Landlose besetzen Grundstück weil kein Titel vorgezeigt werden kann

San Ignacio: Eine Gruppe von landlosen Bauern besetzte ein Grundstück in San Ignacio, Misiones. Grund: Der Eigentümer konnte keinen Titel vorweisen. Jetzt reklamieren die Campesinos das Land für sich.

Mario Jorge Michel Zawasca behauptet der rechtmäßige Besitzer zu sein. Jedoch konnte er innerhalb einer gesetzten Frist die erforderlichen Dokumente nicht vorlegen.

„Wir hatten ein Treffen mit dem Bürgermeister und Vertretern der Gemeinde. Jedoch konnte Zawasca innerhalb einer Frist die Grundstückstitel nicht vorlegen. Deshalb besetzten wir das Land“, sagte César Benitez, Leiter der Nationalen Bauerunion (UCN) von Misiones.

Zawasca wiederum behauptet, er habe an der Gemeinderatssitzung nicht teilgenommen weil ihm niemand Bescheid gesagt hätte. „Es ist mein Grundstück. Ich bin der Eigentümer. Niemand lud mich zur Sitzung ein. Ich habe alle erforderlichen Dokumente dem Richter Camacho schon vorab präsentiert“, sagte er.

Es gibt bei dem umstrittenen Areal 11 Miteigentümer. „Wir sind dabei, die Besitzverhältnisse untereinander aufzuteilen. Anscheinend unterstützen einige Politiker die Landbesetzer. Brasilianer wollen auch etwas von dem Kuchen abhaben. Es gibt viel Holz auf dem Areal. Ich bleibe in meinem Haus auf dem Grundstück und warte auf die Gerechtigkeit“, sagte Zawasca.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Landlose besetzen Grundstück weil kein Titel vorgezeigt werden kann

  1. Wenn es da nach geht kann man ganze andere Flächen besetzen wo der Titel nicht das Papier wert ist.Zawasca kann keinen im Momet vorlegen, Die Landbesitzer haben auch keinen Titel, na ja wer war zuerst da.Der bleibt!

      1. P.S. was wurde eigentlich aus dem Deutschen der angeblich die Vorbesitzerin in Aregua umgebracht hat, obwohl sie quicklebendig in Amerika aufgefunden wurde ? Steht er in Paraguay immer noch unter Hausarrest, solange bis er keine Kohle mehr hat, und darf dann anschliessend gnaedigerweise das Land verlassen damit man sich doch noch seines Besitzes bemaechtigen kann ??

  2. Wenn ich das schon lese…“Es gibt bei dem umstrittenen Areal 11 Miteigentümer“ kann ich nur sagen wie allgemein bekannt: Kompanie ist Lumperie. Auf solche gemeinschaftlichen Grundstuecke sollte man sich schon gar nicht einlassen,sowas geht sehr oft eben daneben

  3. Kausalität mit fähigen und unbestechlichen Leuten des Grundbuchamtes natürlich völlig ausgeschlossen. Würde mich nicht wundern, wenn man die Fläche Paraguays verglichen mit den eingetragenen Eigentumsrechte drei mal so groß sein müsste.

  4. Mit einem Hausboot am Rio Paraguay oder Parana,würde mich nicht wundern wenn man da auch „Besetzt“!würde.
    Schön wird das ganze lächerlich was da abgeht,und der Gesetzgeber,schützt hier fast nie das
    angekaufte Eigentum.
    Raubrittertum erster Klasse,so kann man es benennen,und Ehre und Anstand kennen manche nicht.
    Verdrehen ,verdrehen und das Gesetz ins Uferlose beugen,andere Ideen haben viele nicht.
    An Euch die Ihr die Fackel zum Unrecht voran trägst !.

    1. „Mit einem Hausboot am Rio Paraguay oder Parana,würde mich nicht wundern wenn man da auch „Besetzt“!würde.“

      Ganz genau das dachte ich neulich, als hier ein Artikel über Hausboote im WB kam, auch!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.