Metrobus: Diesel oder Elektro

Asunción: Während in Deutschland nun Städten überlassen ist Dieselfahrverbote auszusprechen, steht man in Paraguay noch vor der Einführung eines Diesel-betriebenen Metrobus Systems. Sollte man daran festhalten?

Auch wenn der Urteilsspruch vom Bundesverfassungsgericht in Leipzig noch recht frisch ist, zeigt er zumindest eine Tendenz. Elektrisch betriebene Busse wurden bei der Projekterstellung in Paraguay wegen eines Preisunterschiedes von 23 Millionen US-Dollar verworfen, obwohl die Betriebskosten auf lange Sicht weitaus günstiger sind. Auch wenn das nichts am Fahrpreis ändern würde, könnte Paraguay so nun auch seinen selbst erzeugten Strom aus Wasserkraft sinnvoll einsetzen und ein Beispiel für die Welt werden. Da es aber schon bei der Umsetzung des Projektes auf Straßenebene scheitert, sind auch Fehlentscheidungen bei der Auswahl der Busse nicht verwunderlich.

Das Ministerium für öffentliche Bauten hatte entschieden mit der Implementierung von Elektro-Bussen noch 10 Jahre zu warten, bis die Technologie ausgereift ist. Ob dies oder andere Gründe ausschlaggebend waren bleibt abzuwarten. Die Bewohner der Metropole Asuncion wären jedoch dankbar, wenn baldigst das Projekt nutzbar wird.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Metrobus: Diesel oder Elektro

  1. Am Diesel lässt sich beim Einkauf über Handprovisionen Geld verdienen, also Diesel so tickt Paraguay. Glaubt jemand ernsthaft in 10 Jahren sei diese Metrobus Trasse noch nutzbar?

    1. „Glaubt jemand ernsthaft in 10 Jahren sei diese Metrobus Trasse noch nutzbar?“

      könnte man die Frage doch eventuell auch so stellen:

      Glaubt jemand ernsthatf in 10 Jahren sei diese Metrobus Trasse (von San Lorenzo
      bis zum Hafen von Asunción!!!) ((nicht noch – sondern )) SCHON nutzbar?

  2. …wenn ein (1) gr. Transportschiff ca. 3% der Umweltverschmutzung verursacht und Tausende sind täglich unterwegs, das ist ganz NORMAL. Autobesitzer, weil nicht organisiert, sind eine leichte Beute für die Regierungen. Am Besten weiter Autosteuer zahlen, aber aufs Auto verzichten! Benzin verursacht genau so viele Schadstoffe wie Diesel, abgesehen davon gibt es nachweislich einen Zusatz-Einbau um beim Dieselmotor das Kohlenmonoxid um ca. 80% abzuschwächen

    1. man lese den Artikel aus dem Wochenblatt vom 23. Februar des Jahres:
      Kraftstoffe verseuchen Patiño Aquifer.

      Diesel verseucht die Luft …. aber …
      Benzin VERGIFTET DAS GRUNDWASSER – die Süsswasserreserven!!!

      Nach dem wahllosen Import von MTBE begrenzte das Ministerium für Indu-
      strie und Handel (MIC) das Limit für seine Verwendung auf dem nationalen
      Markt. „2012 betrug die MTBE-Konzentration bei Benzin fast 18%. Ein sehr
      hoher Wert im Vergleich zu anderen europäischen Ländern und Nordamerika.
      Nach einer langen Debatte hat das MIC im Jahr 2014 eine neue Verordnung
      genehmigt. Dabei wurde die Präsenz von MTBE auf 2% begrenzt“, sagte Facetti.
      … und hat sich was geändert???

  3. Wenn die Busse schon feste Trassen haben ist es wirklich dumm, da noch auf Dieselmotoren zu setzen. Abgesehen von der Luftverschmutzung, dazu auf fossille, endliche Brennstoffe zu setzen, waehrend in der Naehe das leistungsfaehigste Wasserkraftwerk der Welt steht.
    Unbegreiflich diese Entscheidung.

    Aber gut, wenn Strassen mit einer Lebensdauer von nicht mal 5 Jahren gebaut werden, sollte sowas nicht verwundern.

    1. Irgendwo war doch zu lesen, dass die derzeit angebotenen Batterien für Elektroautos nur 30.000 km halten. Obendrein verbraucht die Herstellung dieser Batterien viel Energie und vedrursacht Umweltverschmutzung. Wie gesagt: ich bin kein Mann vom Fach und habe dies nur vernommen. Der Eigentümer der Tesla-Autofabrik macht angeblich voillmundige Versprechungen, die er nicht einhäült weil er sie nicht einhalten kann. (Stand irgendo auf Wirtschaftswoche oder manage-magazin)

        1. War auch mein Gedanke.
          Besser noch Straßenbahn, da eine Schiene im Schotterbett immerhin günstiger ist als eine Straße.
          Aber das ist ja eh alles zu spät.
          Die Planer sind halt beratungsresistent, wie fast alle hier im Land.

        2. Das Oberleitungsbus-Konzept wurde seinerzeit geprüft und zu recht verworfen, da insgesamt (Investition und Betrieb) zu teuer. Hingegen könnte man batterieelektrischen Betrieb eigentlich ins Auge fassen, diese Systeme sind jedoch sehr jung. Offenbach testet das Konzept seit 2011 und will nun mittelfristig etwa ein Drittel der Flotte umstellen.

      1. Die Degradation von Batteriepacks ist heute kein Thema mehr wie das belgisch-niederländische Tesla Forum aufzeigt. Im Schnitt liegt die Ladekapazität nach 300,000 km immer noch über 90%.

  4. Ein typischer Artikel würde ich meinen. Deutschland ist mal sicher kein Beispiel für nichts und niemanden. Warum weiss man und die, die es nicht wissen, werden es nie verstehen oder dürfen es nicht. Man verplempert hier seine Zeit.
    Bei einem grossen Preisunterschied ist es richtig Vorsicht walten zu lassen, denn ob Betriebskosten langfristig wirklich günstiger sind, weiss man dann, wenn es so weit ist und eben nicht vorher.
    Paraguay kann tatsächlich mit der Wasserkraft das Land versorgen. Es ist aber eben kein Beispiel für die Welt, weil meines Wissens nach nicht jeder Staat einen Rio Parana hat. Ein Vergleich scheitert also schon an der Geographie, auf politische, wirtschaftliche Hinterzimmer Runden, die dann die erde wieder in eine Scheibe verwandeln, weil man so Geld verdient, gehe ich jetzt gar nicht ein.
    Mit den bereits hier stehenden Kommentaren, ist dann wohl wirklich alles erklärt.

  5. Da die Ölreservoir endlich sind und mit Batterien kein langes fahren auf Zeit möglich ist ist mein Vorschlag Gas und Oberleitung da wo es Möglich ist, mit Generatoren Stationen den Stromfluss gewährleisten falls der Strom ausfällt. Gas deswegen weil es mit Nachwachsenden Rohstoffen herzustellen ist. Strom Oberleitungen deswegen weil die Luft im Zentrum ja sehr belastet ist und nicht noch mehr belastet werden sollte.Ferner könnte man auf den Stationdächern des Metrobusses Solar installieren würde auch erheblich zur sauberen Luft beitragen. Naja merke ich Träume wieder!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.