Mennoniten gehen in die Offensive

Manitoba: Die Familie von Abraham Fehr beschwor die Mitglieder der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP ein Lebenszeichen zu senden. Er ist seit 545 Tagen in Gefangenschaft. Sie gingen über die Medien in die Offensive.

Der Vater des Entführten verlas eine Erklärung auf einer Pressekonferenz in der Kolonie Manitoba, Tacuati, im Departement San Pedro.

Es durften, wie so üblich, keine Fragen von Seiten der Pressevertreter gestellt werden. Der Vater von Fehr war aufgeregt und in Sorge, weil auch bei dem Entführten Franz Wiebe keine Fortschritte erzielt wurden.

„Wir verstehen die Anführer der paraguayischen Volksarmee EPP und ihre ideologischen Ziele, aber wir bitten Gott, dass sie auch unsere Sehnsucht nach meinem Sohn verstehen. Es vergeht ein Tag nach dem anderen, an dem seine Brüder, die Mutter, Verwandte, Freunde und ich auf eine Nachricht warten, wie es meinem Sohn geht“, sagte der Vater von Fehr.

Weiteres wurde nicht verkündet. Alle Beteiligten hoffen nun auf eine Antwort der EPP.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Mennoniten gehen in die Offensive

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .