Langsamer Wiederaufbau der Kornkammer Route

Obligado: Die Route “Graneros del Sur“, bevorzugt von Getreide- und Sojalastern genutzt, wird oft als Kornkammer Route bezeichnet. Das MOPC arbeitet fleißig an dem Wiederaufbau, kommt aber trotzdem nur langsam voran.

Das liegt zu einen an den großen Schäden an der Strecke vor mehr als einer Woche durch schwere Unwetter und zum anderen an neuen widrigen Wetterbedingungen.

Rund 20 Tonnen Steine “verschwanden wie im Nichts“ auf der Strecke, die vom Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) dort eingebracht wurden. Insgesamt entspricht die Menge 200 Lastwagenladungen, insgesamt sind aber rund 6.000 erforderlich um die Straße richtig zu verdichten.

Messwerte ergaben, dass zwischen dem 8. und 9. April 200 Millimeter Niederschlag in der Gegend fiel, in der Woche darauf noch einmal 100 mm.

Die unbändige Kraft des Wassers im Fluss Poromocõ und dem See Benito führte zu einem Dammbruch. Er riss 80 Meter von der Straße weg. 2.000 Menschen wurden isoliert.

Lobenswert erwähnenswert und durchaus in Paraguay nicht üblich ist jedoch, dass das MOPC sofort am Montag, den 10. April, mit der Reparatur von der Straße begann.

Ingenieur César Núñez vom MOPC, Leiter vom Bezirk VII in Itapúa, erklärte, die Arbeiten gehen zügig voran, aber es sei nicht bekannt, wie lange die Reparatur der Asphaltschicht dauern werde.

Nachdem für heute und die nächsten Tage weiterhin intensive Niederschläge angekündigt sind, hoffen alle Bewohner der Gegend, dass es nicht noch einmal zu einem weiteren Unglück kommt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Langsamer Wiederaufbau der Kornkammer Route

  1. „…insgesamt sind aber rund 6.000 erforderlich um die Straße richtig zu verdichten.“
    Ja, klar, Steine aufeinander geworfen sind ideal zum Verdichten. Das wussten schon die alten Ägypter. Erst richtig dicht wird es dann, wenn das Regenwasser sich durch die Hohlräume der Steine seinen Weg geschaffen hat. Dann entstehen alle die schönen verdichteten Schlaglöcher, die wir alle jede 200m Mondlandschaftsstraße antreffen.
    Aber ich bin ja kein Straßenbauer, was schreibe ich denn da für einen Unsinn. Die werden das aufgrund langjähriger Erfahrungen schon richtig machen.

    1. Das Material mit dem die Strasse verfüllt mit „Ripio“ welches eine Mischung aus Steinen und Erde ist die nach Verdichtung eine kompakte Masse ist…aber hey was weiss ich schon ich hab ja nur Strassenbau Studiert

Kommentar hinzufügen