Kolonie Neufeld – eine Geisterstadt

Colonia Neufeld: Die Kolonie Neufeld wurde 2005 vom Deutschen Nicolai Neufeld gegründet, der damals seinen deutschen Mitbürgern erklärte wie der zukünftig moderne Ort florieren und Industrie anlocken soll.

Derzeit jedoch sitzt Nicolai Neufeld wegen Betruges an 1.900 Mitmenschen hinter Gittern. Der Spätaussiedler kaufte in der Provinz Caazapá das besagte Landstück der Kolonie, dividierte es in Parzellen und verkaufte es an die heutigen Opfer. Diese haben alles verkauft, um nach Paraguay kommen zu können und ein neues Leben zu beginnen, welches ihnen bessere Möglichkeiten bietet.

Die Neuankömmlinge bauten sehr schöne Häuser in dem Ort, doch als sie merkten, dass es da nicht zum versprochenen Aufschwung kommen wird, baten sie um ihre Landtitel über die Parzellen. Dabei merkten sie, dass sie nicht die Eigentümer des Landes waren. Neufeld kaufte einige der Häuser zu einem Spottpreis zurück.

Viele der Kolonisten leben mittlerweile in anderen Orten des Landes oder kehrten, wenn es ihnen möglich war, nach Deutschland zurück. Wer geblieben ist lebt unter harten Bedingungen, total verlassen im Nirgendwo.

Währenddessen wachsen das Unkraut und die Büsche – die Natur beginnt sich den Ort zurückzuholen.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Kolonie Neufeld – eine Geisterstadt

    1. Ja schon, aber was würde das den Geschädigten nützen?
      Hier ist der paraguayische Staat gefragt.
      Den Betrüger und Verbrecher enteignen und den Leuten Titel für das ihnen rechtmäsig zustehende Land ausstellen.
      Aber dafür hat hier ja wieder keiner einen ARSCH in der Hose !

      Da machen die HERREN der INDERT doch lieber andere Geschäfte die mehr einbringen.

      1. Stimmt den Geschaedigten nutzt e nichts mehr aber denen die er in zukunft nicht mehr schaedigen kann. Und das ist ein ausser ordentlicher Gewinn.
        Und nochmals er ist ein Russe kein Deutscher

      2. Da hat er recht. Indert, das sind Spezialisten auf ganzer Linie, die über Jahrzehnte die Leute ausgebeutet haben und noch ausbeuten. Da gab es auch höchst merkwürdige Tauschgeschäfte zu verzeichnen und natürlich nicht zu vergessen, die illegalen Inbesitznahme Aktionen mit Waffengewalt, die zuhauf veranstaltet wurden. Darunter auch unsere Freunde vom Nachbarland mit dem Zuckerhut.
        Immer wieder kommen wir auf den gleichen Nenner, man braucht genug Geld, einen guten Kontakt in die Politik und einen super Anwalt, dann kann man in PY fast schalten und walten wie man möchte.

    2. völlig richtig – doch gehören zum Betrug auch immer zwei Seiten. Wie gutgläubig und naiv muss man sein, um Häuser auf einen Stück Land zu bauen, zu dem man keinen Titel hat. Hättest du sowas gemacht oder jeder halbwegs normal denkende DACHler? – wohl kaum, von ein paar Ausnahmen in Cordillera mal abgesehen ;-(

      Wenn man sich in das Abenteuer einer Auswanderung, wohin auch immer, stürzt, sollte man doch soweit vorbereitet sein, dass man die grundlegenden Dinge kennt.
      Und wenn man von nichts eine Ahnung hat – dann sollte man vielleicht lieber da wohnen bleiben, wo einem gesagt wird, wie man was zu tun hat.
      Klingt hart und ist natürlich keine Entschuldigung für den Betrug.

  1. Der Russe spurt nur, wenn er die Peitsche spürt!
    Noch nie hat dieses seit Jahrhunderten unterdrückte Volk das Denken oder gar mit- und vorausdenken gelernt.
    Paraguay läßt grüssen.
    Das Typen wie Neufeld mit ihren Versprechungen Erfolg haben liegt hauptsächlich daran, das niemand sich VORHER über Besitzverhältnisse und Machbarkeit erkundigt hat.
    Warum wurde Neufeld den in Deutschland verurteilt?

    Nicht weil hier die Eier, sondern die Gesetze und Straftaten des Feuldfeld fehlen.
    Also, Tío malo (Böset Onkel) und kopfschüttler (Verstand bewegen statt schunklen lassen),

    wer hier vor fünf Jahren das Neufelddrama verfolgt hat, noch alle Sinne beisammen hatte und genügend Eier in der Hose, der hätte diese ungebildeten Russlanddeutsche gewarnt. Aber wie?
    Neufeld hat mit der Russenmafia zusammen irre Geld in Werbung gesteckt. Die Russenmafia hat die Immobilien der auswanderungswilligen billig und BAR BEZAHLT. So wurde aus Drogengeld Besitz.

    Ja ich weiß! „Woher wollen sie denn das alles wissen?“
    Könnte ich ihnen erklären, aber warum schauen sie nicht selbst nach.

  2. Jetzt bleibt mal auf dem Teppich. Die „Selbstschuldthese“ zählt bei mir nicht. Sicherlich gibt es viele Leute die sich geradezu aufdrängen beschissen zu werden, trotzdem darf das nicht zu sehr ins Illegale abdriften.
    Hier reden wir von Existenzen, nicht von einem Schabernack bei dem man 10.000Gs beim Hütchen spielen verliert.
    Wie dem auch sei, die eine Seite der Halunken wird genauso wenig aussterben wie die der Naiven…

  3. Und was hat der Anwalt Andreas Ens (Vertreter der Kolonie Neuland in Asuncion)mit der Kolonie Neufeld zu tun? Er wurde wegen Unterschriften Fälschung angeklagt das mit der Kolonie Neufeld zusammenhängt. Er wollte irgend ein krummes Ding drehen mit dem abogado Jose Livieres zusammen, der auch angeklagt ist. Weiss jemand näheres über diese Sache? Zumindest werden Andreas Ens und der Oberschulze Edwin Reimer von Neuland von der Russenmafia bedroht. Die beiden werden jetzt auf Schritt und Tritt bewacht rund um die Uhr. Wer es nicht glauben will sollte einmal versuchen bei der Neuländer Vertretung in Asuncion (Artigas c/venezuela) sich Eintritt zu verschafen, man wird dort von oben bis unten durchgefilzt.

  4. Weiß gemand wie es hier weitergeht? Gibt es eine Chance das Geld zurück zu erhalten? Sind die Grundstücke nun in den Grundbüchern eingetragen mit den richtigen Besitzern?

Kommentar hinzufügen