Messer’s rechte Hand verhaftet

Hernandarias: Zusammen mit seinem Geschäftspartner Darío Messer war der Brasilianer Bruno Farina im vergangenen Mai abgetaucht als Interpol Haftbefehle vollstreckt werden sollten. Nun schnappte die Falle zu.

Wie Interpol Chef Kommissar César Silguero gegenüber den Medien mitteilte, war Farina seit Mai mit Darío Messer verschwunden. Allerdings erhielt die Polizei den Tipp, dass Farina in den Paraná Country Club zurückkehren würde, um mit seinen Schwiegereltern Weihnachten zu verbringen. Einmal unter dem Weihnachtsbaum sitzend schnappte die Falle zu, was ein kleines Wunder ist, wenn man bedenkt wie viel Barrieren es zwischen Eingang und dem Wohnhaus zu überwinden gibt.

Auch wenn die Interpol Polizisten ihre Weihnacht in Lauerstellung ausharren mussten, war es ein erfolgreicher Einsatz. Da auch Farina von der brasilianischen Justiz wegen des Lava Jato Geldwäscheskandals gesucht wird, ist eine Ausweisung reine Formsache. Währenddessen jedoch wurde er per Flugzeug nach Asunción gebracht, um seine Sicherheit zu garantieren. Im Osten des Landes scheint auch Farina noch zu viele Freunde zu haben. Der Kreis um den Meistergeldwäscher Darío Messer wird immer kleiner. Auch wenn es keine Erfolgsgarantie für seine Verhaftung gibt, kann Messer nur hoffen, dass Farina dicht hält.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Messer’s rechte Hand verhaftet

  1. Wenn Messer der „Blutsbruder“ von Cartes war/ist, dann muß Cartes auch diesen Ganoven Farina kennen! Farina sieht ja nicht unbedingt wie eine Vertrauensperson aus. Doch das hinderte Cartes nicht, Bruderschaft & Freundschaft mit diesen kriminellen Kreise zu pflegen. Das ist wirklich eine einzige Mafia! Wenn der neue Präsident seinen begonnen Kampf gegen diese Verbrecher weiter führt, ist sein Mut zu bewundern, denn damit lebt er gefährlich und könnte jederzeit einem Attentat zum Opfer fallen. Hoffentlich wird dies seinen Gegner nie gelingen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.