Das Ende der Transfer-Saga

Asunción: Schon seit Mitte Dezember kämpfen Olimpia und Cerro Porteño um den talentierten jungen Nationalstürmer Brian Montenegro, der bisher beim Lanús in Argentinien aktiv war. Am Anfang hieß es „auf keinen Fall schwarz-weiß“.

Der 23-jährige Stürmer Brian Montenegro unterschrieb am heutigen Donnerstag einen 5-Jahresvertrag beim erfolgreichsten Verein Paraguay’s Olimpia. Er kam groß auf die Bühne mit Nacional, Verein mit dem er bis ins Finale der Copa Libertadores kam, die sie dann aber gegen den argentinischen Verein San Lorenzo de Almagro verloren.

Seit dem ist er nicht mehr ganz der selbe. Von Nacional ging er nach Lanús, Verein in dem schon mehrere Paraguayer ihren Erfolg fanden. Aber bei Brian sollte es wieder nicht der Fall sein. Mit nur wenigen Spielminuten auf dem Tacho, entschied er den Verein zu wechseln und nach Paraguay zu kommen. Es entstand ein Streit zwischen den zwei Erzrivalen Cerro Porteño und Olimpia.

Zu Beginn betonte der Präsident von Lanus stark, dass Montenegro auf keinen Fall zu den „Schwarz-weißen“ wechseln würde, es käme nur Cerro Porteño in Frage. Nun aber, nach Monate langen Verhandlungen und Gesprächen zwischen Präsidenten, Spielervertreter und anderen, unterschreibt der 23-jährige Brian für 5 Jahre beim Club Olimpia mit Marco Trovato.

Ob er seine Top-Form in der 1. Division Paraguay’s wieder finden wird, bleibt wohl noch abzuwarten. Aber eines ist wohl klar: den Erzrivalen Cerro Porteño wurde hiermit ein weiterer Stich in die Seite verpasst.

Quelle: D10

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.