Kontroverse um freilaufende Löwen in Itapúa

Capitán Miranda: Die Angst in Teilen der Bevölkerung von Itapúa wächst, von Löwen angefallen zu werden. Andere wiederum behaupten, dies sei unbegründet, denn es handle sich um einen “falschen Alarm“.

Während der Bürgermeister von Capitán Miranda, Basilio Gura (ANR), versichert, dass Löwen in seinem Bezirk leben würden, sagt der Leiter des Umweltsekretariats in Itapúa, Juan Leiva, dass dies “ein falscher Alarm“ sei. Er bestätigte gestern, dass er das Gebiet besichtigt und mit den Bewohnern gesprochen habe, die behauptet hätten, Löwen gesehen zu haben. Jedoch kam es zu vielen widersprüchlichen Aussagen.

Mehrere Bewohner in der Zone sagten, dass kein Tier von einem Löwen gerissen worden sei. „Selbst mit Landwirten der gesamten Gegend, die ich interviewt habe, sagen das gleiche und ich habe auch keine Löwen gesehen“, sagte Leiva.

Doch die Direktorin des Asunción Zoo, Marys Llorens, die den Tierpark der Hauptstadt zur Verfügung stellte, um die Löwen im Falle der Gefangennahme zu beherbergen, sandte ein Team von Spezialisten mit einem großen Käfig aus, der bereits in der Gegend ist und als Transportmittel für die Raubtiere dienen soll.

Tierarzt Diego Ayala sagte gestern, dass „es viele Versionen gibt, aber keine Spuren zu finden sind“. Die Antwort der Menschen in der Gegend fällt unterschiedlich aus. Einige meinten, sie hätten das charakteristische Löwengebrüll gehört, andere wiederum nicht.

Pablo Enríquez, Bewohner des Ortes, wiederholte gestern, dass trotz der Tatsache, es praktisch keinen Berg oder Wälder in der Gegend gebe, Löwen in der Gegend umherstreifen würden und die Nachbarschaft in Angst lebe.

„Es ist eher wahrscheinlich, dass es sich um Pumas handelt, die vor Menschen zurückschrecken und nachts umherstreifen, um nach Beute zu suchen“, sagte der Direktor des Zoos aus Encarnación, Victoriano Fretes. „Wenn aber, egal welche Raubtiere, durch die Gegend streifen, hinterlassen sie ihre Spuren“, sagte er.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Kontroverse um freilaufende Löwen in Itapúa

  1. Was noch fehlt ist nun ein Löwenfänger aus Afrika.
    Das Stückchen Fleisch im Käfig lädt bestimmt noch andere Raubtiere auf 2 Beinen an..

    mfg

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.