Mehrere Parlamentarier im Visier der Staatsanwaltschaft

Asunción: Nachdem Senator Víctor Bogado seine Immunität für den Kindermädchen Fall entzogen wurde und auch Abgeordneter Milciades Duré wegen dem Landverkauf von San Agustín selber diesen Schritt wählte um nicht zum Gespött der Leute zu werden ist auch José Maria Ibañez einer der, die sich dem Gesetz stellen wollen bzw. müssen. Carlos Filizzola, Senator der Frente Guasu wurde seinerzeit geschützt um nicht wegen dem mutmaßlich überteuerten Kauf von Hubschraubern untersucht zu werden. Die Resolution dafür wurde aufgehoben, womit ein Richter jederzeit einen neuen Antrag auf Entzug der Immunität stellen kann.

Aber auch der Tochter der von der ANR temporär suspendierten Abgeordneten Perla de Vázquez, Perlita, schaffte es nicht die Anklage abzuschmettern die gegen sie erhoben wurde. Ihr wurde zur Last gelegt 5 staatliche Löhne zu kassieren. Als Ärztin mit einem unglaubwürdigem Doktortitel bezieht sie vier Löhne, obwohl sie nur in einem Krankenhaus tätig ist. Dies jedoch ist bei Ärzten erlaubt.

Insgesamt sind es acht Volksvertreter, die von der Staatsanwaltschaft untersucht werden oder unter Anklage stehen. Mit einer Verurteilung in allen Fällen zu rechnen ist sicherlich übertrieben, jedoch wird es den einen oder anderen treffen, dank der Protestbereitschaft der Bürger.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Mehrere Parlamentarier im Visier der Staatsanwaltschaft

  1. Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt!!

    Kaputtreden ist einfach, machen ist schwer.
    War einer von Ihnen auf einer der Demonstrationen dabei?

    Das hier ist, für Paraguay, ein einmaliges Vorgehen das dafür sorgt, das viele „gewählte“ Betrüger sich ins Hemd machen.

  2. Diesen Sumpf kann man nur halbwegs trocken legen, wenn man beim obersten Gerichtshof anfängt, die Banditen raus schmeißt, ohne Abfindung und der gleichen, sondern noch ohne Abstriche vollen Schadensersatz fordert. Sonst wird das nichts.

  3. Nagut, klingt positiv. Nehme aber stark an, dass die Angelegenheit so zu Ende kommt wie solche Angelegenheiten in Europa auch zu Ende kommen: Freispruch oder Schuldig zur Bezahlung von 50.000 Guaranies.
    Vielleicht werden sie aber zu einer härteren Strafe verurteilt, zB. wenn diesen Politikern die Involvieren in das Verschwinden von Millionen US$ nachgewiesen werden kann – dann werden sie bestimmt entlassen (ohne Strafzahlung von 50.000 Guaranies).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.