Medien manipulieren Informationen

Horacio Cartes sprach über die Situation am Pilcomayo Fluss und argumentierte, dass die Medien Informationen manipulieren würden. Er gab dazu, es gäbe eine Krise in dem Gebiet aber die Situation müsse nicht täglich in der Presse kursieren.

„Wir hatten von 2001 bis 2016 immer wieder mehrere kritische Situationen am Pilcomayo, auch jetzt. Aber ich glaube, nicht an jedem Tag muss darüber etwas in der Presse erscheinen, das ist nicht die Art und Weise wie wir unser Land pflegen“, sagte Cartes am Flughafen Silvio Pettirossi nach seiner Rückkehr aus Panama heute Morgen. Er fügte an, mit Darstellungen von Bildern aus 2001, die auch nicht aus Paraguay sind, werden alle verunsichert. Cartes räumte aber ein, sie seien aus Bolivien gewarnt worden, dass Paraguay diese Situation erleben würde. Auf die Frage nach einer Destabilisierung der Regierung durch diese Situation antwortete der Präsident, dies sei eine sehr interessante Frage und verließ den Flughafen ohne weiteren Kommentar.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Medien manipulieren Informationen

  1. Warum sollte es in Paraguay anders sein als anderswo?
    Häufig kann jeder doch bereits aus der Überschrift erkennen, welche politische Meinung der Redakteur bzw. die Redaktion verfolgt.
    Objektive Zeilen? – Wahrscheinlich nicht einmal mehr in einem Lehrbuch für Mathematik.

  2. Jede Redaktion schreibt was der Chef will.Die Politische Ausrichtung bestimmt er, bzw. die Geldgeber..
    Was heißt Oblektive Zeilen, die Presse ist wie eine Hurre, sie macht das für was sie bezahlt wird.

  3. Die so genannten Medien-Huren (Presstitutes) findet man überall, vor allem in den USA, in denen 6 Khazarer die Medien zu 80 % beherrschen. In Großbritannien, Frankreich und Deutschland ist die Situation kaum anders. Besonders in den deutschen Leitmedien herrscht ein großer Untertanengeist, wie erst kürzlich ein niederländischer Journalist, der bereits seit Jahren in Berlin lebt und arbeitet, feststellte.In Brasilien sind es 5 Familien, die am letzten Regierungsumsturz wirkungsvoll mitwirkten.

  4. zitat: Aber ich glaube, nicht an jedem Tag muss darüber etwas in der Presse erscheinen, das ist nicht die Art und Weise wie wir unser Land pflegen“

    ja ja herr cartes, es wäre ihnen wohl am liebsten, man würde die ganze sache einfach vergessen. einfach nur ekelig, sowas von ihnen zu hören. ich denke, sie sollten als president einfach abdanken und den stuhl jemanden überlassen der auch gegenüber der umwelt verantwortung trägt. mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.