Marihuana: Engel und Dämon

Asunción: Marihuana ist der Engel und ein Dämon. Rauchen ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen gesundheitsschädlich. Auf der anderen Seite ist seine medizinische Verwendung fantastisch, wie Tausende von Patienten mit chronischen Schmerzen auf der ganzen Welt bezeugen.

In Paraguay ist die Verwendung von Cannabis als Medizin nach einer nicht so ausführlichen Debatte, die für viele sogar unbemerkt blieb, bereits erlaubt.

Es passiert aber das Übliche. Das Gesundheitsministerium, als einzige Behörde für die Regulierung der Produktion und Vermarktung des Pflanzenextrakts zuständig, macht seine Arbeit mehr schlecht als recht.

Möglicherweise im Austausch für bestimmte Gefälligkeiten. Wie immer wurden einige private Laboratorien ermächtigt, das Produkt herzustellen, wobei das Ministerium als Entschädigung einen bestimmten Prozentsatz des Produkts als Gegenleistung erhielt. Das stimmt jedoch nicht. Es gibt kein Cannabisöl für den öffentlichen Gebrauch. Ergo müssen die Menschen privat, teuer und möglicherweise sogar verfälschte Produkte kaufe.

Die Organisation “Mama Cultiva“ übt Druck aus. Sie hatte auf der Plaza Italia letzte Woche einen Stand aufgebaut, um das Produkt zu verwenden und tausend Marihuana-Setzlinge mit dem entsprechenden Zubehör zu verteilen. Das Anti-Drogensekretariat Senad hält die Aktion für illegal. Die Organisation antwortete, dass sie rechtmäßig sei, weil es medizinische Zwecke beinhalte.

Der Kontrapunkt wird angehoben. Die Wahrheit ist, dass auf diese Weise Dinge aus dem Ruder laufen können. Erstens hat “Mama Cultiva“ keine Möglichkeit, die korrekte Verwendung der Setzlinge zu überprüfen. Sie werden vielleicht von Trojanern genutzt, die sie mit Sicherheit vom Guten zum Bösen verwenden.

Es ist ein heikles Thema, und nicht einmal Uruguay hat die Dinge auf institutionelle Art und Weise formuliert, sondern für eine Initiative. Es gibt eine Reihe von Problemen, die ursprünglich nicht geplant waren.

Daher sollte das Gesundheitsministerium andere Wege einschlagen. Ein erster Appell müsste an den Kongress gehen, um eine Gesetzesinitiative herbeizuführen.

Öffentlichen Workshops, wie von der vorher erwähnten Organisation mit einem Marihuana-Vertrieb könnten sogar Gegenstand von Repressionen durch das Antidrogensekretariat sein, was die Gesellschaft nicht braucht.

Die medizinische Verwendung von Marihuana ist hundertprozentig belegt. Es ist ein Allheilmittel gegen rheumatische und lumbale Beschwerden und kann sogar und sogar Krebsgeschwüre heilen. Marihuana wird in diesen Fällen nicht konsumiert, sondern als Hautsalbe verwendet.

Jedoch ist die Aktion von “Mama Cultiva“ richtig. Aber die Organisation sollte ihre Aktion anpassen, um Druck auf die Behörden auszuüben. Es muss für sie schrecklich sein, ein Kind zu sehen, das sich vor Schmerzen windet, wenn es eine Möglichkeit gibt, sie in greifbarer Nähe zu lindern … und nichts getan wird.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Marihuana: Engel und Dämon

  1. ja beim alk sind die %te ja im gesetz festgesetzt was der staat bekommt …. beim mari halt noch nicht, da fehlt die entscheidende definierte Marge noch, aber die wird bald kommen. in DE kostet so ein CBD 10ml flascherl ca. 60 euro, was hier über 400mil sind, da bekommt man die hier billiger und auh gut genug aber bis dato halt nur unter der hand

  2. Ist doch sinnlos in diesem Land Gras zum Rauchen zu legalisieren, demasiado caro, Gras zum Trinken, brennend Toter Hund, brennend Windeln und brennend Blechbüchsen billiger bei gleichbleibenden Auswirkungen auf kognitive und geistige Mentalität, darüber bin ich auch gar nicht böse, muss nebst ständig Gestank von brennend Totem Hund und sonstig brennbarem wie Windeln und Blechbüchsen nicht unbedingt noch mehr Rauch haben, man sieht kaum noch die Hand vor Augen, wie willst da noch nen Kommentar in einem Internetforum schreiben?

  3. Die Feinde waren ab 1937 das Chemieunternehmen Dupont, Pharmakonzerne und die Tabakindustrie, jeder Sektor mit seinen ganz ureigenen wirtschaftlichen Interessen denen Cannabis entgegenstand. Dupont patentierte und registrierte neben anderen Materialien das Neopren (1930), das Nylon (1935), das Teflon (1937) und das Lycra (1959); all diese Stoffe werden hauptsächlich aus Erdöl gewonnen. Das erklärt nur zu gut, warum dieses Unternehmen nicht daran interessiert war, dass Cannabis als umweltfreundliche, nachwachsende, robuste und langanhaltende Naturfaser lieber nicht in Konkurrenz mit seinen petrochemischen, synthetischen Fasern stehen sollte.
    Es also nur um das Ausmerzen von HANF. Und das fand durch die Ami Einmischung in der ganzen Welt statt.

  4. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ja auch Kokain ist besonders „gesund“ – und zwar fuer die Drogenabhaengigen die ohne die Droge „krank“ werden. „Wehret den Anfaengen“, wusste auch schon Angela Merkel in einer Debatte.
    Man frage nur Payo Cubas oder Pablo Escobar – Escobars Geldbeutel „gesundete“ sehr schnell durch das Kokain.
    Ich habe noch nicht viele „Kinder“ gesehen, „die sich vor Schmerzen winden“, es sei denn ihre drogenabhaengigen Eltern brachten sie unter Drogeneinfluss zur Welt. Herkoemmliche Medizin wie Pharmazeutika sind dazu da in Extremfaellen zu helfen – der Englaender kennt ja pharmazeutische Medizin auch unter dem Begriff „Drugs“, also Drogen – was sie ja auch sind nur eben meist nicht abhaengigmachende.
    Das ganze mit der Legalisierung der Drogen ist nur auch eine neumodische Seuche der generellen Abhaengigkeit zurueckzufuehren und als modeerscheinung den geltenden Gesetzen zu trotzen. Es ist halt im Volk Mode geworden, Gesetze zu uebertreten und zu missachten als einen Bravourakt. Die Leute fuehlen sich halt zum Boesen mehr hingezogen als zum Guten, oder zu Jesus. Je mehr das Christentum verschwinden wird, je mehr werden Drogen auch zum Problem und „die Gesetzlosigkeit wird ueberhandnehmen“.
    Psalm 45,8 Du liebst die Gerechtigkeit und haßt die Gesetzlosigkeit, darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl, mehr als deine Gefährten.“ Hier wird Jesus (o Gott) vom Gott Vater (dein Gott) gesalbt welches ein klarer Beweis der Dreieinigkeit Gottes ist und das Jesus Christus selber Gott ist – und nicht wie die Jehovas Zeugen (es sind die modernen Arianer) meinen dass Jesus nur ein Engel waere (es ist ein anderer Jesus den die Vertreten und damit sind sie Irrlehrer).
    Psalm 5,5 „Denn du bist nicht ein Gott, dem Gesetzlosigkeit gefällt; wer böse ist, darf nicht bei dir wohnen.“ Dies zeigt dass es eine Hoelle gibt. Die Boesen duerfen halt nicht weiter bei den „Guten“ wohnen. Es ist sogar fundamental wichtig dass es eine Hoelle gibt: denn will der Deutsche Immigrant auf ewig den brennenden Muell, Toter Hund, nie endendwollende Partymusik, ewige Ruhestoerung, etc erleben? Nein unmoeglich; daher muessen die Boesen in die Hoelle sonst versauen sie den Himmel auch noch.
    Matthäus 24,12 „Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe (αγαπε) in vielen erkalten.“. Das ist die geistliche αγαπε (agape) Liebe. Wegen der Gesetzlosigkeit die ueberall ueberhand nimmt, werden die Leute nicht mehr an Jesus glauben koennen. Das Christentum verschwindet weil die Leute nicht mehr glauben koennen wegen der allgemeinen Gesetzlosigkeit. Die Pfaffen werden immer weniger Zulauf finden wegen der Gesetzlosigkeit. Ein Beweis dessen das dieses richtig ist sind die Kommentatoren im WB selber da die meisten derer nicht glauben weil sie eben staendig die Gesetzlosigkeit und Ungerechtigkeit in der Welt sehen.
    So laufen die Menschen dem Teufel in die Falle.

    1. Kann frau diesen Bibelgläubigen „Bruno von bla bla“ nicht als Verbalerbrechendes Virus markieren und durch Sperren isolieren?

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Hier noch ein ‚Lobgesang“ auf jegliche Art von Drogen. Menno Simons wuerde in seinen Schriften dazu so sagen „Oh ihr lieben Kinder lasset euch nicht darhinein in die Drogen denn die sind gewisslich vom Teufel“. Und wie wahr wenn er sowas gesagt haette…
    Zuerst Pillen, dann das gesundgeredete Marie Huana, dann Beschaffungsprostitution und Beschaffungskriminalitaet fuer Heroin, Kokain, Oxy, Crystal Meth, Crack, usw., …dann folgt der Tod.
    https://www.youtube.com/watch?v=eWdCJm9q1bw
    Die Devise lautet: KEINERLEI DROGEN. Man isoliere sich „von der Welt“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.