Kritik an Landenteignung

Ein Grundstück mit 175 Hektar, gelegen in RI 3 Corrales, bei Coronel Oviedo, soll enteignet werden. Der Besitzer, Igor Fleischer, kritisiert, dass in etwa sieben Familien sein Land bekommen sollen, das Projekt durch Senatoren der Parteien FG und PS hat bereits eine vorläufige Zustimmungen bekommen.

Am 3. Juni dieses Jahren erläuterten die Abgeordneten Carlos Filizzola (PS), Sixto Pereira, Carlos Hugo Richter, Fernando Lugo und Esparanza Martinez, alle von der Frente Guasu (FG), den Entwurf der Enteignung des 175 Hektar großen Grundstückes in einer Senatssitzung. Es gab dazu aber weder eine Studie noch wurden weitere Experten gehört, der Antrag ist genehmigt worden.

Das Anwesen hat drei Parzellen und gehört dem Ingenieur Igor Fleischer, Honorarkonsul der Russischen Föderation in Paraguay sowie seinen Kindern und befindet sich im Bezirk RI 3 Corrales.

Laut Fleischer, fehlen dem Enteignungsprozess die rechtlichen Komponenten. Der Staat könne ohne diese Grundlagen nicht einfach Ländereien für eine Agrarreform enteignen. Außerdem sei das Grundstück unproduktiv für den Anbau von landwirtschaftlichen Produkten, nur Viehzucht oder Imkerei sei möglich.

Ferner fügte er an, es seien kriminelle Handlungen begangen worden, der Enteignungsprozess soll aber friedlich ablaufen. 2011 wurde das Anwesen von sieben Familien besetzt, Anführer waren, unter anderem, Pulsiano Villalba und Montania, die zur selbsternannten Paraguayischen Volksarmee (EPP) Verbindungen hätten, prangerte Fleischer an.

2007 wurde schon illegal Holz geerntet. Daraufhin erstatte er Anzeige, weil das Reservat geschützt ist, auch Bienenvölker sind gestohlen worden. „Nur wegen der übermäßigen Abholzung der Invasoren ist der natürliche Reichtum verschwunden“, sagte er. Laut Fleischer seien die Eindringlinge eine “einfache Diebesbande, die diesen sozialen Kampf dafür nutzen, den Holzdiebstahl zu rechtfertigen“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kritik an Landenteignung

    1. Geschäft ist eine Seite mit Fleisch
      Was ich nicht Verstehe.
      2007 wird Holz geklaut.Polizei macht nichts, das ist nicht neu.
      2011 kommen Landbesetzer ,7.Familien,4.Jahre zeit um sein Grundstück auf zu räumen. Unklar!
      Auch ohne Gericht lässt sich da machen
      Igor dürfte keine Beziehungen haben, leichte Beute für die Beamten Welt.Wenns geht noch Mennonit die machen nichts man kann es Treiben. Sollte es ein Mennonit sein sind die Russen ruhig.Bei der Staatskirche da sieht es besser aus. Bei einen echten Russen fliegen die Fetzen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.