Maduro, nicht nur willkommen im Mercosur

Asunción: Bei der heutigen Abstimmung im Abgeordnetenhaus der Republik, wurde nicht nur die Zustimmung gegeben Venezuela im Gemeinsamen Markt des Südens anzuerkennen sondern auch die Rücknahme der Erklärung beschlossen, die Nicolas Maduro zur unerwünschten Person in Paraguay macht.

Obwohl die Erklärung sowie die Aufnahme teilweise als notwenig anerkannt wurden, feierten die Regierungen der anderen Mitgliedsländer, Argentinien, Brasilien und Uruguay diesen historischen Schritt, der fast 8 Jahre auf sich warten ließ.

Nun steht die Frage im Raum, was durch eine zeitige Zustimmung hätte verhindert werden können. Wäre es zu der temporären Suspendierung Paraguays gekommen, nachdem Fernando Lugo seines Posten enthoben wurde und wie hätte sich das „Ja“ schon unter Nicanor Duarte Frutos auf das Land und seine Entwicklung ausgewirkt. Nichtsdestotrotz bewies Präsident Cartes seine unangefochtene Macht Entscheidungen im Kongress zu seinen Gunsten zu bewegen.

Diese letzte Entscheidung vor der Sommerpause im Kongress, die bis Ende Februar geht, hilft ihm dabei als Vertreter eines Mitgliedsstaates samt aller Anerkennungen am kommenden Mercosur Gipfel in Caracas teilzunehmen, welcher Mitte Januar 2014 stattfinden wird.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Maduro, nicht nur willkommen im Mercosur

  1. Ja, Herr Päßler, es ist auch meine Meinung, dass Py sich selbst geschadet hat. Eine Entscheidung für Venezuela schon zu Herrn D.Frutos Zeiten wäre sinnvoll und richtig gewesen. Leider gingen auch die Bemühungen von Herrn Lugo, aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Parlament daneben. Herr Cartes hat nun vollzogen, was längst überfällig war und Py so aus seiner selbst verursachten Isolation geholt. Ihm ist nun auch das Parlament gefolgt. Sehr vernünftig und sehr richtig. Alle, die diesen Schritt in zahlreichen Kommentaren als möglichen Gesichtsverlust bezeichneten und unserem Gastland zu „Härte“ und „Ehre“ rieten, müssen nun einsehen, dass Politik eben nicht nach Kindergartenmanier funktioniert und Probleme durch Raufereien zu lösen sind. Eine nüchterne Güteabwägung, was ist gut für unser Land, stellt die Entscheidungsgrundlage dar. Die Mitgliedschaft im Mercosur ist gut für Paraguay. Daher darf sie nicht boykottiert sondern muss zukunftsorientiert entwickelt werden. Das kann nun endlich angepackt werden.

  2. Na also! So langsam kommt das Schiff doch wieder ins Fahrwasser. Hoffentlich gibt der Kapitän nicht gleich Vollgas, wenn das Wasser tief genug ist. Es gab schon genug Kapitäne, die Eisberge gerammt haben. Also immer mit angepasster Geschwindigkeit fahren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.