Lehrer demonstrieren gegen den Präsenzunterricht

Asunción: Eine Karawane mit Fahrzeugen von Lehrern fuhr von der Costanera in Richtung des Bildungsministeriums der Hauptstadt von Paraguay. Die Pädagogen fordern, den Beginn des Präsenzunterrichts hinauszuschieben und einen Bildungsnotstand im ganzen Land auszurufen.

Die Demonstration wurde von der Föderation der Pädagogen von Paraguay (FEP) organisiert, die Bildungsminister Eduardo Petta bis letzte Woche aufgefordert hatte, den Beginn des Präsenzunterrichts auszusetzen, der aber offiziell für den kommenden 2. März geplant ist.

Die Lehrer fordern, dass der Präsenzunterricht erst beginnt, wenn an öffentlichen Schulen vernünftige Infrastrukturbedingungen vorliegen. Darüber hinaus bestehen sie darauf, dass der Bildungsnotstand erklärt wird.

Obwohl der Konvoi das Gebäude des Bildungsministeriums erreichten, teilte der FEP-Vorsitzende Silvio Piris mit, dass Behördenvertreter die Demonstranten im Hotel del Paraguay empfangen würden, um die Behauptungen zu erörtern.

Eine andere Gewerkschaft, die Nationale Union Educadores (UNE), kündigte eine Demonstration an, der an dem Tag stattfinden wird, der für den Beginn des Unterrichts am kommenden 2. März geplant ist.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Lehrer demonstrieren gegen den Präsenzunterricht

  1. Wenn diese Demonstrationen dazu führen würden, daß die Schulen renoviert, mit richtigen Möbeln und Lehrmitteln ausgestattet und die Kinder wirklich das lernen würden, was im Lehrplan vorgesehen ist, dann wäre das eine wirklich gute Sache.
    Leider werden die Verantwortlichen wieder nur warme und verständnisvolle Reden halten und das Geld für die Bildung weiterhin in ihre eigenen Taschen stecken.
    Nicht alle Lehrer hier sind dumm und faul. Viele würden sich engagieren und die Kinder gut unterrichten.
    Aber mit den vorhandenen Mitteln sind ihnen die Hände gebunden.

  2. @Heinz1965
    Im Prinzip schon.
    Aber wenn im Klassenzimmer keine Möbel stehen, die Tafel so alt ist, daß man nicht mehr drauf schreiben kann, das Dach undicht ist und die Toiletten nicht funktionieren, es keine Bücher gibt und auch sonst keine Lehrmittel, dann sieht es schon sehr traurig aus mit dem Unterricht.
    Und wenn es dann kein Geld gibt, um wenigstens die schlimmsten Mängel zu beheben……….
    Wenn nicht die Eltern immer wieder selber Hand anlegen und Geld spenden würden, stünden viele Schulen schon gar nicht mehr.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.