anklage wegen ungerechtfertigter Bereicherung, Geldwäsche und krimineller Vereinigung MUSS dem erheblich signifikanten Ex-Tacumbú-Knackie (Gefängnis-Sicherheitstrakt), späteren Präsidenten des Paraáfric (Weltrangliste Plat 4 in puncto organisiertem Verbrechen) und heute amtierenden Parteipräsidenten der erheblich signifikant korrupten Pestpartei, Al Cartes, wohl entgangen sein.
    .
    Horacio Cartes: Sein Lebenslauf in 580 Wörtern
    https://wochenblatt.cc/horacio-cartes-sein-lebenslauf-in-580-woertern
    .
    Javier Zacarías Irún und Sandra McLeod wurden angeklagt
    https://wochenblatt.cc/javier-zacarias-irun-und-sandra-mcleod-wurden-angeklagt

    12
    1

Kommentar hinzufügen