Menschenrechtsorganisation vermutet weitere entführte Person durch die EPP

Asunción: Der paraguayische Menschenrechtsorganisation Codehupy stellte in seinem Bericht fest, dass die Möglichkeit besteht, dass eine weitere Person von der kriminellen Vereinigung EPP im Norden gewaltsam entführt worden sein könnte.

Die nichtstaatliche Institution deutete weiter an, dass es sich bei dem Opfer um eine Person aus Azotey, Departement Concepción, handeln soll.

Ein junger Krankenpfleger, der als Bernardo Gómez identifiziert wurde, ist vor mehr als zwei Jahren spurlos aus der vorher erwähnten Stadt verschwunden und soll das Opfer in dem Fall sein. Codehupy stellt auch die Hilflosigkeit in Frage, in der sich viele indigene Gemeinschaften befinden und für kriminelle Fraktionen anfällig sind.

Die Organisation drückte auch ihre völlige Solidarität mit den Verwandten der drei anderen Entführten aus, die von der kriminellen Gruppe entführt wurden, die sich selbsternannte paraguayische Volksarmee (EPP) nennt.

Wochenblatt / NPY / Codehupy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.