Massiver Ansturm von Buspassagieren am Terminal in Asunción

Asunción: Ein neues Jahr hat begonnen, aber das Busterminal in der Hauptstadt von Paraguay (TOA) kommt nicht zur Ruhe. Der Zustrom von Reisenden ist ungebrochen.

Am vergangenen Wochenende kam es zu einem Ansturm der Passagiere, der sogar deutlich größer war als über die Weihnachtsfeiertage.

Der Direktor des Terminals, Jorge Peña, sagte, am 22. Dezember seien rund 75.000 Personen registriert worden und das Aufkommen sei nun an dem letzten Samstag im Jahr 2018 mit einer Zahl von 80.000 Passagieren deutlich überschritten worden. „Wir glauben, dass im Laufe der Woche die Anzahl der Reisenden zurückgehen wird, aber es gibt immer noch viel Bewegung“, sagte Peña.

Es wird geschätzt, dass gestern, am Montag, zum Ende des Tages, zwischen 300.000 und 400.000 Menschen das Busterminal im Hinblick auf die Feierlichkeiten zum Jahresende passierten. Die Zahl ist im Vergleich zu den Weihnachtsfeiertagen in etwa gleich oder höher.

„Mit diesem Passagieraufkommen der Feiertage kommen wir auf etwa 1.900.000 oder 2.000.000 Menschen, die das Terminal im Dezember durchlaufen haben“, sagte Peña.

Er betonte, dass die Aktivitäten trotz der großen Anzahl von Passagieren ohne größere Probleme durchgeführt worden seien. Es gab mehrere kleinere Probleme von Personen, die mit Kindern reisten und sich verirrten oder Personen, die zu spät kamen und ihre Busse nicht mehr erreichten. „Sicherheitsprobleme hatten wir keine zu bewerkstelligen“, hob der Direktor von dem TOA hervor.

Der massive Ansturm der Reisenden wird bis zum 6. Januar, dem Dreikönigstag, andauern. Viele Menschen werden die Zeit nutzen, um Urlaub mit ihren Angehörigen zu verbringen.

Es sei auch daran erinnert, dass bis zum Mittag vom 8. Januar 2019 die Freigabe von Fahrplänen für den öffentlichen Nahverkehr der Kurz-, Mittel- und Langstreckenbusse laut einer verabschiedeten Resolution der Dinatran in Kraft ist.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.