Kultur und Gastronomie der Einwanderer

Asunción: Viele Nationen sind in Paraguay vertreten. Die Einwanderer haben sicherlich die Kultur und die Vielfalt der Gastronomie im Land bereichert. Morgen stellt eine Nation sie der Öffentlichkeit im Rahmen eines Events vor.

Es gibt am Samstag, den 14. Oktober, von 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr, eine Neuauflage von dem japanischen gastronomischen Kulturfestival in Villa Elisa. Der Ort liegt zwischen den Straßen Emilio Johansen und San Joaquin.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung “Nihon Matsuri“, so die Organisatoren, steht die Darbietung von gastronomischen Gerichten aus Japan. Es gibt aber auch künstlerische Darbietungen sowie Stände, die die Einwanderung der Japaner nach Paraguay aufzeigen. Schwerpunkt soll weiterhin ein Austausch der Kulturen sein.

Letztes Jahr fand der Event im Jockey Club von Asunción statt aufgrund des 80. Jahrestags der Ankunft von japanischen Einwanderern in Paraguay. 15.000 Besucher wurden damals gezählt. Dieses Jahr rechnen die Veranstalter mit 1.500 Personen.

Ein Charakter von “Nihon Matsuri“ ist vor allem die Null-Abfall Politik der Organisatoren. Viele Ordnungskräfte sind im Einsatz, die darauf achten, dass keiner der Besucher den Müll einfach in der Gegend entsorgt und achtlos wegwirft. Es sind ausreichend Mülltonnen über das ganze Veranstaltungsgelände aufgestellt.

Die Eintrittspreise sind moderat, im Vergleich zu ähnlichen Events. Sie kosten 10.000 Guaranies. Kinder unter sieben Jahren und Erwachsene über 70 Jahre müssen nichts bezahlen.

Wochenblatt / El Omnivoro

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen