Mausoleen mit Klimaanlage

Viele Menschen in Paraguay wären froh wenn sie eine Klimaanlage hätten und dann auch die darauffolgende Stromrechnung bezahlen könnten, es gibt aber auch Angehörige, die Klimaanlagen in Mausoleen installieren und sie 24 Stunden in Betrieb nehmen. So ein ungewöhnlicher Vorfall wurde nun auf dem Friedhof Recoleta in Asunción entdeckt, Klimaanlagen laufen 24 Stunden, eingestellt auf eine Temperatur von 20 Grad und kühlen die Gräber der Verstorbenen.

Die Friedhofsverwaltung bestätigte das Vorgehen gegenüber dem Fernsehsender Telefuturo, einige Mausoleen würden über Klimaanlagen verfügen und auch in Betrieb seien. Während einer Runde über den Friedhof Recoleta konnte festgestellt werden, dass es sich um die Grabstätten von Blas N. Riquelme und General Andrés Rodriguez handelt, die mit einem Klimagerät versorgt werden. Diese letzten Ruhestätten würden, laut der Friedhofsverwaltung, ständig von Verwandten und Familienangehörigen besucht, sie seien auch für den Erhalt zuständig und würden die laufenden Unkosten begleichen.

Ein Sprecher aus der Verwaltung des Friedhofs sagte, er wisse nicht genau über die aktuelle Rechtslage in so einem Fall Bescheid. „Die Besitzer der Grabstätten bezahlen die Stromrechnung direkt bei der ANDE“, erklärte er. Die Klimaanlagen sind ohne Unterbrechung rund um die Uhr in Betrieb, eingestellt auf 20 Grad, noch dazu mit einem Eisengestell gesichert, damit sie nicht gestohlen werden können.

Quellen: Hoy.com, ABC Color