Legionellen angeblich im Trinkwasser

Der staatliche Wasserversorger Essap sah sich gezwungen eine Stellungnahme an die Bevölkerung zu verfassen. Angeblich soll das Trinkwasser mit Legionellen verunreinigt sein.

Die Meldung kursierte über soziale Netzwerke wie Facebook und WhatsApp. Viele Menschen in der Bevölkerung waren verunsichert. Eine Erklärung gestern von der Essap soll nun alle Nutzer beruhigen.

„Das Unternehmen für Sanitärdienstleistungen in Paraguay SA informiert seine Kunden, dass die Behauptung, das bereitgestellte Trinkwasser durch den staatlichen Versorger wäre mit Legionellen verunreinigt, falsch ist“, so die offizielle Verlautbarung.

In einem weiteren Passus heißt es, dass die Beschwerde in der Stadt Posadas, Argentinien, erfolgt sei. „Wir bitten die Öffentlichkeit, solche falschen Informationen nicht weiter zu verbreiten, die nur Verwirrung und Chaos bei den Nutzern erzeugen“, lautete der letzte Satz der Erklärung.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Legionellen angeblich im Trinkwasser

  1. Nein, Legionellen, was auch immer das ist, sicher nicht, Klopapier, Medikamenten Rückstände, Frosch und Fischleichen und andere Rückstände von Menschen ( Sch***e) . Aber Legionellen, auch die können sich nicht halten in dem „Trinkwasser“ der Essap

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.