Landwirtschaftsminister entlässt 80 % seines Personals

Asunción: Neue Besen kehren gut. Das ist auch Jorge Gattini bekannt, der seit kurzem das Ministerium für Landwirtschaft führt und dabei feststellen musste, dass die vorhandenen Gelder nicht im Einklang stehen mit der Überbevölkerung seines unterstellten Bereichs.

„Es ist nicht so, dass das Ministerium 2.000 Angestellte braucht. Mit 450 Personen lässt sich alles gut managen. Außerdem wird die Staatskasse dadurch etwas Luft verschafft und die Produktivität steigt, da die Arbeit die gleiche bleibt“, erklärte Gattini bei einem Radiointerview.

Laut seiner Aussage sind es auch in dem Ministerium 80 bis 85 % die nur für Löhne aufgewendet werden, was entgegen dem Sinn der Einrichtung steht. „Aus diesem Grund werden 1.600 Personen entlassen, die in den letzten Jahren unnötigerweise angestellt wurden und keine spezifische Aufgabe haben. Ebenso steht es um die Anzahl der Anwälte die keineswegs Felder umpflügen, sondern nur Büros mit ihrer Anwesenheit erfreuen“, urteilt Gattini.

Auch hier, ähnlich wie im Gesundheitsministerium ist die Mehrzahl der Angestellten aus der administrativen Ebene.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu “Landwirtschaftsminister entlässt 80 % seines Personals

  1. Die Maßnahmen die der Minister trifft kann man nur begrüßen. Ich jedenfalls. Diesen Staatsgünstlingen, die dem Volk nur auf den Taschen liegen und in die Börse greifen, gehört endlich der Garaus gemacht. Warum sollen sich Verwandte, Parteigänger, Söhne und Tochter von einflussreichen Personen mit den Steuereinnahmen mästen. Jeder von uns muss schauen wie er zurecht kommt. Nur weil viele dieser Blutsauger irgendwelche gute Kontakte haben und dadurch beim Staat eine Scheinanstellung bekommen muss das Volk bluten und seine Steuergelder an diese Personen abliefern. Zur Erinnerung, Gs. 92,- von Gs. 100,- eingenommenen Steuern müssen für Lohnzahlungen aufgewendet werden.

    Daher gibt es zu wenig Spitäler, jeden Tag sterben Menschen weil sie keine Behandlung in einer Intensivstation bekommen, viele Schulen sind in einem erbärmlichen Zustand und und und.

    Wohin ein solcher Weg führt, wo nur noch die Freunderlwirtschaft regiert, sieht man an der Stadt Asuncion. Sie ist finanziell bankrott, es reicht nicht mehr einmal für den Ankauf von Besen für die Straßenreinigung.

    Ich möchte in einem Land leben wo ein Großteil der Steuern für Infrastruktur verwendet wird und nicht alles in den aufgeblähten Verwaltungsapparat fließt.

    Ich lobe mir die Vorgangsweise unseres Präsidenten. Er geht mit gutem Beispiel voran und zahlt sich sogar für sein eigenes Flugzeug, das er bei In- und Auslandsflügen benützt, Benzin- und andere Kosten selber.

    1. Du sprichst mir aus der Seeeeeeeele man haette es nicht besser formulieren koennen als du es getan hast.
      obwohl es mich normal gar nichts angeht fuehleich mich mit meinen Gastland so stark verbunden das ich mir oefters wuenschte da ein wenig mitmischen zu koennen.

  2. Meine Worte waren, Cartes ist ein Wirtschaftsfachmann durch und durch, Er weiß woran das Land krankt, Er weiß auch wie man das Land aufbauen kann, bleibt nur die Frage, ob Er es durchhält und genug Rückendeckung von Abge-ordneten und Kongress erhält.
    Logisch das Staatsbetriebe, soziale Einrichtungen und Ministerien von Nichtstuern entschlackt werden müssen, aber auf der anderen Seite schiebt Er Projekte an, bei denen Arbeitsplätze geschaffen werden.
    Ich hoffe nur, dass eines Tages auch seine ärgsten Gegner hier in ihren Kommentaren überzeugt werden.

    Aber wie heißt ein Sprichwort, es kann der frömmste Mensch nicht in Frieden leben, wenn der böse Nachbar es nicht will.

    1. da sie ganz offensichtlich mit ihrem kommentar mich
      ansprechen, will ich der leserschaft einen kommentar
      abgeben. in meinen kommentaren war ich immer bestrebt so
      sachlich wie moeglich die reale situation in paraguay zu
      beschreiben.ohne beleidigungen aber auch ohne schoenfaerberei. besonders waren sie auch gedacht fuer
      neueinwanderer aber auch fuer personen im ausland, die
      sich fuer paraguay interessieren. deswegen habe ich mir
      oft die muehe gemacht, laengere hintergrundberichte zu
      schreiben und nicht nur ein paar starke worte.
      nun zu cartes.sie tun ja so als ob ich der einzige
      cartes gegner waere und die vielen negativen berichte
      ueber ihn von mir stammen wuerden.allen interessierten
      lesern und zweiflern empfehle ich folgendes im internet
      einzugeben. EL LADO OSCURO DE HORACIO CARTES, da koennen sie etliches ueber seine frueheren aktivitaeten
      lesen. fuer mich war es jedenfalls anmassend nach nicht
      einmal 3 wochen amtszeit zu lesen, dass horacio cartes der beste praesident sie, den robert je gesehen hat.
      eine frage?produziert ein wahrer staatsmann produkte
      (zigatetten) die die umwelt vergiften und fuer die
      gesundheit der menschen schaedlich sind? noch eine frage
      da seine zigarettenproduktion zu 95% ins ausland geht, wuerde ich gerne fragen ob er jetzt als praesident fuer
      den export legale ausfuhrpapiere benutzt? seine fruehere antwort, „ich verkaufe meine ware in paraguay
      an grosshaendler und was die damit tun geht mich nichts
      mehr an“. das sind doch keine worte fuer einen STAATSMANN. liebe leser. fallen sie doch nicht auf taschenspielertricks herein. wenn jetzt blaue und lugoleute entlassen werden, ist das doch nur ein vorwand um rote einstellen zu koennen.in itaipu und
      yacyreta hat man es schon vorgemacht.
      robert, sie koennen mich beleidigen wie sie wollen, in
      einem jahr werde ich recht behalten, spaetestens wenn
      die naechsten vorwahlen der colordo partei anstehen.
      sollten im wochenblatt nur mehr pro cartes kommentare erlaubt sein, wuerde ich das sehr bedauern.
      gerade die meinungsvielfalt hat doch das wochenblatt
      besonders ausgezeichnet.

      1. der bayer@, stimme Ihnen selbstredend zu. ‚Eine Schwalbe macht noch lange keinen Frühling‘. Dies ist gerade auch in Paraguay nicht anders. Auch ich bin sehr erstaunt über alle vermeintlichen ‚Paraguayfachmänner‘, die bereits nach einigen Wochen vor lauter Frohlocken Hosianna und das Paradies auf paraguayischem Boden ausrufen. Nicht, daß ich ein solches dem Lande nicht gönne, alleine mir fehlt der Glaube. In ein, zwei Jahren werden wir in realitas erkennen, was H.C. erreichen konnte und was halt nicht. Wünschen wir ihm und dem Lande alles Gute, aber bleiben wir auch kritikfähig und realistisch.

      2. Nun hat sich „Gott sei Dank“ unter den Kommentartoren, noch ein Mann gefunden (der bayer), der die Realität kennt.
        Für mich war ebenso klar, dass man in den Ministerien usw., Platz schaffen muss (was für viele Cartes-Fans, als Sparmaßnahmen des Präsidenten angesehen wird), um die Plätze dann so Peu à peu, mit den eigenen Leuten zu besetzen.
        Wir werden sehen und ich bin mir da ganz sicher, dass der Fanclub Cartes, später dumm aus der Wäsche sehen wird, wenn man sie an all Ihre Hurra-Rufe erinnern wird.

        Ja und an Robert!
        Was dieser Spruch vom bösen Nachbarn hier zu suchen hat, leuchtet mir absolut nicht ein!

  3. Manche Leute können und wollen es nicht verstehen, aber die Produktion von Zigaretten zu verteufeln ist Schwachsinn, dass Sie nicht gesundheitsfördernd sind weiß jedes Kind. Vielleicht bekommen auch Sie ihre Rente die auch von Tabaksteuern bezahlt wird.
    Welcher Staatsmann unterstützt nicht die Lieferung von Kriegsmaterial in andere Länder und sei es nur chemische Produkte um Nervengas herzustellen, aber die Zigaretten sind ja schädlicher.

    Logisch das den Lugotreuen diese Regierung,welche mit Fachleuten zum größten Teil besetzt ist, gegen den Strich geht.

    Ich beziehe mich hier auf einen von 4 Präsidenten mit Nachfolger, der das was Er angekündigt hat auch bis jetzt in der kurzen Zeit angepackt hat im Gegensatz zu den Vorgängern.
    Manch einer verliert eben den Blick für die Realität.

  4. Kein Privatwirtschaftsmensch würde auf den Gedanken kommen,in die Politik zu gehen wen er sich eine so gute Existens privat aufgebaut hat.Ich weiss nicht womit wir das verdient haben aber es ist die einzige möglichkeit,den kreislauf von einem Politiker zum ander (übel) wegseln zu durchbrechen.So ein Wirtschafts mensch kan garnicht was UNRENTABLES akzeptieren obwohl mir seine Moral auch nicht gefällt aber ist Koruption eine bessere Moral??

    1. Das ist die Maslowsche Bedürfnispyramide oder neuerdings Bedürfnishierarchie.

      Wenn du satt bist, dich sicher fühlst, alles hast was du willst, DANN kommt die Selbstverwirklichung. Er verwirklicht sich selbst durch das Aufbauen eines neuern, noch nicht dagewesenen Paraguays.
      Das hoffe ich jedenfalls.

  5. Habe von Abfang an gesagt lassen wir Herrn Cartes erst einmal machen,Rom wurde auch nicht an einen Tag gebaut und wenn Herr Cartes so weiter macht ist es wunderbar.Trotzdem sollten wir den Tag nicht vor den Abend loben , es ist noch viel zu tuen und Herr Cartes braucht dazu viel Kraft und vor allem Ünterstützung.Wie schon in einen Anderen Kommentar erwähnt stellt er seine Figuren auf aber der Gegner ist wie erwähnt sehr stark und es bleibt zu wünschen das es zum Wohl Paraguays voran geht.Die Kommentare vom Bayer sind immer Sachlich und ich denke nicht das er einseitig kommentiert den Eindruck habe ich nie gehabt.Mit seiner langen Erfahrung hier im Land hat er schon einiges gesehen und erlebt seine Gesunde Skepssis scheint mir doch daher sehr angebracht.Freuen wir uns doch auch mal das es Anzeichen für weniger Vettern Wirtschaft gibt.In diesen Sinne: MUNTER bleiben!!

  6. Richtig erkannt ad 62, die korrupten Politiker mit ihrer Vetternwirtschaft haben dieses schöne Land bisher ausgebremst und verhindert sich zu entwickeln. Dazu kommt, dass das Bildungssystem auf einen niedrigen Level gehalten wurde, somit lässt sich auch erklären warum die Menschen ihre Stimme für ein paar lumpige Gs. verkauft haben.
    Lugos Sieg wurde von den armen und mittellosen Menschen unterstützt, was hat es gebracht.
    Siehe den neuen Beitrag oben. Schulmaterial wurde bewusst in der Lugoregierung zurück behalten. Warum wohl?

  7. Gute Ansätze. stimme ich einigen hier zu. Um eigene Parteimitglieder einzustellen muss ich natürlich erst die anderen Farben entlassen. Selbst wenn HC einiges bewegen würde, was passiert denn nach seiner Regierungszeit ?? Sollte er also, wider Erwarten, den Kampf gegen Korruption und Vetternwirtschaft gewinnen, werden sich einige Herren zurücklehnen und die paar Jährchen absitzen. Danach gibts halt umso mehr zu holen.
    Der Aufbau dieser Konstruktion dauert also 5 Jahre, der Abriss danach höchstens einige wenige Monate.

  8. um in dieser sache auch die andere seite der medaille
    aufzuzeigen,moechte ich einen kommentar einbringen.
    ganz sicher gibt es in allen ministerien zu viele
    mitarbeiter. auch stimmt, dass die liberale partei vom
    jahresanfang bis zur wahl im april etliche parteimitglieder mit befristeten arbeitsvertraegen in
    praktisch allen staatlichen stellen untergebracht hat.
    natuerlich ist das nicht richtig,entspricht aber der
    paraguayischen art von personalpolitik.oder glauben sie wirklich, dass die colorado partei niemals voellig
    ueberfluessige und ungeeignete personen in staatliche
    stellen hiefte?.dabei spreche ich nicht von der vergangenheit, wo es pflicht war la „afiliacion colorada“
    zu haben.ich will ein aktuelles beispiel anfuehren.
    bei der wahl zum gobernador gab es in ñeembucu zum ersten
    mal einen wechsel von rot zu blau.der neue gobernador stellte sofort fest, dass es zu viele mitarbeiter gibt
    und hat die bis auf august befristeten arbeitsvertraege
    von 67 personen nicht verlaengert.diese 67 personen gehoeren praktisch alle der colorado partei an. besonders
    seit jahresanfang wurden personen eingestellt mit diesen auf august befristeten vertraegen mit dem versprechen, dass nach dem sicheren???wahlsieg diese
    vertraege verlaengert werden. also die gleiche handlungsweise wie sie jetzt exclusiv der liberalen partei zugeordnet wird. cartes ist es mit hilfe der
    presse$$$$ gelungen, die sache mit der ueberbesetzung
    ganz einseitig darzustellen.
    liebe leser.wissen sie wann ich glauben werde, dass sich etwas in der sachen einstellung beim staat geaendert hat ? naemlich wenn die posten wirklich ausgeschrieben werden und es eine einstellungspruefung
    gibt, bei der verwandte,bekannte usw von fuehrenden
    colorado politikern bei dieser pruefung gegen bewerber
    die unabhaengig sind oder einer opositionspartei angehoeren verlieren!!!
    und das wird nicht passieren.

  9. Also mir ist ein denkender und handelnder Cartes echt lieber als ein träumender Lugo, besonders wenn er,während er Bischof war, Frauen schwängerte, Partys feierte und mit Terroristen konspirierte,oder? Über denn nettet Franco brauche ich in diesem Zusammenhang wohl nichts zu erwähnen, oder? (Amisupporter)

  10. „Rom wurde auch nicht an einen Tag gebaut“, Rom wurde groß und stark, aber am Ende auch wieder gelöst… Also, so gut es Cartes schaffen kann, wird alles vom nächsten President zerstört… So ist eben Paraguay.

      1. Danke für den Info.Dan ist Demokratie,wen es dan eine ist aber mal zu überdenken,wen ein Volk nicht den Presidenten wählen kan,den es möchte.Das Gesetz ist warscheinlich durch viele negativen Erfahrungen mit Presidenten mit Politik,die nach austausch ruft nach einer Periode.
        Ich personlich bevorzuge Kontinuität weil änderung immer teuer ist und Bremst.Wen ein President sich mit Streiks un EPP rumschlagen muss und sonstnoch unnötige Arbeitsplätze schaft,ist eine Periode vorbei.Andererseits,wen sich das Land gut Entwikelt,falle automatisch solche Sachen weg.Schön wärs.

  11. Zu diese großen Entlassung kann ich nur wie ein Clown die Grimasse verziehen. Alte Leute raus und natürlich neue verdiente Kader rein. Sagte ich doch…nichts als Windhauch
    und dunstige Sprüche.
    Oh je immer diese verdammten hinterlistigen Lügen bei den oberflächlichen glänzenden Politikern sollte ich mich irren werde ich auf Knien nach Caacupé rutschen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.