Chaco: Uneinigkeit unter Indigenen und Abholzung für mehr Weidefläche

Filadelfia: Im Namen einiger indigener Gemeinschaften des Ayoreo-Volkes wurde eine Verfassungsklage gegen die englische Estancia Faro Moro in Filadelfia eingereicht. Die Viehzüchtervereinigung ARP kritisiert diese Maßnahme und nimmt die Estancia-Betreiber in Schutz.

Der Anführer der Gemeinde 10 de Junio, Aquimente Aquipo Picanerai, erklärte im Namen seiner Kollegen Ector Dosapei aus Garay und Garay Picanerai aus der Gemeinde Amistad, dass der Besitzer dieser Ländereien in Faro Moro „das Recht hat, auf seiner Ranch zu tun, was er tun kann“.

„Es gibt mehrere Anführer, die den Landbesitzer in der Öffentlichkeit anprangern, aber ich möchte ihn nicht belästigen“, fügte er hinzu. Er verwies auf die Gemeinden Jesudi, 15 de Setiembre, 2 de Enero, 10 de Febrero, Ijnapui, Jogasui, Campo Loro, Ebetogue und Tunucojai, sowie auf die Organisationen Unión de Nativos Ayoreo del Paraguay (UNAP), Asociación Guidaigosode y Ducodegosode Ayoreo de Paraguay (AGDAP) und Asociación Garaigosode del Pueblo Ayoreo (AGPA).

Diese Organisationen prangerten die „drohende Gefahr eines Völkermords“ an den Ayoreo an, die sich aufgrund der täglichen Abholzung des Gebiets freiwillig isolieren.

„Ziel der Klage ist es, die Entwicklung der Land- und Viehwirtschaft auf dem Grundstück zu stoppen, mit dem Argument, dass dies den Lebensraum der Ayoreo-Gruppen beeinträchtigt, die sich angeblich in einer Situation der freiwilligen Isolation befinden“, so der Landwirtschaftsverband Paraguays (ARP).

Angesichts der Ernsthaftigkeit der Klage haben sie sich mit den Verantwortlichen der Rinderfarm in Verbindung gesetzt, die ihnen mitteilten, dass sie noch nie Probleme mit den indigenen Gemeinschaften in der Gegend hatten und dass sie noch nie von angeblichen Ayoreo-Gruppen „in freiwilliger Isolation“ gehört haben.

„Die Vertreter der Rinderfarm haben alle von ihren Anwälten in der Klage vorgelegten Dokumente vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass das Unternehmen seine Aktivitäten auf der Faro Moro Estancia in Übereinstimmung mit allen paraguayischen Vorschriften durchführt, die die Entwicklung von Weiden und landwirtschaftlicher Produktion auf der Ranch mit der vom Ministerium für Umwelt und nachhaltige Entwicklung (Mades) erteilten Lizenz sowie der Genehmigung des Nationalen Forstwirtschaftsinstituts (Infona) erlauben“, so die Vertreter.

In der Zwischenzeit erklärte die ARP, dass sie sich entschieden für den Schutz des Privateigentums und die Einhaltung der paraguayischen Gesetzgebung einsetzt, die durch die entsprechenden Genehmigungen und Zulassungen gestützt wird.

“Die ARP wird keine Erzeuger unterstützen, die außerhalb des Gesetzes arbeiten, und sie werden für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen werden. Aber wir verteidigen auch die landwirtschaftlichen Erzeuger, die im Einklang mit den nationalen Vorschriften arbeiten und zur Entwicklung des Landes beitragen und Arbeitsplätze schaffen”, so die ARP.

In diesem Zusammenhang wiesen sie die Versuche angeblicher Organisationen zurück, die unter dem Vorwand, die Rechte und legitimen Bestrebungen der indigenen Gemeinschaften zu verteidigen, diese für ihre „versteckten Interessen“ benutzen.

„Dies schafft Unsicherheit für die landwirtschaftliche Produktion, die Investoren und die leidgeprüften nationalen Erzeuger, die in voller Übereinstimmung mit dem Gesetz ihr Erbe und ihre Zukunft bedroht sehen“, erklärten sie.

Abschließend forderten sie die Verwaltungs- und Justizbehörden auf, diese Versuche zurückzuweisen und den paraguayischen Erzeugern, die ihre Tätigkeit im Einklang mit den geltenden Vorschriften ausüben, die Sicherheit zu geben, dass ihre Rechte nicht verletzt werden.

Dennoch sollte die Justiz unabhängig und ohne Druck der Viehzüchter die Situation prüfen dürfen, denn nur so wird die andere Seite gehört. Wenn Viehzüchter und Vertreter der Viehzüchtervereinigung etwas zu Protokoll geben, sollte es auch überprüfbar sein.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen