Mindestlohnerhöhung: Ein Tropfen auf dem heißen Stein

Asunción: In wenigen Tagen wird eine Anpassung beim Mindestlohn erfolgen. Es dürfte aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein, den die Arbeitnehmer kaum spüren werden.

Luis Orué, stellvertretender Arbeitsminister, sagte, dass nur ein Vorschlag der Kommission für die Erhöhung des Mindestlohns vorläge, der ein geringer Prozentsatz wäre.

Orué teilte Reportern mit, dass die Zentralbank von Paraguay (BCP) über den Verbraucherpreisindex (IPC), der von Juni 2018 bis Mai 2019 gemessen werde, einen Bericht erstatten solle, der dem der Exekutive vorzulegenden Vorschlag beiliege.

Nach der jüngsten Aktualisierung der BCP, akkumuliert die IPC in dieser Saison einen Wert in Höhe von 3,8%. „Das ist auch die Zahl, um wie viel sich die Löhne erhöhen werden“, erklärte Orué, obwohl die endgültige Entscheidung in den Händen des Präsidenten Mario Abdo Benitez ruht.

Die Nationale Kommission für den Mindestlohn habe bis zum 30. Juni Zeit, um den Vorschlag zu erörtern und der Präsident müsse zu diesem Zeitpunkt die Verordnung erlassen, erklärte Orué weiter. Das Dekret war 2018 am 22. Juni verkündet worden.

Eduardo Ojeda, von der Gewerkschaft “Clasista Sindical Current“, sagte, dass man “fordert, die Kaufkraft des Arbeiters wiederherzustellen“. Er kritisierte die Empfehlungen der Mitglieder von der vorher erwähnten Kommission und schlug vor, den Mindestlohn auf 4.000.000 Guaranies anzuheben.

„Es ist wohl klar, dass Mario Abdo Benítez mit dem gegenwärtigen Mindestlohn nicht eine Stunde leben könnte. Wir lehnen die Anti-Arbeits-Politik der Regierung von Abdo Benítez ab“, betonte Ojeda. Er kündigte Mobilisierungen und Straßenproteste an, um Verbesserungen für den Arbeitersektor zu fordern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Mindestlohnerhöhung: Ein Tropfen auf dem heißen Stein

  1. ja nur bei 4 mio werden vermutlich aber dutzende händler zusperren müssen oder die preise erhöhen oder die arbeiter sitzen auf der strasse (soviel zur „kaufkraft“) weil es sich sonst nicht ausgeht von 1 tag auf den anderen 2 mio mehr zu verdienen im monat. also viel spass wenn dann das kg brot statt 5mil auf einmal 10mil kostet … was passiert dann, streiks demonstration, manifestacion, usw. usw. und natürlich hat keiner schuld, den mindestlohn will aber dann keiner rückgängig machen, nur die preise müssen sinken, das das aber jeder arbeitgeber erst mal verdienen muss das gehalt kappiert halt leider kein paraguayer weil in mathe hattens ja bekanntlih immer in der schule gefehlt.

  2. Auch 4 Mio werden nicht reichen, solange kein Umdenken in der Bevölkerung passiert. 99% sind über beide Ohren hoch verschuldet, wollen aber alles haben und zwar gleich. Desweiteren steigt die Produktivität nicht, soll heißen, egal was für ein Wetter ist, zu kalt, zu warm, Regen oder zuviel Wind, es wird immer ein Grund gefunden, sich so wenig wie möglich zu bewegen. Vor allem die “ Affen“, die Ihr Geld in Tüten kriegen, nichts tun außer sich vielleicht die Finger am Handy verbiegen, müssen das Maul aufreißen. Das sind ja nicht nur 4 Mio für den Arbeiter, es erhöht sich dann auch der IPS Betrag usw. Wenn ich meinen Arbeitern 4 Mio zahlen muss, sind diese auf der Straße und werden nur noch stündlich bezahlt, wenn ich Sie brauche.

    1. ich würde den mindestlohn an die meterologie ankoppeln, quasi als basiswährung … dann sieht man besser wieviel jeder paraguayer dann am ende hat. würde der paraguayer auch vernünftig arbeiten dann hätte er auch mehr geld. meine arbeiter bekommen gut bezahlt (samt extras & co) aber das reicht nicht, letzte woche habens mich wieder angehaut das sie geld brauchen weil ja das offen ist, dort was offen, da noch was zu zahlen, usw. … da sagte ich diesmal, lernts mal mit dem geld umgehn dann red ma wieder drüber, bis dahin gibts nix vorschuss, weil da könnt ich sonst noch vorschüsse bis weihnachten abziehen.

  3. Wie war das, Christian2005? Die Kaufkraft des Arbeiters könnte also wieder hergestellt werden, wenn man dem Arbeiter zwar den Lohn verdoppelt, aber auch ihm beibringt, das Geld nicht gleich wieder rauszuhauen?? Meinst du dann, indem der Arbeiter die Erhöhung auf die hohe Kante legt, kann er die infolge seiner Lohnerhöhung zu erwartenden Preiserhöhungen vermeiden?? Wie soll denn das zugehen? Es muß ganz einfach alles teurer werden, ob der Arbeiter nun versucht, weniger auszugeben oder auch nicht, denn eine beschlossene Lohnerhöhung muss bezahlt werden. Also erhöhen sich gleich mal stark die lohnintensiven Kosten für ‚Dienstleistung, Beförderungen, Produktion, Verwaltung und Handel, und der Arbeiter beschwert sich, warum jetzt plötzlich alles teurer geworden ist, denn so könne er nichts auf die hohe Kante legen, und so könne er auch nicht die jetzt erhöhte Kaufkraft „geniessen“. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!!!!!!!! Genau das war doch das Problem schon immer, aber der Spießer lernt nichts und wird dies auch nie lernen, er wird immer nur seinen Gewerkschaftsführern huldigen, die es doch soooooo gut mit ihm meinen, aber bisher habe dies trotz aller Bemühungen nichts genützt, seine „Kaufkraft“ habe sich noch nie verbessert. Wer wissen will, wo diese Planung ihren Grund hat, der möge mal die 1897 erstmals aufgelegten „Protokolle der Weisen von Zion“ lesen, dort ist es genauestens erklärt, was eigentlich der Sinn und Zweck ist dieser üblen Spiele. Und dazu ist dort auch bemerkt, man wisse, daß die dummen „Goijm“ dies niemals verstehen werden.

    1. Ein Patriarch alter Schule und ein Antisemit, das wird ja immer besser.

      https://www.zeit.de/zeit-geschichte/2017/03/protokolle-weisen-zion-antisemitismus-faelschung

  4. Warum muß man Antisemit sein, wenn man die „Protokolle der Weisen von Zion“ liest? Klar mussten die Protokolle offziell als „gefälscht“ bezeichnet werden, denn niemals werden diese Leute zugeben und auch nicht zugeben können, daß sie tatsächlich echt sind, sie eben nur durch einen vollkommen unglücklichen Umstand in fremde Hände geraten, was nicht hätte passieren dürfen. Schlagende Beweise, daß diese echt sind, liegen mehr als genug vor. Und ein weiterer Beweis, daß diese gar nicht gefälscht sein konnten, war der, daß alles, was in diesen Protokollen vorgeplant war, bis ins Einzelne tatsächlich eingetroffen ist. Ist zum einer nur deshalb Antichrist, weil er Bibel liest??? Wirklich komische Ansichten.

  5. Wie sollen es denn die Menschen in einem sogenannten Drittweltland verstehen, daß die Preise sofort anziehen werden, sobald die Löhne erhöht werden, wenn es selbst die ach so klugen und gebildeten Menschen in den sogenannten Erstweltländern bis heute nicht kapiert haben?
    Allerdings wurden und werden die Löhne dort im sehr niedrigen einstelligen Prozentsatz angehoben, während hier Lohnerhöhungen von 50 bis 100% gefordert werden.
    Was für ein Irrsinn!
    Die, die heute nach einer Verdoppelung des Mindestlohnes schreien, und dann darüber jubeln, wenn die Erhöhung kommt, sind diejenigen, die morgen ohne Arbeitsplatz dastehen, weil der Chef sie nicht mehr bezahlen kann.
    Dann sind natürlich wieder die bösen, gierigen Chefs schuld.
    @Eggi
    genau so werden es viele andere auch machen.
    Festanstellungen werden wegfallen, Stunden- und Tagelöhner werden mehr werden.
    Wie bestellt so geliefert.

    1. Es ist leider so auf der Welt, keiner sieht ein, das er nicht mehr Geld ausgeben kann, als was er hat. Das werden die Leute nie begreifen und die Politiker schon garnicht, solange diese am Fresstrog der Bevölkerung sitzen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.