Mindestlohn führte nicht zur Arbeitslosigkeit der Hausangestellten

Asunción: In der Direktion für soziale Sicherheit des Arbeitsministeriums stellte man klar, dass in den letzten Monaten die Beschäftigung von Tausenden von Hausangestellten sowohl im Rahmen des Mindestlohn- als auch der Teilzeitarbeit formalisiert wurde und nicht in die Arbeitslosigkeit geführt habe.

Derzeit gibt es 4.197, die einen Stundenvertrag haben und 11.749, die den Mindestlohn erhalten. Die Sozialversicherungsdirektorin des Arbeitsministeriums, Monica Recalde, sagte, dass die Anwendung des Teilbeschäftigungssystems für die Hausarbeit sehr günstig gewesen sei, da seit August eine Zunahme der Formalisierung zu verzeichnen ist.

In einer Bilanz gab Recalde an, dass derzeit 11.749 Hausangestellte nach dem allgemeinen Mindestlohnsystem bezahlt werden und 4.197 in das Teilzeitmodell integriert wurden. Mit anderen Worten, es gibt mehr als 15.000 Arbeitnehmer in diesem Sektor, die eine Unterstützung vom Sozialversicherungsinstitut (IPS) haben. „In den letzten Monaten ist die Zahl der Hausangestellten in beiden Bereichen, sowohl der Teilzeit als auch Vollbeschäftigung gestiegen“, sagte sie.

„Ich versichere Ihnen, dass dieser Anstieg hauptsächlich auf eine Kampagne zurückzuführen war, die durchgeführt wurde, um den Arbeitnehmern ihre Rechte auf einen existenzsichernden Lohn, Mutterschaftsurlaub, angemessene Rente, eine Versicherung für arbeitsbedingte Unfälle und Sonderzahlungen bekannt zu machen. Die Befürchtung war, dass bei einer Erhöhung des Gehalts eine Arbeitslosigkeit eintreten würde, aber im Gegenteil. Die Zahl der Beschäftigten wurde aufrechterhalten und viele begannen, in Teilzeit zu arbeiten“, sagte sie.

Im April letzten Jahres wurde die Gesetzesvorlage verabschiedet, mit der die Hausarbeitsregelung geändert und auf 100% des Mindestlohns angehoben wurde.

Viele von ihnen sind auf das Teilbeschäftigungssystem umgestiegen, das Mitte letzten Jahres auch als gesetzlicher Ausweg für Arbeitgeber ermöglicht wurde, weniger als den Mindestlohn zu zahlen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Mindestlohn führte nicht zur Arbeitslosigkeit der Hausangestellten

  1. Meiner Erfahrung nach sind Hausangestellte, die meist weiblich sind, bedeutend fleißiger und zuverlässiger als die Männer, die auf dem Hof/in der Werkstatt arbeiten.
    Es sollte also nicht der Mindestlohn der Damen in Frage gestellt werden, sondern der der Männer, die oft wegen Trunkenheit fehlen, sich faul in den schatten legen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, Klöntratsch halten und widerspenstig sind usw.
    Ich bin auch der Meinung, dass die Männer mehr klauen.
    Für viele dieser Männer ist der Mindestlohn noch DEUTLICH zu hoch.
    Manche würden es verdienen mit einem Knüppel vom Hof geprügelt zu werden.

  2. Sofern das Aussehen nicht mitspielt sind Frauen recht nett und fleißig. Ansonsten verdient Frau anders. Der Mann hat diese Möglichkeiten eben nicht. Dass der Indio die Arbeit und den Kapitalismus nicht erfunden hat, weiß man ebenfalls.

  3. Wieder mal „selbst auf die Schultern klopf“ hiesig Beatmeten aus dem Beatmetenhäuschen. 15.000 Haushaltsangestellte bei fast 8. Mio. Einwohnern. Wie viele der Haushaltsangestellten eben dennoch keinen Mindestlohn erhalten und auch nicht als Teilzeitangestellte registriert sind und somit auch nicht sozial abgesichert ist, konnte von der Dame wohl noch nicht geschätzt werden.
    Sicherlich haben einige der korrupti Politiker mit Zahltag höher als ein europäisches Pendant nun ihre Hausangestellten angemeldet.
    Wenn man schon solche Gesetze verabschiedet gehört auch kein Kontrollbehörde dazu, die gewillt ist, nicht nur Zahltag zu bekommen, sondern auch ihr klimatisiertes Büro zu verlassen und zu kontrollieren.

  4. @Nick Du bist echt süß, wie empfindet Deine Tochter die Arbeit der Hausangestellten? Schon mal ne Babycam aufgestellt, um zu beobachten, ob sie separate Putzlappen fürs WC und WB benutzt oder auch das Geschirr? Ich selber hab keine, ist nur Hörensagen und meine Fantasie. Aber ich hab hier gelernt, dass es immer noch dümmer geht, als die eigene Vorstellungskraft reicht. Will Dir keinen Floh ins Ohr setzen, aber ich als Frau kann leider nicht behaupten, dass die PYlerinnen fleißiger als ihre Männer sind. Sie sind nur besser im Schauspielern, vor allem wenn Babys oder Kleinkinder an ihrem Rock hängen. Meist nicht mal die eigenen …

    1. Puh ja, weißt du, darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht, welche Lappen die benutzen. Ich kann nur sagen, dass die es sauber machen.. Ehrlicherweise muss ich dazu auch sagen, dass es bei uns Umstände gibt, die mit einem „gehobenen“ Haushalt nicht vergleichbar sind. Wir sind ein landwirtschaftlicher Großbetrieb. 2 Köchinnen stellen je nach Belegung 3 bis 4 Dutzend Frühstücksgedecke und Hauptmahlzeiten her. Also rund 80 Mahlzeiten täglich. Meine Tochter und ich essen das Gleiche wie unsere Angestellten. Nur eben alleine und von besseren Tellern. Nur abends bekommen wir extra was nach unseren Wünschen, weil sich die Angestellten da selbst versorgen müssen. Andere Damen putzen. Daher gehe ich davon aus, dass wenigstens keine Küchenlappen im Klo benutzt werden und umgekehrt.
      Dazu kommt noch: ich bin leidenschaflicher Hundezüchter. Derzeit 4 Adulte (bald 5) und 14 halbstarke kaukasische Owtscharkas (13 bereits versprochen, das kräftigste Weibchen bleibt bei uns). Die sind zwar nicht alle im Haus, sondern bewachen Hausgarten und Firmengrundstück und laufen Streife mit dem Sicherheitspersonal, aber die zwei größten Zuchtrüden sind bei uns im Haus. Der von meiner Tochter und meiner. Und die haben die Angewohnheit bevorzugt aus dem Klo oder dem Wachbecken zu saufen. Das schmeckt denen dort einfach besser als aus dem Trinknapf.
      Es ist bei uns also nicht unbedingt so, wie es sich eine Prinzessin wünschen würde.

  5. Augen Wischerei ! Viele der Frauen die Jahre lang Arbeit hatten sind entlassen worden wegen den Ansprüchen und Mindestlohn. Hier im Land ist etwas sehr Oberfaul man will die Unfähigkeit und die Korruption Kaschieren mit mehr Lohn und Krankenversicherung. IPS ist ein Selbstbedienungsladen für die Ärzte wenn sie den mal da sind und die Angestellten. Löhne und Verschönerungen am Fließband zur Selbstbedienung aber keine Medikamente für Patienten und vieles mehr. Nun sollen die Menschen zur Kasse gebeten werden die sich etwas Aufgebaut haben mit Fleiß und Ideen Reichtum statt den Menschen zu sagen wer der wirkliche Verschwender ihres Lebens ist. Zuletzt nur der Bericht über die ANDE und deren Mitarbeiter die viel zu hoch bezahl und Begünstig werden,Beamte im Staatsdienst Senatoren Angestellte bei den beiden Wasserkraftwerken sie bekommen Vergünstigungen für Hausangestellte und das auch von den Menschen die etwas Aufgebaut haben und Steuern auch dafür zahlen müssen.Untern Strich sieht es so aus das Fleiß und Unternehmertum sich nur dann lohnen wenn man korrupt ist.Alle ehrlichen Anderen dürfen nur zahlen.Grundstücksteuern um so höher je mehr man sein Heim verschönert usw. Hier sind die Lebenshaltungskosten viel höher als in Brasilien,Argentinien,Europa Mexiko,den USA Kanada ,Australien ,China, und das sind 1 Weltländer Paraguay ist 3 Welt Land. Also muss hier erst einmal was gegen Aduana Mafia getan werden das würde mehr helfen als Mindestlohn und PY würde aufgebaut. Aber das will hier ja keiner der am Trog der Macht ist. Also holt man es sich von denen die etwas haben und belügt so das Volk.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.