Marinesoldaten entdecken Wasserleiche

Pilar: Marinesoldaten haben eine Wasserleiche aus dem Paraguay-Fluss entdeckt und dann geborgen. Es soll sich um einen 19-jährigen Mann handeln, der vor Tagen verschwand.

Die Wasserleiche fand man an einem Ort namens Brisco Cué, in der Gegend von Montuoso, bei der Stadt Pilar, Departement Ñeembucú.

Bei dem Toten handelt es sich um Javier Céspedes Giménez, 19 Jahre alt, der im Viertel San Vicente der Stadt Pilar gewohnt hatte.

Der Leutnant der Marinepräfektur aus Pilar, Antonio Romero, informierte die Polizei darüber, dass die Leiche gefunden und später in den Hafen gebracht wurde. Der Staatsanwalt Federico Solano López sowie ein Gerichtsmediziner begaben sich zum Stützpunkt der Marine, um die weiteren Untersuchungen vorzunehmen.

Nach Abschluss der ersten Ermittlungen ordnete der Staatsanwalt die Übergabe der Leiche an den Vater an. Giménez verschwand letzten Dienstag in den Fluten des Paraguay-Flusses.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Marinesoldaten entdecken Wasserleiche

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.