Millionen von Liter Milch gingen verloren

Isla Po’i: Millionen von Liter Milch gingen wegen der prekären Straßenbedingungen im Chaco verloren. Aufgrund dessen konnte die Produktion nicht an andere Orte transportiert werden.

Die schwierige Situation, die im Chaco mit den schlammigen Straßen besteht, wurde in einer Botschaft des Präsidenten der Kooperative Chortitzer, Gustav Sawatzky, auf der Expo Isla Po’i erwähnt.

Er wies darauf hin, dass die assoziierten Milchbauern zwischen Februar und April zwei Millionen Liter Rohmilch wegschütten mussten, weil die Lager wegen unpassierbarer Straßen nicht ausreichend gewesen seien. Dies ist eine der Forderungen, die das ganze Jahr über an das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) übertragen wird, aber keine Lösung erfolgt.

Zugleich betonte Sawatzky das Wachstum der Milchproduktion in der Genossenschaft Chortitzer, mit 123 Millionen Litern im Jahr 2017, was eine Steigerung von 17,3% pro Jahr in den letzten 10 Jahren entspricht.

Auf der anderen Seite betonte er die Stärkung der Fleischproduktion und der lokalen landwirtschaftlichen Tätigkeit, mit Baumwollplantagen, die zwischen 3.000 und 4.000 kg / ha an Ertrag bringen. In diesem Sinne ersuchte er das Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG), den Baumwollanbau auf nationaler Ebene mit einer besseren Biotechnologie für größere Qualitäten des Produkts zu reaktivieren. „Wir müssen die Qualität der Baumwolle verbessern, und ich appelliere an das MAG, die dem Sektor in den letzten Jahren wenig Aufmerksamkeit schenkte“, sagte Sawatzky.

Er hob das sozioökonomische Modell der Genossenschaften im Chaco für Tausende von Familien hervor. Sawatzky sagte, dass dank dieses kooperativen Systems das Einkommen der Mitglieder kontinuierlich ansteige, und dass Chortizer Kooperationsprogramme zugunsten der Ureinwohner in der Region unterstütze, mit rund 8.000 Millionen Guaranies jährlich.

Pastor Hilando Penner erinnerte daran, dass das Vertrauen auf Menschen, Wissen, Technologien, Institutionen oder Systeme eine große Hilfe sein könne, aber sie verführe auch dazu, zu glauben, dass man Gott nicht brauchen würden. Für mennonitische Produzenten ist Gott bei der Arbeit immer anwesend. Deswegen erwähnte der Pastor eine Bibelstelle und nannte als vorbildliches Beispiel eine Person, die auf Gott vertraut, ruhig lebt, zur Arbeit ermutigt und sich nicht mit dem zweiten Platz zufrieden gibt, sondern immer das Beste gibt, um weiter voranzukommen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Millionen von Liter Milch gingen verloren

      1. dorftrottel der kein vernuenftiges deutsch kann

        wat sie brauchen sind strassen und kein staat…
        is ja nicht so, dat nur der staat dat geheimwissen des strassenbaus besitzt

        1. Warum fordern sie dann vom MOPC? Welche Strasse wird denn privat gebaut? Ist eben zu teuer, daher bräuchte es einen Staat, der mit den Steuern zumindest einen Gutteil übernimmt. Das ist immer und überall so, daher braucht es hier keine Diskussion.

    1. dorftrottel der kein vernuenftiges deutsch kann

      matthaeus 22: so gebt dem kaiser wat des kaisers is…
      roemer 13: steuer, dem die steuer gebuehrt; zoll, dem der zoll gebuehrt…
      🙂
      dein karai hat gesagt du sollst zahlen und nicht rummeckern

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.