Machismo: Eine Frau wird dauernd belästigt

Asunción: Der Machismo ist stark im Land vertreten. Die argentinische Bloggerin Drea León und die derzeit in Paraguay lebt, berichtete, ein ständiges Opfer von Belästigungen auf der Straße zu sein.

Sie nutzte ihre sozialen Netzwerke auch, um über die Ungleichheit der Geschlechter zu berichten, die sie in Paraguay bemerkte.

„Seit ich in Asunción lebe, wurde alles kompliziert, weil ich anscheinend auf eine Zeitmaschine gestoßen bin. Hier ist der Machismo sehr stark vertreten. Frauen sind in ständiger Ungleichheit mit Männern“, begann sie zu erklären. Sie erinnerte daran, dass es in Argentinien fast keine Belästigungen auf der Straße gegeben habe und dies dank der Vereinigung von Frauen und des Aktivismus erreicht worden sei, der sie dazu veranlasste, nie zuvor anerkannte Rechte in Anspruch zu nehmen.

„Der Mann verdient mehr. Der Mann bedrängt. Der Mann auf der Straße ist Stalker. Die Männer belästigen Frauen auf der Straße und es ist normal. Es ist alles gut, wenn ein Mann dir nachpfeift oder man hupt“, erzählt León über das tägliche paraguayische Leben durch die Straßen der Hauptstadt von Paraguay.

Leon sagte, dass sie an einem Tag mindestens 20 Mal belästigt worden sei, auch mit sexuellem Inhalt, viele bevorzugen es, das als “Komplimente“ zu bezeichnen.

„Ich habe mich normal gekleidet, nicht aufreizend, kein Minirock, es gab nichts, was ein bisschen mehr aufstacheln hätte könnte. Ich möchte nicht wissen, was passieren wird, wenn ich mit einem Minirock auf die Straße gehe“, sagte León.

Sie fügte an, dass paraguayische Männer jeden öffentlichen Raum nutzen, nicht nur die Straßen, um sich einer Frau zuzuwenden, sie zu belästigen, im Supermarkt, im Einkaufszentrum, überall.

Zu einer anderen Zeit sagte sie, dass ihre Erfahrung in diesem Guaraní-Land eine große Lücke in der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheit verdeutlicht habe. „Es gibt praktisch keine Mittelklasse“, klagte León an.

Sie merkte an, dass Frauen der Oberschicht die Straßen größtenteils meiden und ausschließlich in Privatfahrzeugen unterwegs seien. „Aber ich möchte nicht so eine Frau sein. Ich gehe gern die Straße entlang, ich möchte nicht vom Fitnessstudio zum Auto und vom Auto zum Fitnessstudio, weil ich nicht so bin, ich will frei sein“, beklagte sie sich.

Die Veröffentlichung von León löste Reaktionen aller Art aus, einschließlich derjenigen von Frauen jeden Alters, die über das Ausmaß der Belästigung auf der Straße oder sogar an ihrem Arbeitsplatz berichteten.

Einige Männer demonstrierten auch ihre Solidarität mit León und sagten, wie schlecht sie sich fühlen, wenn sie sehen, wie ihre Freundinnen, Schwestern und Ehefrauen unter dieser Angewohnheit leiden, die bei ihren Kollegen so vorhanden sei.

In Paraguay ist der Machismo normalisiert und der Kampf um die Beseitigung dieser Sitten ist immer noch so latent, auch bei öffentlichen Institutionen.

Laut dem letzten Bericht hat die Staatsanwaltschaft in Paraguay nur zwischen Januar und April dieses Jahres 985 Anzeigen wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen registriert. Die überwiegende Mehrheit der Opfer sind Mädchen und jugendliche Frauen und viele von ihnen gebären wegen einer Vergewaltigung. 80% der Fälle von Missbrauch werden im familiären Umfeld registriert.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Machismo: Eine Frau wird dauernd belästigt

  1. Dieser Artikel ist nichts anderes, als die Fortsetzung des gestrigen Artikels „Gewalt gegen Frauen nimmt überhand“. Es ist allgemein bekannt, je ungebildeter, je dumpf-dümmer diese Machos sind, desto frecher und gewalttätiger behandeln sie die Frauen. Uns Deutschen, Österreichern und Schweizern müßte das doch sehr bekannt vorkommen, von unseren „lieben Fachkräften“ die Dank Merkel und ihren grünen Ideologen unser Land mit einer bisher nie bekannten „Kulturbereicherung“ überzogen haben. Um klar und deutlich festzustellen, ich bin keine Freund des ausgearteten Feminismus, aber Menschen gleich welchen Geschlechtes sollten mit Anstand und Respekt behandelt werden. Wer dazu nicht willens ist, sollte mit aller Härte bestraft werden, bis es ihm in seinen dummen Schädel eingeht!

  2. Das Frauen permanent einer Ungleichheit gegenüber Männern in Paraguay stehen, ist absurd und aus ihren feministischen Wahn und wohl auf das Treiben amerikanischer „Femenazis“ zurückzuführen. Ich würde eher behaupten, dass (junge und schlanke) Frauen sogar Vorteile haben gegenüber Männern.
    Womit diese Bloggerin allerdings Recht hat, ist der Machismo. Eine Vielzahl von Männern in Paraguay hat ein in meinen Augen „gestörtes“ Verhältnis zur Sexualität. Vor allem paraguayische Männer ab 50 mit dicken Bäuchen sollten eigentlich merken, dass kein junges Weib ihr Hinterhergepfeife oder irgendein Piropo erwünscht. Die Prahlerei einiger Typen irgendwelche Weiber abgeschleppt zu haben, gingen mir auch ziemlich auf den Keks, das Sprichwort „Ein Gentleman geniesst und schweigt“ kennt man in Paraguay offensichtlich nicht. Der moderne Mann hat sowas überhaupt nicht nötig, aber was ist in Paraguay modern? Richtig, gar nichts. Es ist ein rückständiges Land in nahezu allen Belangen.
    Für eine Bloggerin, die (habe kurz auf ihre Homepage geschaut) auf dem aktuellen Zeitgeist reitet, natürlich ein Affront.

    1. …“Das Frauen permanent einer Ungleichheit gegenüber Männern in Paraguay stehen, ist absurd und aus ihren feministischen Wahn und wohl auf das Treiben amerikanischer „Femenazis“ zurückzuführen. Ich würde eher behaupten, dass (junge und schlanke) Frauen sogar Vorteile haben gegenüber Männern“…

      Das einzig absurde ist ihr Kommentar! Welche Vorteile sollten das wohl sein?

      1. Ich habe mit mehreren jungen Paraguayerinnen darüber gesprochen. Eine hübsche Sekretärin bevorzugen viele Firmen, im öffentlichen Sektor habe ich „Ingenieurinnen“ kennengelernt, die nicht wussten wer Archimedes war, aber dafür entsprechend ein gut trainiertes Hinterteil Eine Exfreundin von mir erzählte, sie wurde wenn sie mit Freundinnen abends unterwegs war, oft von Barkeepern eingeladen. Und natürlich oft angeboten, mitzufahren, wenn sie zu Fuss unterwegs war.
        Die jungen Frauen bekommen vollste Aufmerksamkeit trotz oft eingebildeten Charakters. Sollen das keine Vorteile sein?

        1. DAs sind wahrlich Vorteile – für Menschen, die kein Gehirn haben, ist ein knackiger HIntern doch auch was wert. – Und Gehirn ist hier im Lande nicht gefragt. Jedes kleine Mädchen wird auf „Lady“ getrimmt und so erzogen, dass sie kokett Männer anziehen soll. Man läßt sich mit 15 flachlegen, bekommt ein Kind und hat schon einen Ernährer. Naja – und für den Spaß, den sie dann ja auch mal haben will, gibt es schließlich Motels.

          Naja – und Blogger…. dieses Volk muss man wohl nicht extra erklären 🙂

          1. Hätte ich nicht selbst Erfahrungen mit der Begrabscherei gesammelt, so würde ich schweigen. Leider ist es aber so, dass sich der paraguayische Macho nur widerwillig zurückhält. Wie sich die Damen des Landes verhalten, ist mir nicht bekannt. Bei der vorhandenen Geldgier kann ich mir allerdings vorstellen, dass landesübliche Parasiten gerne am Zucker schlecken.

      2. Der Erfolg der Bloggerin hat sicher nichts mit ihrem Aussehen zu tun… FInde ich immer wieder toll wie sich manche gerne lächerlich machen. Ob es ihnen überhaupt auffällt?

  3. Frauen können mit ihrem Sexapeal die Welt steuern, wer das abstreitet, lebt mit Scheuklappen.
    Der Nachteil dabei ist, dass sie zu Sexobjekten werden dadurch, das eine schliesst das andere mit ein?
    Wenn ich einem Polizisten schöne Augen mache, muss ich schon sehr Glück haben, dass er dies angenehm, findet,hahaha? (satire)

  4. daß die hiesigen „Revolverblätter“ (wie die deutsche BLÖD-Zeitung auch) täglich auf der Titelseite mit „bug- und hecklastigen“ Weiblichkeiten; die sich selbst MODELOS nennen; als Blickfang für mehr Umsatz werben ist doch klar und aus deren Sicht auch verständlich. Daß aber dann – wie heute morgen in der Presseschau des Kanal SNT, einer der dort läßig herumlümmelnden Quatscher auch einen „anerkennenden“ Pfiff losließ, läßt auch hier das Niveau dieser sogenannten Journalisten erkennen.
    Dafür haben in fast allen Kanälen die Kommentatoren den Artikel; ebenfalls auf der Titelseite; aus dem hervorgeht, dass der frühere, brasiliansiche Richter Sergio Moro, sich mit Staatsanwälten abstimmte, um den ehemaligen Präsidenten Lula da Silva inhaftieren zu lassen; einfach ignoriert und schnell auf die Sport-Rückseite umgeblättert. Auf höheren Befehl oder aus voraus eilendem Gehorsam?
    Allerdings frage ich mich warum sich keine weiblichen Organisationen, oder Politikerinnen gegen diese ständige diskriminierende Zurschaustellung der Frauen wehren. Der Genderwahn ist fast schon so schlimm wie der Rinderwahn, aber die dortigen Aktivist-inn-en könnten sich an diesem Thema wahrlich besser abreagieren

  5. Das ist doch zum Kotzen, wenn eine Frau veröffentlicht, sie werde „dauernd“ belästigt. Nun, das gibt es nicht, daß eine Frau „dauernd“ belästigt wird, und auch in Paraguay nicht. Die möchte wohl gerne auf sich aufmerksam machen, und es würde ihr wohl gefallen, mehr „belästigt“ zu werden, denn das ist es ja gerade, was sie belästigt, daß sie nicht genug belästigt wird. Und wenn man ein Kerl auf der Straße ihr nachschaut und vielleicht sogar pfeift, dann soll sie das eben überhören, denn damit ist ihr ja nichts zugestoßen. Das ist lediglich feministische Angeberei und Zurschaustellerei, mehr nicht. Ich habe in Paraguay übrigens schon genug Fälle kennengelernt, wo solche Frauen, Nutten gleich, sich an die Kerle heranmachen und sie überreden, mit ihr ein schönes „Stündchen“ zu verbringen. Nach Bezahlung bekamen diese „Belästiger“ dann hinterher noch eine Anzeige wegen Vergewaltigung, weil der Kerl nicht den kompletten verlangten Preis bezahlen wollte. Ich habe auch selbst schon Unterhaltungen zwischen belästigten Mädchen angehört, wie sie nach erfolgter Belästigung noch gegenseitig besprachen, was sie unternehmen wollten, um dem „Belästiger“ noch mehr Geld abzupressen, als er bereits bezahlt hatte. Und da gibt es hier sogar noch Weiber, die so ein Treiben verteidigen, denn die „Frau“ sei gegenüber dem „Mann“, diesem dumpf-dummen Geschöpf, nach wie vor im Nachteil. Sie ist natürlich dabei diejenige, die immer klüger und selbstbewußter wird. Ihr Selbstbewusstsein kann man ihr aber auch bescheinigen, wenn sie so rotzfrech ihre Freier noch anzeigt wegen Vergewaltigung, um so ihrem Kunden noch etwas mehr abzunehmen, denn „er hat es ja“.

  6. Dass die hiesigen jungen Frauen – im Gegensatz zu den unappetitlichen, dümmlichen, braunäugigen, sich selbst gefallenden Herren – grösstenteils sehr hübsch sind, dafür können sie nichts. Bewegt man sich jedoch als Frau in einer
    unterentwickelten Kultur ohne Blick auf den allg. Fortschritt/die Akzeptanz/den Respekt gegenüber den „verschiedenen Geschlechtern“ (trotz schwachsinnigem TV und modernem Internet) braucht man sich nicht zu wundern von Wurstfingern begrabscht, zur Fortpflanzung genötigt und als provozierendes Animatitionssubjekt angesehen zu werden.

  7. Soll sich normal anziehen…. und nicht jeden bei dem Sie Geld vermutet… zum Beispiel alle Auslaender (blond und blauaeugig) bis 100 jaehrig anlaecheln und bezirzen…. dann hat Sie keine Probleme. Ich habe weisse Haare und ein verunzeltes Gesicht und bin ein Greis…. trotzdem werde ich dauernd angemacht von diesen Geldgierigen … so stark sexuellbelaestigten… armen serioesen Virgen….

    1. Im Gegenteil, würde man sie ablehnen oder ignorieren, dann regen sie sich genauso oder sogar noch mehr auf. Das ist ja der wirkliche Witz an dem ganzen!

  8. Wenn man das Bild der Frau sieht, dann wird klar, woher der Artikel kommt. Sie ist eine junge und sehr attraktive Frau. Ich würde sagen auf jeden Fall eine 8 von 10 Punkten. Wenn Sie sich gut aufhübscht vielleicht sogar eine 9. Eine solche Frau wird ÜBERALL auf der Welt große Aufmerksamkeit der Männer bekommen. Immerhin gehört sie zu den Top 1% aller Frauen, und fast jeder Mann von 15 bis 95 wird in ihr (sexuelles) Interesse haben.

    Diese jungen Frauen sind aber auch sehr wählerisch. Sie machen sich gerne hübsch und genießen Komplimente von den Männern. Aber eben nicht von allen Männern, sondern nur von ten TOP Männern – also den männlichen 9ern und 10ern. Deren Aufmerksamkeit wollen sie gewinnen.

    Ein Nachpfeiffen oder auch ein Kompliment eines männlichen Durchschnittsmannes (5er) oder auch etwas besser (6er) wird als grobe Belästigung empfunden. „Was glaubt der Kerl? Der hat ja nichts und ist nichts, dieses Angebot (als solches wird ein Kompliment oft empfunden) ist für mich eine Beleidigung. NIEMALS würde ich mich mit einem derart niedrig-rangigem Mann abgeben“. Das ist der geistige Hintergrund, vor dem viele Feministinnen ihre Anti-Belästigungsgesetze einfordern.

    Vor diesem Hintergrund bitte den Artikel jetzt nochmal lesen und er wird einen ganz neuen Sinn ergeben, was der guten Frau an Paraguay so mißfällt.

    1. @ 9mm verständliche Argumente! Was soll man als einigermassen gebildete und nicht unansehnliche Frau aber auch mit den männlichen „Halbaffen“ hier anfangen?!

      1. Das Internet nutzen und ins Ausland heiraten. Es gibt x Seiten die für Frauen alle gratis sind. Tipp nicht in ein moslemisches Land oder nach Afrika. Das könnte unter Umständen nicht den gewünschten Effekt haben. Einen Ausländer im eigenen land suchen. Es ist auch für Fauen möglich beruflich ins Ausland zu gehen. Wer das will muss darauf hinarbeiten. Ein Mann, der mit seinen Frauen im Land nicht zufrieden ist, wird ja auch nicht gefragt. Die Frauen kümmert das ganze 0 und Nüsse. Mir zum Beispiel ist nicht klar, wieso diese Argentinierin ausgerechnet nach Asuncion geht und offenbar hier bleiben will. Vermute hier eher eine Aufmerksamkeitsaktion. Würde genau ins Schema passen.

  9. Hätte ich nicht selbst Erfahrungen mit der Begrabscherei gesammelt, so würde ich schweigen. Leider ist es aber so, dass sich der paraguayische Macho nur widerwillig zurückhält. Wie sich die Damen des Landes verhalten, ist mir nicht bekannt. Bei der vorhandenen Geldgier kann ich mir allerdings vorstellen, dass landesübliche Parasiten gerne am Zucker schlecken.

  10. Was meinen die Experten dazu? Prof. Werner Slenczka, Entdecker des Marburg-Virus, also jemand, der sich mit Seuchen aller Art auskennt, schrieb:
    „Seit Jahrzehnten weiß man, dass der Besitz von zwei Y-Chromosomen den Träger dumm macht. Mit zwei X-Chromosomen verhält es sich ebenso. Das weiß man schon länger, denn alle Genies der Menschheitsgeschichte hatten ein Y- und ein X-Chromosom. Oder ist etwa Sokrates deswegen so berühmt, weil er mit Xanthippe verheiratet war? Das Y-Chromosom benutzt die Eizelle zu seiner Reproduktion. Die Chance der Frauen besteht darin, dass das vom Vater stammende X-Chromosom vom väterlichen Y durch Rekombination etwas auf-gepeppt werden kann. Viel hilft das nicht.“
    .
    Noch was zum Schmunzeln.

  11. Als argentinische Frau in Paraguay würde ich kurz nachzählen …

    Ah, sie ist zum selben Ergebnis gekommen wie ich, in Argentinien waren es zur selben Zeit 18 oder mehr Übergriffsversuche. (Deswegen bleibt sie hier …, beschwert sich allerdings — vielleicht zu Recht?)

    Wer weiß das schon, außer ihr selbst?

  12. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    @Genetiker @Lobelia
    Na schliesslich stammt Eva ja auch von Adam ab, der aber, stammt von Gott.
    Somit waren Adam und Eva praktisch nicht verwandt.
    Das was @Lobelia sagt ist vollkommen richtig. Den paraguayischen Macho kann man schlecht abwimmeln ohne dass er gewalttaetig wird. Erst wenn „der Schwanz zum zuge kam“, so gibt er ruhe und wirft die Frau nach einer Weile in den Muell.
    Zu meiner Zeit in Asuncion hab ich das miterleben duerfen. Der Typ war solange aufdringlich bis er wohl „zum Zuge kam“. Zugegeben, die Dame liess aber auch ganz schoen was rausgucken (weites Dekollete das „die nackte Wahrheit unvebluemt zum Vorschein brachte“. Das war aber eher am Ende des Katertanzes) so dass ich als Beobachter damals zur Schlussfolgerung kam: das Sperma wird wohl auf natuerliche Art das Ovarium irgendwie entdeckt haben so dass alles den „Lauf der Natur“ folgte. Unverbluemte Gewalt war auch mit im Spiel wie ins Auto zerren, angrabschen und mitzerren, usw. so weit ich das beobachten konnte (also das waren beides Lateiner). Das Ganze kam mir irgendwie nicht „heilig“ vor, da zumindest latente psychologische Gewalt im Spiel war. Beim Lateiner kann man nie genau wissen ob die „Dame es jetzt wirklich nicht will oder doch“. Verfuehrung und Ueberredungskuenste scheinen allerdings eine Rolle zu spielen nach dem Motto: er ist aufdringlich, sie ziert sich, das Ganze ein paar mal wiederholt und – letztendlich wollens beide doch.
    Spaeter las ich irgendwo in der Bibel von „einer neuen Kreatur“ die „den alten Adam“ ersetzen solle – ein Ding das man bei den Weltmenschen wohl nicht erwarten kann.
    Es ist m.E. so wie mit der Henne und dem Ei: welches war zuerst? Aktivierte der aufdringliche Schwanz die Moepse dass sie immer weiter rausguckten, oder wars andersrum dass die rausguckigen Moepse den Schwanz aktivierten?
    Dieses Raetsel zu loesen ueberlass ich getrost den Philosophen…

  13. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ich hab mir das folgende auch etwas durch den Kopf gehen lassen. >Der amüsante Artikel stellt mit typisch weiblicher Logik und Überheblichkeit die Tatsachen einfach auf den Kopf. Seit Jahrzehnten weiß man, dass der Besitz von zwei Y-Chromosomen den Träger dumm macht. Mit zwei X-Chromosomen verhält es sich ebenso. Das weiß man schon länger, denn alle Genies der Menschheitsgeschichte hatten ein Y- und ein X-Chromosom. Oder ist etwa Sokrates deswegen so berühmt, weil er mit Xanthippe verheiratet war? Das Y-Chromosom benutzt die Eizelle zu seiner Reproduktion. Die Chance der Frauen besteht darin, dass das vom Vater stammende X-Chromosom vom väterlichen Y durch Rekombination etwas auf-gepeppt werden kann. Viel hilft das nicht.
    Prof. Werner Slenczka, Marburg<
    Wenn die Frau XX ist und der Mann YX dann zeigt das deutlich dass die Schoepfungsgeschichte der Bibel wahr ist. Adam (YX) war von Gott (Y) und Gott schuf aus Adam (YX) die Frau (XX). So den "Gottesanteil der Genetik", wie ich in vorigen Kommentaren schon mal feststellte, hat die Frau (XX) nicht denn Y findet sich bei Eva nicht. Daher scheint mir ist die fortschreitende Degeneration der menschlichen Genetik auf die Frau XX zurueckzufuehren da die Menschheit immer weniger "verwandt" wird von Adam und damit immer weiter ab sich fortbewegt von Gott (Y). Je weiter der Mensch in den Zeitgeschichte sich weiterweg von Adam (Schoepfung) fortbewegt, je degenerativer wird des Menschen Genetik da das "Gotteschromosom Y" immer weniger Dominant wird da es ja drei "X" gibt also beim heutigen Mann YX und dann bei der Frau XX. Was auffaellt ist dass in der Bibel Satan 1/3 oder auch 1 von 3 der Engelheeresmacht von Gott durch verfuehrung zum Abfall brachte (Putschversuch). Die staerkere Heeresmacht hat allemal noch immer Gott.
    Lukas 23 V 23 ff stellt klar dar dass "Adam tou theou" war – Adam war von Gott. "23 Und Jesus war ungefähr 30 Jahre alt, als er begann; er war, wie man meinte, ein Sohn Josephs, 24 des Eli, des Matthat, des Levi, des Melchi, des Janna, des Joseph, 25 des Mattathias, des Amos, des Nahum, des Esli, des Nangai, 26 des Maath, des Mattathias, des Semei, des Joseph, des Juda, 27 des Johanan, des Resa, des Serubbabel, des Schealtiel, des Neri, 28 des Melchi, des Addi, des Kosam, des Elmodam, des Er, 29 des Joses, des Elieser, des Jorim, des Matthat, des Levi, 30 des Simeon, des Juda, des Joseph, des Jonan, des Eljakim, 31 des Melea, des Mainan, des Mattatha, des Nathan, des David, 32 des Isai, des Obed, des Boas, des Salmon, des Nachschon, 33 des Amminadab, des Aram, des Hezron, des Perez, des Juda, 34 des Jakob, des Isaak, des Abraham, des Terach, des Nahor, 35 des Serug, des Regu, des Peleg, des Heber, des Schelach, 36 des Kainan, des Arpakschad, des Sem, des Noah, des Lamech, 37 des Methusalah, des Henoch, des Jared, des Mahalaleel, des Kainan, 38 des Enosch, des Seth, des Adam, Gottes.".
    Allerdings koennen wir sagen dass das X Chromosom immer unterstuetzende Funktion haben soll, denn von den 4 Chromosomen YX und XX sollen sich die 3 X Chromosomen um das Y Chromosom drehen. X hat also unterstuetzende Funktion fuer das Y Chromosom – sogar im Manne. Denn der Mann war von Gott und die Frau vom Manne. Das bedeutet die Rippe Adams enthielt also nur XX Chromosomen und kein Y Chromosom – denn dieses kam exklusiv von Gott.
    Erstaunlich. Ich bin zwar kein Genetiker, aber es lohnte sich doch diese Spur weiterzuverfolgen – vielleicht kommt man dadurch auf noch nie gekannte Geheimnisse.
    Der Mann (Y) beinhaltet daher auch die Frau (X) was dann dem Mann zu YX macht wo die Frau eine verdoppelung des X des Mannes ist also XX. Der Mann ist also eine Art von Android: halb Mann und halb Frau aber doch zu gleicher Zeit ein komplettes Wesen. Der Frau fehlt durchaus also das "Gotteschromosom" Y.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.