Menschenhandel in Paraguay

Asunción: Ein Fall von Menschenhandel und Ausbeutung von Arbeitskräften sorgt für Schlagzeilen. Die Staatsanwaltschaft spricht von einer Spitze des Eisbergs und vermutet mehrere ähnlich gelagerte Fälle.

Maria Isabel Arnold ist die ermittelnde Staatsanwältin in dem Fall. Sie berichtete, dass eine Frau aus Santa Cruz de la Sierra (Bolivien) unter falschem Vorwand nach Paraguay gelockt worden sei. Mehr als 10 Monate habe die Bolivianerin Tag und Nacht unter Zwang in einem Lokal arbeiten müssen.

Dem Opfer gelang die Flucht und es suchte Schutz in einem Haus bei Luque. Dort gelangte die Frau in die Obhut der Staatsanwaltschaft. Die Bolivianerin erhielt medizinische Hilfe, Unterkunft, Essen und einen Reisekostenzuschuss für die Rückfahrt in ihr Land.

In einer Notiz an das Frauenministerium, gerichtet an Ana Maria Baiardi, äußerte sich die Staatsanwaltschaft besorgt über den Mangel an Soforthilfe und deren Engagement für gefährdete Ausländer in einer prekären Situation.

Arnold ermittelt noch weiter in ähnlich gelagerten Fällen von Menschenhandel und Ausbeutung ausländischer Arbeitskräfte.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Menschenhandel in Paraguay

  1. Menschenhändler gibt es auch und vor allem in Deutschland und das auch noch völlig legal: Die Zeitarbeitsfirmen. Und die Sklaven bekommen sie hauptsächlich von der Bundesagentur für Arbeit.

    1. STAn SIggi PAndriCK

      Reply

      Komma weil?

      (Denn so bleibt es nur eine stumpfe Sozi-Stammtischbehauptung ohne Argumentation. Thesen sollten schon untermauert werden. )

      1. Weil: „Menschenhandel bedeutet, sich einer anderen Person unter Ausnutzung ihrer persönlichen oder wirtschaftlichen Zwangslage oder Hilflosigkeit zu bemächtigen, um sie zu bestimmten Zwecken auszubeuten, etwa zur Prostitution oder bei anderen erzwungenen Tätigkeiten.“ Wikipedia

        Den Begriff „Menschenhandel“ kann man nun gegen „Arbeitnehmerüberlassung“ tauschen und es passt. Prostitution würde ich in diesem Zusammenhang streichen…..oder? man weiß ja nie.

    2. Menschenhändler gibt es auch und vor allem in Deutschland und das auch noch völlig legal ?????
      Und die Sklaven bekommen sie hauptsächlich von der Bundesagentur für Arbeit ?????
      was soll das ?
      wer bist denn du?
      in Paraguay werden immer noch mehr Menschen mit unwürdigen Umständen beschäftigt,
      diese Personen in Deutschland bekommen immerhin zwischen 1000 und 2000 Euro pro Monat Gehalt
      was bekommt eine Haushaltshilfe in Paraguay ???
      ich bin auch nicht einverstanden was in Deutschland passiert
      aber ein solcher —-kommentar von dir ist auch nicht hilfreich
      liebe Grüße

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .