Kriminelle stehlen Flugzeug und kommen alle beim Absturz ums Leben

Buenos Aires: Ermittler der Staatsanwaltschaft von Villa Ángela in der argentinischen Provinz Chaco identifizierten einen der fünf Toten, die der Absturz einer Cessna 206 hinterlassen hatte, die am vergangenen Mittwoch in dieser Stadt im Nachbarland von einem Aero-Club gestohlen wurde.

Einen der Verstorbenen hat man als Abel Alexaner Vera Quiroga (26) identifiziert, ein paraguayischer Staatsangehöriger, der aus der Stadt Capitán Miranda im Departement Itapúa stammt. Zum Zeitpunkt seines Todes durch den Absturz des Flugzeugs trug er eine Kappe mit dem Emblem des Clubs Cerro Porteño, die von einer seiner Schwestern erkannt wurde. Während die Staatsanwälte Sergio Ríos und Gisela Oñuk weiterhin die Identität der anderen vier Personen untersuchen, die nach dem Absturz des Flugzeugs ihr Leben verloren haben.

Die Kommissare César Silguero und Nimio Cardozo, Leiter für strafbare Ermittlungen bzw. für Anti-Entführungsfälle, sowie weitere Polizeibeamte reisten ebenfalls nach Argentinien, um die dortigen Behörden bei der Identifizierung der Verstorbenen zu unterstützen.

Flugzeugdiebstahl

Kurz vor 02:00 Uhr am vergangenen Mittwoch brach eine Bande von Kriminellen, die sich dem Kokainhandel verschrieben haben soll, in die Räumlichkeiten des Flugclubs Villa Ángela im Südwesten der argentinischen Provinz Chaco ein. Sie stahlen eine Cessna 206 im Wert von 1,5 Millionen USD, die dem Agribusiness-Geschäftsmann Roger Martin gehörte.

Die Verbrecher flogen in Richtung Bolivien, doch kurze Zeit später wurde ein Diebstahlschutzsystem in dem Flugzeug aktiviert, das aus der Unterbrechung der Treibstoffzufuhr bestand, wodurch die Cessna an Leistung verlor und abstürzte. Anschließend fing die Maschine Feuer, ohne dass Überlebende zurückblieben.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Kriminelle stehlen Flugzeug und kommen alle beim Absturz ums Leben

  1. Die haben das Flugi ja extra geklaut, um ihren Müll irgendwo abzuwerfen. Nach dem Absturz hatte halt einer Entzugserscheinungen, weil er schon lange nicht mehr Müllabfackeln üben konnte, wie er es von seinem potente Papa gelernt hat. Merke: Wenn im Paragauy in der Nähe Kerosin ausläuft, dann fackle deinen Müll besser NICHT ab.

    15
    16
  2. Seltsame Geschichte. Das ist als würde beim Auto die Wegfahrsperre auch erst bei 100Kmh einsetzen. Da zahlt dann auch keine Versicherung und wenn dritte zu Schaden kommen, gar nicht außzudenken.
    Ein 1,5 Millionen Teil einfach abstürzen zu lassen, geht in meinen Kopf nicht rein. Kein Geld mehr gehabt für Alarmanlage, Ortungssysteme, Überwachung oder Systeme die das unautorisierte Bewegen des Flugzeugs verunmöglichen? Muß ein Eigentümer nicht mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn er so eine tödliche Falle stellt? Kann ich mein Auto denn dann auch von akustischen Alarm auf Selbstzerstöhrung umrüsten?
    Also ich halte den Vorgang für vorsätzliche Tötung, auch wenn es gerecht erscheint was den Dieben passiert ist, nach dem Motto, wer sich in Gefahr begiebt, kommt darin um.
    Ein abschreckendes Beispiel ist es allemal und diese Tatsache wird den Eigentümer wohl auch schützen, im Interesse jener, welche was zu sagen haben und auch ein 1,5 Millionen Flugzeug besitzen.

    11
    3
  3. Also ein 1,5 Mio Flugzeug habe ich nicht und könnte es mir auch nicht leisten es zu opfern.
    Aber ein Auto? Würde man mir ein Auto klauen und ich hätte so einen Knopf, bei dem das Auto abschließt und in Flammen aufgeht, würde ich mein Auto opfern, für die Gewissheit, dass darin die Diebe verbrennen.

    4
    2
    1. Dann mach mal. Ich wünsche dir nur nicht, daß ein minderjähriger Dieb gerade mit seinem neuen Auto, was er eh nicht behalten will, eine Spritztour macht, und seine 14 jüngeren Geschwister dabei. Dann wirst Du entweder gleich gelyncht oder später im Knast.

  4. Baut man im eigenen Wagen irgendwo einen Schalter ein, der die Benzinzufuhr von der Benzinpumpe kappt. Der Tank ist ja meist hinten und der Motor oft vorne. MUSS man vor dem Losfahren natürlich immer daran denken, den Schalter umzulegen. Beim Aussteigen natürlich auch. Ein Dieb kommt dann aber nicht weit, wenn er den Schalter mich umlegt. Geht sicher auch mit dem eigenen Flugi.

Kommentar hinzufügen