Mehr Details zur Freilassung von Franz und Bernhard

Azote´y: Die selbsternannte paraguayische Volksarmee ließ sich für die Befreiung von Bernhard Blatz und Franz Hiebert viel Geld zahlen. Zudem wurden beide nicht gut behandelt.

Nach ersten Mitteilungen des Staatsanwaltes Joel Cazal ist es Franz Hiebert, der nur schlecht behandelte Wunden hat, welche eine medizinische Versorgung in Asunción benötigen.

Laut ersten Berichten zahlte die Familie Blatz 750.000 US-Dollar und die Familie Hiebert 500.000 US-Dollar für die Freilassung ihrer Söhne. Dazu kommen noch die Lebensmittelspenden in drei Ortschaften. Die Geldübergabe soll wie auch bei Fidel Zavala durch Abwurf aus einem Flugzeug zustande gekommen sein.

Franz Hiebert fühlt sich laut eigenen Aussagen sehr schlecht und hat Wunden, die nur schlecht in Gefangenschaft behandelt wurden, weswegen er mit einem Flugzeug nach Asunción gebracht werden soll.

Freigelassen wurden beide heute Morgen um 06:00 Uhr auf der Estancia Santa Luisa nahe Yby Yaú, wo das deutsche Paar Robert Natto und Erika Reitze im Januar 2015 ermordet wurde.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mehr Details zur Freilassung von Franz und Bernhard

  1. 500000$+/750000$ und 100000$hier und 1.0000000 $dort?? Gut sie sind fleißig und mehren sich, sähen und ernten. Aber wo kommt das viele Geld$ eigentlich wirklich her??? Oder ist das nur der Notgroschen?;-)

    1. Was Du da andeutest, ist eigentlich eine ziemliche Schweineri!
      Wohr das Geld der Mennoniten kommt? Grübel, grübel und studier… Ich habs: VOM ARBEITEN!! Weisst Du was das ist?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.