Mehr als 500.000 Fahrzeuge ohne Registrierung auf Paraguays Straßen unterwegs

Asunción: Es wird angenommen, dass über 500.000 Fahrzeuge ohne die nötige Dokumentation des Automobilregisters (RUA) auf den Straßen des Landes zirkulieren.

Die Autofahrer, die ohne Kennzeichen herumfahren setzen sich einem Bußgeld von 732.000 Guaranies aus sowie Beschlagnahmung.

Der Anzahl aller registrierten Fahrzeuge in Paraguay bis Ende Juli 2012 sind 1.063.262. Darunter sind Autos, Motorräder, Lastkraftwagen, landwirtschaftliche Maschinen und Oldtimer.

„Somit schätzt die Behörde, dass um die 500.000 Fahrzeuge ohne Anmeldung fahren. Rechtsanwalt Andrés Hermosilla, juristischer Berater der Institution erklärt, dass alle Fahrzeuge angemeldet werden müssen mit dem Unterschied, dass alte Fahrzeuge erst beim Touring y Automóvil Club (TACPy) vorgestellt werden müssen, um ihr Zertifikat der Originalität zu erhalten.

„Autos die älter als 30 Jahre sind können als Oldtimer eingeschrieben werden wenn sie das besagte Zertifikat haben“, fügte der Rechtswalt hinzu.

Bis zum 31. Juli 2012 wurden 736.417 Automobile (69,26%), 257.205 Motorräder (27,52%), 147 alte Motorräder (0,01%) und 28.244 Traktoren und Maschinen (3,09%) mit Cedula Verde registriert.

Währenddessen sind weitere 115.598 Autos und 35.452 Motorräder mit Cedula Marrón unterwegs.

Laut der Kammer der Motorradfabrikanten (Cipama) wurden bis dato etwa 1,2 Millionen Motorräder produziert wovon nur 292.657 (24,4%) registriert sind. Der Rest fährt entweder nicht dokumentiert herum oder steht zum Verkauf.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mehr als 500.000 Fahrzeuge ohne Registrierung auf Paraguays Straßen unterwegs

  1. Das ist ja nun nichts Neues. Wichtig ist für die Kommunen , daß die Steuer bezahlt wird.
    Bei der Anzahl der täglichen Verkehrskontrollen wäre das Problem in Kürze gelöst. Aber daran hat keiner Interesse. Der Policia als auch der Caminera ist es völlig egal, ob am Moto das Licht funktioniert oder der Fahrer eien Sturzhelm trägt oder 4 Personen auf dem Moto fahren. Außer ein Europäer wird erwicht. Bingo !
    Ob Chapa oder nicht ist da völlig egal. Der Fairniss halber muß auch gesagt werden , daß die Kosten der Registrierung völlig überzogen sind. Dem Paraguay-ér fällt schon die Rate für das Moto schwer und er braucht nunmal auch ein Gefährt um zur Arbeit zu kommen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.