Kongresspräsident empfing österreichische Parlamentarier

Asunción: Am heutigen Vormittag empfing der Kongresspräsident Blas Llano eine Delegation österreichischer Parlamentarier und tauschte mit ihnen Meinungen zur aktuellen Situation in Südamerika aus.

Bei dem Treffen mit den Nationalratsmitgliedern Dr. Martin Graf, Dr. Axel Kassegger und Walter Asperl ging es auch um Kooperationen zwischen europäischen und lateinamerikanischen Universitäten, den EU-Mercosur Freihandelsvertrag, interparlamentarische Beziehungen sowie die neuen politischen Herausforderungen der Region.

Nach dem Treffen sagte der Delegationsleiter Dr. Graf, “dass sie die politische Situation in der südamerikanischen Hemisphäre auskultieren, unter Berücksichtigung der Krise, die einige Länder in Südamerika durchmachen. Es gibt viele Veränderungen in der Region und für uns sind die Meinungen der politischen Referenten der Länder, die wir besuchen, sehr wichtig, und in diesem Fall auch von Paraguay.“

Dr. Graf erinnerte daran, dass er Senator Llano bereits in der Vergangenheit als Kongresspräsident besuchte, diesmal jedoch bei ihrer Rundreise durch Südamerika, wo sie in Chile, Ecuador, Kolumbien und Peru waren.

Wochenblatt / Senado

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kongresspräsident empfing österreichische Parlamentarier

  1. Nach sechs Jahren 7 bis 11 Uhr Grundschule ab und zu besucht und drei Jahren 7 bis 11 Uhr Colejio ab und zu besucht und drei Tagen 7 bis 11 Uhr öffentliche Vorlesung einer austerreichischen Hochschule, ja das macht sich super hierzulande. Das reicht dann zum Mister für Eisenbahn, -Metrobus, -Satellite und Staatskassier.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.