Makabrer Fund

Asunción: Ein Mann, der seit längerem abgängig war, wurde heute tot in einer Tiefkühltruhe eines Tourismuskomplexes gefunden. Die Polizei rätselt.

Am heutigen Nachmittag fand man den Leichnam des 51-jährigen Luis Miguel Ángel Gómez, der als Aufpasser in einem Tourismuskomplex neben dem Ex Hotel Itá Enramada tätig war.

Die Kinder des Opfers versuchten mit ihrem Vater Kontakt aufzunehmen, was ihnen jedoch nicht gelang. Daraufhin fuhren sie zu seinem Arbeitsplatz, wo er auch schlief und fanden nach langem Suchen seinen tiefgefrorenen Leichnam in einer Gefriertruhe. Danach verständigten sie die Polizei. Das Forensikteam der Staatsanwaltschaft ist ebenso vor Ort, um alle brauchbaren Spuren zu sammeln.

Wochenblatt / Radio 650 AM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Makabrer Fund

  1. Armer Kerl auch wenn das wohl der kühlste Platz für sein Nickerchen war. Mein TK Deckel lässt sich manchmal kaum von Aussen öffnen

  2. Mein Beileid, schrecklicher kalter Tod!*
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten!
    Selbstmord ,einmal Deckel zu,der geht von nicht mehr so einfach auf. Tot durch ersticken,besonders Schrecklich sind Unfälle bei spielenden Kindern, kommt immer wieder vor.
    Jemand wollte eine Straftat verschleiern,der Todeszeitpunkt lässt sich schlecht feststellen.Die Todesursache findet man immer, sofern sich der Rechtsmediziner beeilt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.