Mennoniten verlangen mehr staatliche Präsenz

Kolonie Neuland: Die Mennoniten fordern die Regierung von Horacio Cartes zu mehr staatlicher Präsenz im Chaco auf. Es sei mehr Gleichbehandlung in den Sektoren asphaltierte Straßen, Sicherheit, Gesundheit und Bildung erforderlich.

Auf der Expo Neuland erklärte Heinz Bartel am Samstag, Präsident der Kooperative Neuland, dass die Messe ein Treffpunkt zur Erholung von Einheimischen und Ausländern sei und den Fortschritt im Chaco beweise. In der Region gäbe es ein großes Potential für die Lebensmittelproduktion, aber zugleich einen Mangel in der Infrastruktur.

„Ich weiß, dass die Belastung in dem Sektor für alle Paraguay ein leidliches Thema ist, aber ein Großteil der Grundversorgung für die Bevölkerung kommt aus dem Chaco. Es gibt für die Zukunft positive Ansätze. Jedoch müssen vom Staatshaushalt weitere Gelder in den Chaco investiert werden, nur so kann eine strategische Weiterentwicklung erfolgen“, sagte Bartel.

Willy Franz, vom Club Rodeo Neuland, gratulierte allen Ausstellern für die hervorragende Qualität der Tiere und Produkte im Rahmen der Expo. Der Wettbewerb werde in den Sektoren genetische Entwicklung und Technologie immer schwieriger. „70 Jahre Kolonie Neuland sind die Basis einer unermüdlichen Arbeit der Produzenten, mit einem starken Glauben an Gott“, sagte Franz.

Er erinnerte daran, dass die Mennoniten im Land “mit offenen Armen empfangen wurden. Wir leben in Frieden mit unseren Nachbarn. Wir brauchen einander und der tägliche Zustrom aus verschiedenen Teilen des Landes zeigt, dass die Menschen in unseren Kolonien ein gutes Gefühl vermitteln“.

Gestern, gegen 17:00 Uhr, schloss die Expo Neuland mit hervorragenden Besucherzahlen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.