Kurzschluss führt zur Explosion eines Elektrogerätes

Horqueta: Elektroinstallationen oder aber auch Geräte in Paraguay können oft fehlerhaft sein. Das Haus einer bescheidenen Familie brannte fast vollständig aus, als es zu einer Explosion von einem Elektrogerätes aufgrund eines Kurzschlusses kam.

Das Unglück passierte heute im Dorf Costa Clavel, gegen 09:30 Uhr. Es liegt fünf Kilometer von Horqueta entfernt. Lourdes Núñez, ein Mitglied der betroffenen Familie, sagte, dass er sich gerade im Haus aufhielt, als ein Elektrogerät explodiert sei.

Sofort brach ein Feuer aus und breitete sich in wenigen Sekunden rasend schnell aus. Dabei verbrannten der Fernseher, ein Elektroherd, eine Stereoanlage, ein Kleiderschrank und weitere Gegenstände.

Nachbarn konnten zumindest noch den Kühlschrank retten. Die Feuerwehr aus Horqueta gelang es, die Flammen zu löschen. Gloria Estela Núñez, ebenfalls ein Familienmitglied, wurde leicht verletzt. Sie erlitt bei dem Brand Verbrennungen an der Brust und am Rücken.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Kurzschluss führt zur Explosion eines Elektrogerätes

  1. Ein Fehlerstrom Schutzschalter 300mA als Brandschutz FI hätte auch hier geholfen. Wie ein 30mA FI die 5 Toten im Schwimmbad der Türkei verhindert hätte…nicht alle Elektro Unfälle sind verhinderbar… aber die meisten schon und das ab 200 000Gs hier in Paraguay

    1. Wer montiert diese Schutzschalter? Ich kenne mich im montieren von Schutzschaltern nicht aus und in Paraguay gibt es keine ausgebildete Berufsleute! Wenn du einen fraegst ob er Elektriker sei, so sagt er ja… der gleiche sagt aber auch ja, wenn du ihn fraegst ob er Zahnarzt sei! Das ist hier das grosse Problem!

      1. Soviel ich weiss können sich hier ausgebildete Elektriker ausweisen, wie dieser Ausweis aber aussieht hab ich keine Ahnung

        1. Der Ausweis ist nicht das Problem, sondern jeder der nach 2 Monaten seine Elektrikerlehre Abbricht und sich selbstständig macht ist hier Meister.
          Unlängst geschehen: Der „Meister“ „repariert“ eine Poolpumpe und steht dabei mit beiden Beinen im Wasser ohne die Zuleitung spannungslos zu schalten.
          Endstation Friedhof.
          Dann kann der Eigentümer der Pumpe zu Gott beten, dass er nicht noch mit Forderungen von Seiten der Familie des Dahingegangenen überzogen wird.
          Das ist halt Paraguay.

          1. So ein Unfug. Meister ist hier, wer seine Ausbildung erfolgreich zu Ende geführt hat und bei der ANDE eine Prüfung bestanden hat. Dafür gibt es ein Carnet de Profesional Electricista.

      2. Hugo „in Paraguay gibt es keine ausgebildete Berufsleute!“ ist Humbug. Natürlich gibt es ausgebildete Berufsleute. Leider sind viele Auftraggeber des Preises wegen bereit, die Arbeit einem billigen Pfuscher zu übergeben.

      3. Hugo, das ist Humbug. Natürlich gibt es hier ausgebildete Berufsleute. Leider versuchen Auftraggeber gerne noch ein paar Kröten zu sparen und delegieren die Arbeit daher lieber einem Pfuscher.

  2. Hallo Roland, ich denke die wenigsten der Leser hier sind Elektrofachleute und kennen sich folglich mit solchen Dingen nicht aus. Es ist ja schön, wenn für Dich das alles „völlig normal“ ist, doch allein Deine Fachbegriffe für den Schutzschalter sind für Laien eher wie „Bömische Dörfer“. Frage: Geht es auch weniger mit Fachlatein, sondern eben so, daß es jeder Laie versteht? Und wie bzw wo soll der Schutzschalter moniert werden? Im Sicherungkasten vor dem Stromeingang, beim ANDE-Anschluß am Stromzähler oder vor jedem Elektrogerät? Wo kann man dazu genaue Infos im Internet in Erfahrung bringen?

    1. Hier alles zu erklären führt wohl zuweit, das wichtigste es gibt Brandschutz FI 300mA ( zb FI 40A / 0.3A ) die schützen Sachen und nicht Personen. Für Personschutz sind die 30mA ( wird meist verwendet ) die schützen Personen und Sachen
      ( heisst zb hier im Elektroladen FI 25A / 0.03A ) Der Personenschutz wird in der Regel im Privaten Hausverteiler vor oder direkt nach der ersten Sicherung eingebaut..oder vor der/den Sicherungen die man damit schützen will, besser man hat mehrere falls was auslöst ist nicht das ganze Haus dunkel. ( der Brandschutz FI würde direkt nach dem Zähler eingebaut) …je nachdem was man eben schützen will. Wichtig danach einmal pro Monat die Prüftaste drücken damit man weiss ob der FI noch korrekt funktioniert. Trotzallen sollte das ein Fachmann einbauen und mein Text wurde viel zu lang ohne alles erklärt zu haben

      1. Danke für die Erklärung. Im vorliegenden Fall, und generell bei einfachen Häusern üblich, gibt es vermutlich KEINE und ich meine KEINE Art von Sicherung.
        Vermutlich geht ein Lichtkabel (dünnste und billigste verfügbare Sorte) vom Zähler (falls es überhaupt so was gibt und nicht einen Schwarzanschluß) zum Haus, welches dann offen, außen an den Wänden mit Nägeln oder Klebeband geführt wird.

        An diesem Kabel sind dann gerne Mehrfachstecker direkt angeschlossen über die dann 5 Starkverbraucher angeschlossen werden. Ich habe auch schon gesehen, daß an diesem Kabel vom Zähler ins Haus, die Wäsche zum Trocknen aufgehängt wurde. Oder mein persönlicher Favorit, daß das Kabel frei hängend unter der Decke verließ und der Kochtopf für die offene Feuerstelle dort dranhing.

        DAS ist das längliche Paraguay. Willkommen bei Steinzeitmenschen, denen jemand einen Stromanschluß gegeben hat. Mich wundert kaum mehr was hier im Lande; wer in seiner Jugend gerne über „Schilda und die Schildbürger“ gelesen hat, hat hier seine helle Freude; hier gibt es die in live zum Anfassen.

        1. Bin gleicher Meinung 9mm. Eine schlechte Installation kann auch durch Zusatzmassnahmen nicht zu einer guten gemacht werden.

          1. 9mm muss man recht geben, das sagt alles.
            Was ich hier nicht verstehe,früher ging es auch ohne FI schalter.Wenn man schon nicht das Geld hat, kann man wenigstens die Steckdose anders klemmen.
            (Zuerst den Schutzkontakt)
            Natürlich brauchen sie Sicherung,wenigstens eine Fleigende Sicherung die schlägt an.Das gute an der Geschichte alle haben Überlebt!

          2. Vollkommen richtig, Wolfgang. FI-Schutzschalter ist eine Zusatzmassnahme. An erster Stelle stehen Basis- und Fehlerschutz. Wenn die schlecht ausgeführt sind, nützt ein FI-SS wenig bis nichts.

          3. Ein FI ist ein modernes Schutzelement, das einzige was Leben retten kann da können Sie nullen und erden soviel sie wollen. Was hilft die beste Erdung wenn Sie beim Bilderaufhängen den Nagel in die Leitung schlagen? Nichts!!!! Nur der FI wird Sie dann retten oder verzichten sie auf den AirBag nur weil ihr Auto ja Bremsen hat?

          4. Roland, ich habe absolut nichts gegen einen fachmännisch installierten FI-Schutzschalter einzuwenden. Aber es ist, wie ich sagte, eine Zusatzmassnahme. Ohne Basis- und Zusatzschutz, bei schlechter Installation, macht man die Rechnung ohne den Wirt. ANDE liefert TN-C, alle TN sind genullt, egal wie, sonst sind es keine TN. Ein Airbag macht wenig Sinn, wenn Sie sich nicht anschnallen, denn das ist Basisschutz. Bevor Sie einen Nagel in die Wand hauen, sollten Sie entweder wissen wo die Leitungen durchgehen oder den Strom unterbrechen, auch das ist eine Basismassnahme.

  3. ja, da ist dann der ganze, auf Quotas gekaufte D…verbrannt. Glücklicherweise keine Menschenleben zu schaden gekommen. Mit Elektrizität habens die Indios halt nicht…

  4. Zur Kenntnisnahme:
    Ein Elektroingenieur aus Deuschland kam ins Land und wohnt derzeit bei uns.
    Wer interesse hat seine Elektroinstallation zu sichern oder zu überprüfen oder zu erneuern kann sich gerne per mail an mich wenden.
    Dazu bitte ans Wochenblatt wenden.
    Grüße aus Caaguazu

  5. Elektrotechnisches zum Fehlerstrom-Schutzschalters: Die Anwendung von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCD) … ist als zusätzlicher Schutz gegen elektrischen Schlag im normalen Betrieb bei Versagen der anderen Schutzmaßnahmen oder Sorglosigkeit des Benutzers anerkannt.
    Die Anwendung solcher Schutzeinrichtungen ist nicht als alleiniges Mittel des Schutzes anerkannt und schließt nicht die Notwendigkeit zur Anwendung der Schutzmaßnahmen zum Basisschutz und zum Fehlerschutz nach DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) aus.
    Siehe im Internet, Hager 2011, Fehlerstrom-Schutzschalter, Seite 7

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.