Milchpulver aus Paraguay erobert internationale Märkte

Asunción: Am gestrigen Dienstag wurde neben der Einführung von Milchpulver der Marke Lactolanda auf dem nationalen Markt auch die erste Ladung nach Bolivien exportiert. Neben diesem Land soll der Milchersatz auch nach Brasilien, Chile, Kolumbien, Haiti und Vietnam exportiert werden, erklärte der Geschäftsführer Ewald Bühler.

Das neue nationale Produkt welches von der mennonitischen Kooperative „La Holanda“ hergestellt wird, kann in zwei Größen gekauft werde, 400 und 800 g. „Die Produktionsmenge richtet sich in Zukunft nach der Absatzmenge. Im vergangenen Juni wurde die neue Fabrik eingeweiht und jetzt feiern wir den ersten Export unserer Ware ins Ausland“, versichert Bühler.

Die Endverkaufspreise liegen etwas unter denen aus dem benachbarten Argentinien. Das 400 g Paket aus dem man 3,2 Liter Milch bekommt kostet 12.650 Guaranies während das 800 g Paket mit 24.150 Guaranies zu Buche schlägt.

Das Milchpulver ist im Gegensatz zum Ausgangsprodukt mit mehr Vitamin A und D sowie Proteinen und Kalzium versehen.

Die neue Fabrik liegt unmittelbar neben der schon bestehenden Milchproduktionsstätte in J. Eulogio Estigarribia (Campo 9), Provinz Caaguazú. Die erste paraguayische Fabrik dieser Art hat die Kapazität 250.000 Liter Milch pro Tag in 32.000 kg Milchpulver zu verwandeln. Die Investitionssumme betrug 8 Millionen US-Dollar.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Milchpulver aus Paraguay erobert internationale Märkte

  1. Wieder ein Beweis wie schlagkräftig die paraguayische Industrie ist. Für uns Deutsche nicht so sehr von Bedeutung, da die Meisten von uns auf dem Land leben und ihre eigene Kuh für die Selbstversorgung halten um am Haushaltsbudget zu sparen. Was ja in Ordnung ist. Nach jahrelanger Produktion endet die Kuh dann am Grill und erfüllt so einen weiteren Zweck. Zwar etwas zäh, da aber unsere Zähne von einem deutschen Zahnarzt bestens in Schuss gehalten werden, auch das kein Problem.

Kommentar hinzufügen