Landeerlaubnis wurde nicht erteilt: Beim nächsten Stopp wurde Flugzeug am Weiterfliegen gehindert

Buenos Aires: Ein Flugzeug wurde gestern auf dem argentinischen Flughafen Ezeiza von der argentinischen Regierung festgehalten. An Bord befanden sich 5 Iraner, von denen einige der iranischen Revolutionsgarde angehören sowie 14 Venezolaner.

Sie wollten in Paraguay landen, wurden aber daran gehindert. Vor einem Monat brachten sie auf einem ähnlichen Flug Tabesa-Zigaretten aus dem Land.

Die argentinische Regierung hat gestern beschlossen, ein unter venezolanischer Flagge gelandetes Frachtflugzeug der Firma Emtrasur, die zu einem iranischen Unternehmen gehört und gegen die die USA Sanktionen verhängt haben, auf dem Flughafen Ezeiza zu stoppen. Das Flugzeug wollte in Paraguay landen, durfte dies aber nicht, wie der Leiter der Nationalen Direktion für Zivilluftfahrt (Dinac), Felix Kanazawa, gestern bestätigte.

Kanazawa teilte gestern mit, dass sie Paraguay um eine Landung für einen technischen Zwischenstopp und zum Auftanken gebeten haben. Die Behörden verweigerten ihnen jedoch die Einreise und sie kehrten nach Argentinien zurück.

An Bord der festgehaltenen Flugzeuge befanden sich mindestens fünf Iraner, von denen einige Verbindungen zu den Quds-Kräften, einer auf militärische Geheimdienstoperationen spezialisierten Abteilung des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, haben sollen. Zur Besatzung gehörten auch 14 Venezolaner.

Nach Angaben von Infobae gehörte das Flugzeug bis vor kurzem der iranischen Gesellschaft Mahan Air, die von der US-Finanzbehörde Office of Foreign Assets Control sanktioniert wurde, weshalb mehrere internationale Agenturen die Route des Flugzeugs seit Monaten verfolgen. “Vor einem Monat Tagen befand es sich in Paraguay und soll eine Ladung HC Zigaretten nach Aruba gebracht haben“, hieß es bei Infobae.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich am Freitag, den 13. Mai, als ein Frachtflugzeug, das ebenfalls dem Unternehmen Emtrasur gehört, auf dem Flughafen Guaraní in Ciudad del Este landete, um Zigaretten der Tabacalera del Este SA im Wert von mehr als 800.000 US-Dollar zu transportieren.

In diesem Fall erregte auch die Besatzung des Flugzeugs große Aufmerksamkeit, da sie sich aus 18 Personen venezolanischer und iranischer Nationalität zusammensetzte, eine größere Anzahl als die übliche, die normalerweise aus sechs bis sieben Personen besteht.

Veröffentlichungen zufolge ist Transportes Cargo del Sur, kurz Emtrasur, ein Unternehmen, das 2020 von der venezolanischen Regierung gegründet wurde. Sie ist eine Tochtergesellschaft von Conviasa (der staatlichen venezolanischen Fluggesellschaft), die seit Februar 2020 von der US-Regierung mit Sanktionen belegt ist.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Landeerlaubnis wurde nicht erteilt: Beim nächsten Stopp wurde Flugzeug am Weiterfliegen gehindert

  1. https://iranwire.com/en/features/70072
    HC liegt mit der Hizbollah, den iranischen Revoluzzogarden (Khomeini und Mullahs) sowie der linksgerichteten Drogenmafia Brasiliens (Commando Vermelho und PCC) im Bett. Dann ist da noch Inmaduro aus Venezuela.
    Die Drogen schmecken eben besser mit was zu pfaffen in der Fresse. Man sagt ja dass Tabak + Alkohol zusammen praktisch eine genauso starke Droge wie Koks ist. Die Zigarette duerfte also unabdinglich bei Drogensuechtigen sein wie man offenbar sieht. Das Trio “Tabak, Alkohol und Drogen” bestaetigt sich da wohl.
    Alles Dinge die man sucht zu legalisieren um immer mehr Menschen abhangig zu machen.
    “Das südamerikanische Tabakgeschäft der Hisbollah: Was wissen wir?
    Das Dreiländereck in Südamerika, an der Kreuzung von Argentinien, Paraguay und Brasilien, ist seit Jahren ein Hotspot für kriminelle Aktivitäten. Dies reicht vom Drogen- und Waffenhandel bis hin zu grenzüberschreitendem Diebstahl, Betrug und Geldwäsche. Es hat sich auch als fruchtbarer Boden für den “Narkoterrorismus” erwiesen, der militanten Organisationen wie der Hisbollah vor allem durch den illegalen Kokainhandel Mittel verschafft.

    Die Hisbollah hat in der Dreiländerregion noch ein weiteres Standbein: den Tabakhandel. Der weltweit anerkannte Stellvertreter der Islamischen Republik Iran hat sich in Ciudad del Este, Paraguay, niedergelassen, einer Stadt mit rund 200.000 Einwohnern. Terrorzellen der Hisbollah, der Hamas und von Al-Qaida sind Berichten zufolge bereits seit 2002 in Ciudad del Este präsent.

    Der Präsident des brasilianischen Instituts für Wirtschaftsethik (ETCO), Edson Vismona, erklärte auf einer Konferenz im Jahr 2018, dass 48 Prozent des Schmuggels aus Paraguay nach Brasilien aus dem illegalen Zigarettenhandel stammen, der Brasilien jährlich Verluste in Höhe von 146,3 Millionen Reals (etwa 30 Millionen US-Dollar) verursacht. Paraguayische Zigaretten sind in Brasilien aufgrund des Steuerunterschieds viel billiger: 16 Prozent in Paraguay im Vergleich zu 80 Prozent in Brasilien. Durch den Schmuggel von Zigaretten zwischen Paraguay und Brasilien, so Vismona, könne man leicht einen Gewinn von 200 Prozent pro Packung erzielen.

    Das Interesse der Hisbollah am Tabakschmuggel

    Im Jahr 2016 ermittelte die US-Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) eine hierarchische Struktur innerhalb der Hisbollah, die für den Drogenhandel in der Dreiländerregion zuständig ist. Nach Angaben der DEA geht diese Struktur auf das Jahr 2007 zurück, als die Terrororganisation zu ihrem früheren kriminellen Repertoire (Opium und Haschisch) den Kokainhandel hinzufügte.

    In jüngerer Zeit wandte sich die Organisation dem Zigarettenhandel zwischen Paraguay und Brasilien zu, um ihre Gewinne zu steigern. Der hochprofitable und risikoarme Zigarettenschmuggel ermöglicht es der Hisbollah, auf unkomplizierte Weise Geld zur Finanzierung politischer und terroristischer Aktivitäten zu beschaffen. Bei einer Verurteilung wegen Zigarettenschmuggels drohen außerdem wesentlich geringere Haftstrafen (in der Regel zwei bis fünf Jahre) als bei Drogenhändlern, die mit rund 15 Jahren Haft rechnen müssen.

    2017 warnte Emanuelle Ottolenghi, ein Mitglied der Foundation for the Defense of Democracy (FDD), den Ausschuss für auswärtige Beziehungen des US-Senats vor der Bedeutung dieser Einnahmequelle für die militante Gruppe. Sie zitierte einen Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums aus dem Jahr 2016, aus dem hervorging, dass der illegale Tabakhandel zu einer “grundlegenden Finanzierungsquelle” für die Hisbollah geworden ist.

    Edson Vismona von der ETCO sagte außerdem, dass der Tabakschmuggel der Hisbollah erlaube, gute Beziehungen zu anderen, größeren kriminellen Organisationen zu unterhalten: “Es gibt keine kriminelle Aktivität, die sich allein entfaltet”. Und Ottolenghi zufolge ist der regionale Partner der Hisbollah beim Tabakschmuggel niemand anderes als das Erste Hauptstadtkommando (PCC), die größte und mächtigste kriminelle Bande Brasiliens, die fast den gesamten Drogenhandel des Landes kontrolliert.

    Die brasilianischen Behörden gehen davon aus, dass die Verbindungen zwischen der Hisbollah und dem PCC erstmals im Jahr 2006 geknüpft wurden, zunächst für den Drogenhandel, später dann auch für den Tabakhandel. Die brasilianische Bundespolizei behauptet, die Hisbollah helfe der PCC bei der Beschaffung von Waffen und dem Zugang zu internationalen Schmugglerringen außerhalb Lateinamerikas und erhalte im Gegenzug den Schutz der PCC für in Brasilien inhaftierte Häftlinge libanesischer Herkunft.

    Das “unbesiegbare” Erste Hauptstadtkommando

    Die PCC hat etwa 11.000 Mitglieder und ist hauptsächlich in Sao Paulo und im Dreiländereck aktiv. Sie wurde im August 1993 von brasilianischen Gefängnisinsassen nach dem Massaker im Oktober 1992 im Carandiru-Gefängnis von São Paulo gegründet, bei dem brasilianische Sicherheitskräfte nach einem Aufstand mehr als 100 Häftlinge töteten. Die Gruppe knüpfte schnell Verbindungen zu einer anderen Gefängnisbande, dem Roten Kommando (Comando Vermelho), dessen Motto “Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit” sie übernahm und das für einen revolutionären Aufstand gegen das kapitalistische System eintrat.

    Im Jahr 1999 verübte die Gruppe den größten Banküberfall in der Geschichte São Paulos und erbeutete 39 Millionen Dollar. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts wurde die PCC immer stärker und raffinierter, und in den frühen 2010er Jahren weitete sie ihre Aktivitäten auf den Drogen- und Waffenhandel in Nachbarländern wie Bolivien und Paraguay aus. Sie knüpfte Verbindungen sowohl zur Hisbollah als auch zur italienischen Mafia und wird heute von vielen als nahezu unbesiegbar angesehen.

    Der illegale Tabakhandel ist eine einfache Quelle für die Finanzierung des Terrors. Gleichzeitig schafft er ein höheres Maß an Unsicherheit und Instabilität in Gebieten, die als “kritische Punkte” für die globale Sicherheit gelten.

    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)”

Kommentar hinzufügen