Vergewaltigung und Raub in Mitten der Dunkelheit

Capiatá: Eine Mutter, ihre Tochter und deren Freundin wachten letzte Nacht auf, als sie ein lautes Geräusch hörten. In diesem Moment waren schon vier Unbekannte Männer in ihrem einfachen Haus. Sie wurden vergewaltigt und später ihrer Habseligkeiten beraubt.

Schamlos drangen die Männer gegen 01.00 Uhr nachts durch die Haupteingangstür in das Haus in der Zone Posta Ybyraró, Ruta 1, ein. Im Inneren befanden sich die 39-jährige Mutter sowie ihre 17-jährige Tochter und deren gleichaltrige Freundin. Der Anführer hatte ein Schrotgewehr während die anderen drei Messer als Waffe nutzten.

Die Verbrecher hatten keine Probleme die Frauen unter Kontrolle zu bringen. Aus Angst und noch unter Schock stehend gingen sie auf die Wünsche der Männer ein.

Wenig später wurden die zwei noch minderjährigen Mädchen vergewaltigt ohne einen Funken Mitgefühl. Nicht einmal die Präsenz der Mutter konnte ihre animalischen Triebe stoppen.

Unzufrieden mit dem eben erlebten beraubten sie die wehrlosen Opfer ihrer Eigentümer. Darunter fünf Handys, inklusive einem BlackBerry, 200.000 Guaranies in bar und ein paar goldene Ringe und Schuhe. Die ortskundigen Täter flohen wie sie kamen, zu Fuß.

Der Fall wurde dem nahe stehenden Polizeirevier gemeldet. Der Staatsanwalt Julián Camacho wurde auf den Fall angesetzt.

(Wochenblatt / Abc)

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

40 Kommentare zu “Vergewaltigung und Raub in Mitten der Dunkelheit

  1. Wieder eine Home-invasion.
    Wieder ein Einzelfall, versteht sich.

    Diesmal aber nicht so glimpflich abgelaufen. DAS wünsche ich keinem. Manche meinen ja ein paar extra Asados mit den Nachbarn und immer schön lieb sein zu den Paraguayos hätte das verhindert. Das Leben muß schön sein in Naivitanien.

    Das einzige was wirklich hilft ist Abschreckung.

    Hohe Mauern, alle Fenster und Türen vergitteret und gesichert, so daß man weder mit einem Fußtritt, noch mit einem Schraubenzieher eindringen kann.

    Alarmanlage ist gut, Videoüberwachung noch besser. Hunde (Plural) oder auch Gänse 🙂 zwischen Mauer und Haus.

    Innere Sicherheit durch Schußwaffen (Plural) und Übung mit denselben sowie die Bereitschaft einen Möchte-gern-Eindringling beim Versuch die Gitter herauszubrechen zu erschießen.

    Je mehr Leute das beherzigen, desto sicherer wird Paraguay werden. Auch die Anzahl der Berufsverbrecher ist nicht unendlich, und wenn ich statt über Opfer mehrmals die Woche über einen Schwund an Verbrecherleben lesen kann, dann weiß ich, wir sind auf dem richtigen Weg. Opferschutz muß IMMER vor dem Täterschutz stehen. Selbstverteidigung von Leben, Gesundheit und Besitz ebenso.

    Solange jedoch Linke Wahnideen im Sinne von “das Opfer hat einfach zu viel geprotzt und zu wenige Asados gemacht” gesellschaftlich akzeptiert werden, solange werden solche traurigen Vorfälle kein Einzelfall sein.

    1. ja klar. mach mal. wer sich derart verbarrikadiert, macht sich ja erst richtig interessant und wird zum objekt der begierde -> einbrecher wittern das große geld. irgendwann musst du aus deinem “hochsicherheitstrakt” auch mal raus oder rein und schon sind sie drin.

    2. 9mm: genau richtig Es gibt auch hier unter den Auslaendern viel zuviele naive Gutmenschen. Nach nur 4 Monaten in meinem Haus wurde ich ausgeraubt, ohne des nachts etwas davon zu merken. Die Verkaeufer des Hauses hatten mir versichert, dass es sich um eine ruhige Gegend handelt. Spaeter erfuhr ich, dass sie einige Monate vorher ebenfalls ausgeraubt wurden. Nachdem ich alles vergittern liess und eine Alamanlage installierte, blieb alles ruhig. Wenn die armen, unschuldigen Diebe sehen, dass es schwer ist einzubrechen, suchen sie sich ein anderes Objekt.

    3. Für 9mm richtig! total richtig” Wir sind wieder in Deutschland und froh über diese Entscheidung. Alles Gute ist nie beisammen aber hier können wir wenigstens wieder ruhig schlafen, die Bildung der Kinder ist wesentlich besser usw usf. Ich habe angefangen einen Facebook Seite zu gestalten mit Tips zur Rückkehr. Viel ist es noch nicht aber wer Fragen hat kann gerne fragen. “Facebook: “Deutsche zurück nach Deutschland”.

  2. Meine tueren und fenster sind Sicherheitsstufe 2 das heisst bei der Haustuer hat selbst ein deutscher Polizei-Rammbock so seine schwierigkeiten. Die Rollos werden mit Abus Rolladensicherungen gesichert und rast so in der unteren schiene ein das man keine kanten findet wo man ansetzen koennte um die rollos hochzuschieben. Was wegen der Motorsperre eh nicht gehen wuerde.
    Und wer es doch ins Haus schaffen sollte steht dem besitzer und einer Sig Sauer P226 gegenueber…

  3. naja, ob das was hilft, in den USA und auch in China gibt es die Todesstrafe, aber nirgends gibt es soviele Inhaftierte wie in den USA, das ist meiner meinung keine Abschreckung. Das einzige was einigermaßen hilft, ist Bildung und nochmals Bildung.
    Da machen aber die Colorados nichts dafür, die Bevölkerung soll dumm gehalten werden, als blödes Wahklvolk und billige Arbeitskräfte.
    Von einem Linken

    PitWild

  4. Wer in einem Gefängnis wohnen möchte am Besten selbst bei jemanden einbrechen und sich erwischen lassen, dann spart man sich ne Menge Geld für Mauern und Gitter, das gibts dann alles gratis…

    Man man, hier schreiben so Leute…

    @9mm
    Dein Objekt ist mit 4 Männern genausoschnell erledigt wie ne offene Hütte. Wenn du nämlich mal deine 24h-auf-den-Überwachungsmonitor-der Videoüberwachungsanlage-starren-Session kurz unterbrichst (tolles Leben übrigends) und mal die Tür öffnest um rauszugehen, interessieren Gitter an den Fenstern, Kameras und Stahltür auch nicht mehr. Selbst wenn du innerhalb deiner Mauer bist auf deinem Grundstück, die ist von 4 Mann in Sekunden überwunden, Hund oder Gans liegen genausoschnell tot im Garten, und dann?
    Selbst wenn du ne Waffe am Mann hast, bei 4 Männern ist längst ne Pistole auf dich gerichtet. Ziehst du dennoch und hoffst dein Gegenüber kennt sich nicht gut mit aus und trifft dich nicht oder verletzt dich nur leicht? Viel Glück, aber es sind noch 3 weitere Männer da, deine Chancen sind äusserst gering…Dann darfst du deinen Schlüssel abgeben und mit ins Haus, für 4 Männer die sich kurz abgesprochen haben ist das überhaupt kein Problem…und dich können sie dann tagelang vergewaltigen, das merkt dank deiner Mauern nämlich niemand in der Umgebung.

    Mauern, Gitter, Überwachungsanlagen usw. halten Spontaneinbrecher ab, die gerade auf Drogen sind und/oder paar Guarani für die nächsten brauchen, gegen 4 Männer mit etwas Hirn hilft nur dauerhaft vorhandenes, gut ausgebildetes Wachpersonal aus mehreren Personen, eine einzelne Person kann niemals einen geplanten Einbruch von 4 Männern verhindern.

    1. Selten so einen Unsinn gelesen, der auf den ersten Blick fast schon vernünftig klingt.

      1) Wir sprechen von Paraguay – da ist Hirn grundsätzlich Mangelware. Die wenigen, welches eines haben, sind meistens Politiker oder ohnehin wohlhabend. Leben gut, von der Dummheit der Vielen. Stichwort: Zinsen.

      Diejenigen welche Hirn haben, und eben Berufsverbrecher sein wollen, die sind im Drogenhandel. Da ist das Verdienst/Risiko Verhältnis einfach besser.
      Bleibt für die Sparte Raub/Überfall eher nur das dumme Fußvolk.

      2) Klettere mal in Sekunden über eine 3m hohe Mauer mit Stacheldraht oben drauf. Das Video möchte ich dann auf youtube sehen.
      Auch 911 ist in Sekunden gewählt. Und dann?

      3) Ein Schuß kostet 5000 – 7000 Gs. Viele arme Paraguayer haben vielleicht nur 6 Schuß, in diesem Fall hatten 3 Mann gar nur Messer.
      Das ist mit einer Großkalibrigen Waffe mit 15+ Schuß pro Magazin durchaus abzuwehren. Besonders aus gesicherter Stellung (Haus) heraus.

      Die Videoüberwachung ist nicht dazu da, daß du 24 Stunden davor sitzt, sondern diese wird auf einen externen Server übertragen, damit du nachher Filmaufnahmen der Täter hast. Berufsverbrecher hassen das wie die Pest.

      “einen geplanten Einbruch von 4 Männern verhindern”
      Stimmt. Wir sprechen aber nicht von Einbruch, sondern von Home-invasion, wo die Besitzer im Haus sind. Da geht eine Abwehr absolut.

      1. Hallo,
        wir lesen jeden Tag die Nachrichten von Paraguay und auch sehr oft Kommentare, wenn es denn welche gibt.
        Ich muss sagen, es war sehr erfrischend hier auch offen und ehrliche meinungen und Ansichten zu lesen, weil auch wir immer wieder feststellen, das viele Leute sehr naiv sind. Tolle Beiträge und gute Einstellung von Ihnen, da freue ich mich das ich nicht alleine bin mit meiner Einstellung was die Sicherheit meines Leben betrifft.
        HK

  5. Sollten mehrere Leute um ihre Sicherheit besorgt sein, dann bestünde die Möglichkeit eine Selbsthilfegruppe zu gründen und im Gefängnis von Tacumbu einen Pavillon anzumieten, wo wir dann wie in einer Wohngemeinschaft leben könnten. Da alles hinter Gitter ist wäre die Sicherheit gegeben. Da der Rio Paraguay nicht all zuweit weg ist, könnte auch an wöchentliche Badeausflüge gedacht werden.

  6. das beste gegen Kriminalität ist eine Gesellschaft ohne Gier. Das Schuldgeldsystem mit Zins und Zinseszins muß beseitigt werden. Alle Weltreligionen verbieten den Zinswucher aber keiner hält sich daran. Geld muß wieder Tauschmittel werden und darf keinen Wert an sich haben. Das wird sicher einigen in diesem Forum nicht gefallen, weil sie auf dem Zins ihren Lebensunterhalt aufgebaut haben. Aber das nützt alles nichts. Die Kriminalität wird wachsen in dem Maße, wie es immer mehr Verlierer durch diese Geldordnung gibt. Bescheidenheit ist schwer, wenn die Umgebung ständig konsumiert und die Quotas machen Verschuldung sooo einfach. Wenn dann, wie bei der Mehrzahl der Polizisten dieses Landes, der erste des Monat ist und das Geld bereits alles ausgegeben ist, dann bleibt nur die Kriminalität.

    1. Richtig erkannt. Dies wird auch bald der Fall sein.
      Die Tage der – ich glaube es sind 11 Familien, die die Welt regieren sind gezählt. Dies unterdrücken die Ganze Welt mit ihrem auf Schuld basiertem Geld als Werkzeug.
      Sind verantwortlich für Kriege (Uranmunition), Genmanipulation, Wettermanipulation und Mindcontrol (Chemtrails und Haarp) uvm.

      Geld entsteht durch Schuld. D.h. Geld wird won den privaten Zentralbanken verliehen, gegen Zinsen. Das Geld für die Zinsen gibt es aber gar nicht, muß also abermals geliehen werden. Das führt zu einem Exponentialen Wachstum von Geld und SCHULDEN (Daher kommt die Staatsverschuldung. Alle Steuern die gezahlt werden müssen sind ZINSEN.)

  7. …..mein Gott liebe Leute, denkt doch mal nach. Verbarrikadieren ist doch keine Loesung, wo vor allem bleibt da ein Rest Freiheit und Lebensgefuehl???? Da kann man sich ja gleich ins Grab legen. Die Ursachen fuer ausufernde Kriminalitaet und Gewalt liegen doch viel tiefer und da sollte man ansetzen……..ein anstaendiges Bildungssystem und mehr soziale Gerechtigkeit vielleicht????????

    1. Grundsätzlich hast du Recht, aber das Problem ist tiefer.

      Die Menschen in wirklicher Armut, denen hilft auch keine “höhere” Bildung. Diese wäre ihnen durchaus zugänglich, da sie in der escuela basica nämlich sehr wohl das 1×1 lernen und auch schreiben und lesen. Doch daran scheitern sie bereits.

      Kennt ihr das? Rechnung 25000 du gibst 30000 und es wird der Taschenrechner geholt.

      Diese Menschen haben niemals ein Buch gelesen in ihrem Leben. Nein, das interessiert sie nicht.

      Und selbst wenn sie plötzlich sich bilden würden wollen; welche Jobs, sollten denn die gebildeten Menschen in Paraguay ausüben? Es gibt hier ja kaum Industrie. Groß was anderes als Hilfsarbeiter, Kuhhirte oder Empleada existiert hier schlichtweg nicht. Ob ein gebildeter Hilfsarbeiter zufriedener wäre, glaube ich dann ja eher nicht.

  8. Da ich die Verhältnisse hier im Land nicht beeinflussen kann, schließe ich mich der Linie von 9 mm und dem Cowboy an.
    Randbemerkung: Leute die hier ihren Lebensunterhalt mit einer geregelten Arbeit bestreiten wollen, sind sehr, sehr rahr gesät.

  9. Also allemal ist das Leben hier angenehmer als in den Schützengräben des Ersten und Zweiten Weltkrieges.
    Ist das Allgemeine Leben nicht Kriegsdienst nur anderer Art und Weise?
    Auch in Europa lauern Gefahren nur anderer Art. Auch dort schließt man besorgt die Fenster und Türen zu.

  10. @Asuncion45: Da gebe ich Dir völlig recht!
    Eines sollte man nicht vergessen, dass die hohen Zinsen, die hier auf Einlagen gezahlt werden, letzten Endes durch die Wucherzinsen bei den Krediten erwirtschaftet werden. Desweiteren sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man auch eine Verpflichtung gegenüber den Einheimischen hat und nicht nur in seinem “Gefängnis” leben sollte. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, dass diejenigen, die sich so verbarrikadieren, auch die sind, die ihren paraguayischen Arbeitern Hungerlöhne zahlen!
    Meine Einstellung ist: Wenn ich hier gute Zinsen auf meine Einlagen bekomme, dann bin ich auch verpflichtet, einen Teil an das paraguayische Volk zurückzugeben.
    Egal in welcher Form.

    1. Neulich war doch zu lesen, dass die Banken in Paraguay die profitabelsten Banken von ganz Südamerika seien. Das ist sicher nicht die Schuld derjenigen, die ihr Erspartes den paraguayischen Banken anvertrauen und dafür hohe Zinsen kassieren. Also, wieso sollte man einen Teil der Zinseinnahmen an das paraguayische Volk zurückgeben? Die Ursache des Wuchers liegt in der Politik. Die hier lebenden Ausländer zahlen bereits eine Art Steuer durch die manipulierten Wechselkurse. Mein Haus ist verbarrikatiert, aber der Gärtner erhielt Gs. 70.000 am Tag plus Mittagessen und gelegentliche Geschenke wie Kleidung, Armbanduhr usw. Wegen Faulheit habe ich ihn gefeuert. Meine Empleada ist gut. Sie wird gut bezahlt und erhält ebenfalls Mittagessen. Also bitte keine Verallgemeinerungen!

  11. Wie schon von anderen gesagt: Was hier fehlt ist Bildung, damit richtige dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen werden können und die Jugend eine Perspektive hat. Doch weder die Blauen noch die Roten sind daran interessiert. Je dümmer das Volk, des leichter ist es regierbar und desto leichter kann man in die eigene Tasche wirtschaften. – Aber geht es in Österreich und Deutschland nicht schon in die gleiche Richtung?!

    Ansonsten sind Gitter, Alarmanlage und Hunde wirklich gut, um eben Gelegenheitseinbrecher abzuschrecken. Profis kommen immer rein, wenn sie wollen. Und wenn man sich selbst auf dem entferntesten Campo umsieht, wird man erkennen, dass selbst die ganz Armen Gitter an den Fenstern haben. Warum wohl? Eine dreifache Mauer mit Nato-Stacheldraht und E-Zaun ist natürlich auffällig und man würde sich selbst wie im Gefängnis fühlen.

  12. Ganz ehrlich, sind wir nicht alle hier um ein wenig mehr Freiheit zu haben ??
    Wenn ich aber hinter hohen Mauern und vergitterten Fenstern leben muß, dann hat das mit Freiheit nichts mehr zu tun.
    Als Frau ist die Sache hier noch um ein Vielfaches gefährlicher. Man sollte die Einwanderungswilligen besser informieren anstatt immer die rosarote Brille aufzusetzten.
    Paraguay wird mir und meiner Familie (wir haben auch noch Kinder) langsam zu heikel und wir prüfen eine Rückkehr nach Europa.

    1. Da steht wohl ohnehin die Frage nach der Verantwortung für die eigenen Kinder. Welche Zukunft, welche Bildung kannst du deinen Kindern hier bieten. Sollen sie später mal als Hilfsarbeiter oder Kassiererin arbeiten? Und wer stellt schon einen Europäer als Hilfsarbeiter ein – oder welcher Europäer möchte/kann hier als Hilfsarbeiter schuften?
      Studieren kann man im Ausland doch nur, wenn man hier mind. die Goethe-Schule besucht hat. Der Rest ist “Klipp-Schule”. Wer mit kleinen Kindern hier anreist, ist entweder sehr egoistisch und denkt nicht an die Zukunft der Kinder oder ist sehr sehr reich, dass das Geld für alle Zeit reicht. Wenn es natürlich so ist, dann herzlichen Glückwunsch – aber wieso dann Paraguay?

      1. Hallo Heiko,

        dein Posting ist ein wertvoller Beitrag wie ich finde und ich bin froh, daß du das gefragt hast.

        Deswegen nimm die folgende Kritik an deinem Denken bitte nicht allzu schwer. Was du nämlich schreibst, ist sehr häufig bei Leuten aus den USA oder Europa anzutreffen. Da heißt es immer Bildung, Studium, Job.
        Das ist das Resultat von jahrzehntelanger Gehirnwäsche der Marxisten/Sozialisten/Kommunisten oder wie du die Anbeter der Staatsmacht auch immer nennen willst.
        Man kann auch ein Unternehmer werden, weißt du. Das ist sehr einfach hier in Paraguay.

        Wenn du also für deine Kinder einen 8-16 Uhr Job mit sozialer Hängematte und Pensionsanspruch planst, dann bist du tatsächlich hier falsch.
        Willst du deinen Kindern jedoch die Möglichkeit bieten etwas selbständiges Aufzubauen, dann gibt es hier Möglichkeiten ohne Ende. Man muß nur etwas können und es dann mit deutscher Gründlichkeit zu landestypischen Preisen anbieten. Das trifft auf eine *gute* Ärztin genauso zu wie auf einen *guten* KFZ Profi.
        Beiden nehmen 60 000/Stunde aufwärts und haben Arbeit ohne Ende.

        1. Da hast du im Prinzip ja Recht. Doch wo soll denn bitteschön die gute Ärztin studiert haben? Ich kenne mehrere gute Ärzte hier, sowohl Paraguayer als auch Deutsche. Alle haben nicht hier, sondern im Ausland studiert. Und das kostet nunmal auch Geld. Wer denn genug Geld hat, um seine Kinder im Ausland studieren zu lassen – bueno. Wer nicht – kann sich als Chipaverkäufer versuchen.
          Und “guter KFZ-Profi” – da kenne ich auch wenige. Und die haben jahrelang in Spanien und Deutschland gearbeitet. HIer ein “guter KFZ-Profi” zu werden, ist fast unmöglich. Also braucht man wieder Geld, um den BEruf auch zu LERNEN

          1. Ich gebe Dir schon Recht. Die Qualität einer Lehre aus D/AT/CH ist niergendwo in Paraguay auch nur ansatzweise verfügbar.

            Es gibt jedoch Familien, da geht zB der Sohn/Tochter nach D und studiert dort bzw erlernt dort einen Beruf und kehrt dannach hierher zurück. Da kenne ich einige Fälle und denen geht es nicht schlecht.

            Wenn du nur alleine in Paraguay bist, dann bleibt dir immer neben dem Paraguay Studium noch das Internet. Das sog. e-learning ist bereits sehr weit fortgeschritten und in Ozeanien (viele kleine Inseln mitten im Ozean) oder Neuseeland ist es üblich die Universität zu dir kommen zu lassen über das Internet. Vorteil ist dabei der Zugang zu den besten Dozenten der Welt da 1000ende gleichzeitig zuhören können. Funktioniert gut.

    2. Richtig. Wir sind auch wieder in Deutschland. Aber wenn Sie lange weg waren gibt es ein paar Dinge zu beachten. Ich habe angefangen eine Facebook Seite “Deutsche zurück nach Deutschland” zu schreiben. Habe nur wenig Zeit,d a ich auch noch meine Existenz in Deutschland total neu aufbauen muss. Aber einiges, was ich gelernt habe bei der Rückwanderung habe ich schon aufgeschrieben. Wenn man alles versteht bekommt man Hilfe in Deutschland, falls das Geld fehlt. Viel Glück.

      1. Es haben schon viele versucht, hier mit Kindern glücklich zu werden. Wir kennen auch etliche Familien mit kleinen bzw. Schulkindern.
        Den Eltern fehlt das Geld für eine solide Ausbildung im Ausland oder fürs Studium. Letztendlich werden diese Kinder dann wohl eine Pension oder ein Restaurant haben, Einwanderungshelfer sein oder Grundstücke verkaufen. Wenn sie damit glücklich werden, ist ja alles gut. Was wir aber erlebt haben, ist dass die Eltern hier ihren Traum von Freiheit und Unabhängigkeit ausleben (deswegen sind wir ja auch hier) und die Kinder auf der Strecke bleiben.

  13. Um einmal auf das eigentliche Thema zurückzukommen.
    Vergewaltigungen werden in erster Linie von machtbesessenen Typen begangen, die jedoch so gestört sind, dass sie eine normale Beziehung gar nicht erst anknüpfen können. Denen fehlt das Selbstbewustsein, mit einer Frau erstmal zu flirten und dann zu hoffen, dass sie auch zu mehr bereit ist. Ferner sind die Vergewaltiger meistens im unmittelbaren Umfeld des/der
    Opfer(s) zu finden. Möglicherweise war eines der Mädchen mal “unfreundlich”, und das war die Rache. Die Typen gehören auf jeden Fall für immer weggesperrt. Wer einmal vergewaltigt, tut es wieder.

  14. Heutiges Tagesgespräch in Asunción ist die Massenvergewaltigung von einer minderjährigen Schuelerin im Club Centenario in Asunción bei einer 15-Jahr Feier. Die Staatsanwältin war heute Morgen in der Goethe-Schule und hat einige Handys beschlagnahmt die Aufnahmen der Vergewaltigung zeigen. Der Club Centenario erklärte, die Vergewaltigung habe außerhalb des Club-Geländes statt gefunden. Die Staatsanwaltschaft hat dies weder bestaetigt noch dementiert. Alle Beteiligten sind Söhne von einflussreichen Familien. Deshalb wird bereits befürchtet, sollte es zu einer Anklage kommen, könnte das Verfahren jahrelang hinaus gezogen werden und am Ende passiert nichts wie bereits andere Beispiele zeigen.

  15. @9mm: Da hast du völig Recht. E-Learning ist überall möglich. Nur ein kleiner Tipp von mir: Wenn du dann das nächste mal zum Arzt gehst, frage lieber vorher, ob der Arzt sein Studium auch als E-Learning gemacht hat. Ich stelle mir auch eine virtuelle Motorreparatur eines KFZ-Profis sehr lustig vor.
    Klar, wer das Geld hat, kann die Kinder dann in Europa studieren lassen. Ich kenne aber massig Leute aus D/Ö/CH, die können das nicht und deren Kinder tun mir heute schon leid.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.