Lidia Meza’s Zuhälter und Cousin verhaftet

San Antonio: Derlis Paredes, der vor Tagen freizügig zugab Lidia Meza an Marcelo Pinheiro vermittelt zu haben, hat sich des Menschenhandels strafbar gemacht, so die Staatsanwältin Irene Álvarez.

Derzeit wird Paredes (19) verhört um zu sehen, ob es weitere Anklagpunkte geben könnte. Nachdem Pinheiro ausgewiesen wurde wird das Umfeld des Täters und des Opfers genauer untersucht. Deswegen verifizierte man heute, inwiefern Schreie aus der Zelle von den Wächtern hätten gehört werden müssen. Diese sehen sich im Zentrum von Untersuchungen und tragen laut der Staatsanwaltschaft genauso eine Mitschuld wie der 19-jährige Cousin, der Lidia und andere an Männer vermittelte, die sexuelles Vergnügen suchten.

Derlis Paredes, der sich in sozialen Netzwerken gern freizügig mit vermeintlichen “Models“ zeigt, erwartet wegen der Schwere der Tat und seiner indirekten Beteiligung sicherlich keine Spezialbehandlung.

Wochenblatt / Abc Color / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Lidia Meza’s Zuhälter und Cousin verhaftet

  1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Reply

    Bei den Mennoniten wuerde dieses als eine „Familienangelegenheit“ angesehen werden die man unter sich regelt. Also Straflosigkeit komplett.
    Wieviele „Matronen“ (Kuppelweiber) verhoekern nicht ihre Toechter an Jungens um sie unter die Haube zu bringen. Das war frueher im „himmlischen“ Dorfsleben noch weiter verbreitet aber heute hat man vor allem die finanzielle Sicherstellung im Auge. Ich mein wo ist da der Unterschied.
    Aber ja; wenn der Mensch nicht bekehrt ist so sollte er auch nicht die Ehe beanspruchen da diese eine Schoepfung von Gott ist. Jede Liaison von Gottlosen kommt einer Kopulierung von Tieren gleich. Was man ja auch fast ausschliesslich in der Gesellschaft sehen kann. Was die Gottlosen treiben ist also eine Art von Hurerei im Grunde genommen.
    Wobei es die „Ehe“ in Alten Testament als Institution als solche noch gar nicht so klar gab, aber im Neuen Testament wurde die Ehe buchstaeblich als goettliche Institution erhoben fuer 1 Mann und 1 Frau auf Lebenslang. Allerding auch schon im Alten Testament konnte man sehen dass Vielweiberei unendliches Leid und ewige Feindschaft (Israeliten versus Ismaeliten/Araber) verursachte.
    Dieses „Mann und Frau“ des Alten Testaments ist in der Tat die Institution der Ehe fuer 1 Mann und 1 Frau.
    Dasselbe wird dann im Neuen Testament bestaetigt und als Gesetz erhoben im Gesetz Christi.
    >>1. Mose 1,27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.
    1. Mose 5,2 als Mann und Frau schuf er sie; und er segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch«, an dem Tag, als er sie schuf.
    Matthaeus 19 V 3 ff 3 Da traten die Pharisäer zu ihm, versuchten ihn und fragten ihn: Ist es einem Mann erlaubt, aus irgend einem Grund seine Frau zu entlassen? 4 Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, daß der Schöpfer sie am Anfang als Mann und Frau erschuf 5 und sprach: »Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seiner Frau anhängen; und die zwei werden ein Fleisch sein«? 6 So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden! <<

    1. „Bei den Mennoniten wuerde dieses als eine „Familienangelegenheit“ angesehen werden die man unter sich regelt. Also Straflosigkeit komplett.“
      Wenn diese Behauptung der Wahrheit entsprechen sollte, was soll man dann von diesem Völkchen halten?

      1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

        Reply

        So wird es in der Mediacion und vom Ordnungsamt gesagt wenn du protestierst dass dein Verwandter dich gerade bestiehlt. Passierte mir selber. Wird abgetan als Familiensache. Was glaubst du warum die Mennoniten die Mediacion gegruendet haben!
        Also was denkste warum der Mennonit sich auf einmal so sehr zu den paraguayern hingezogen fuehlt (immer mehr Mischehen)? Die kohaesion unter den Mennoniten (Volkszusammenhalt) sinkt stetig durch eben Diebereien am hellichten Tag unter Verwandten, usw. Mischehen sind das erste Zeichen dass etwas ganz gewaltig nicht stimmt unter den eigenen Volksgenossen.
        Dasselbe mit den paraguayern. Viele wissen es vielleicht nicht aber immer mehr paraguayer verheiraten sich (d.i. Konkubinat) mit Indianerfrauen. Man versteht sich nicht mehr unter paraguayern und so ist der Indianer wieder dran. Solche Liaisonen sind ungeheuer faul (die Indianerfrau ist es gewohnt den ganzen Tag lang in der Haengematte zu liegen und eventuell sich was dazuzuverdienen mit „einen Quickie“, d.i. Prostitution wenn das Geld kanpp wird). IQ ist bei solchen Liaisonen auch eher bei 70 aber wenns darum geht den Weissen zu schaden und reinzulegen da sind sie alle Einsteins und Beethovens.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .