Missglückter Raubüberfall wird zur Entführung

Presidente Franco: Auf der Suche nach viel Geld und Drogen überfielen sieben schwer bewaffnete Männer gestern Abend ein Beerdigungsinstitut und verwüsteten das komplette Gebäude. Mit nur 800.000 Guaranies Beute sowie drei Handys sehr unzufrieden entschieden sie sich, den Eigentümer zu entführen und forderten im Laufe der Nacht ein Lösegeld in ungenannter Höhe.

Die Ehefrau sowie die Tochter, die keine Ahnung haben wo sich der Vater aufhält, wären fast erschossen wurden. Nur weil einem der Gruppe die Waffe aus der Hand rutschte, als er sie erschießen wollte, leben sie noch.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Mafia Angehörige des Dreiländerecks handelt und der Bestatter, Luis Núñez (40) eventuell für sie arbeitete oder von anderen zum Schuldigen gemacht wurde. Einige Mitglieder der bewaffneten Gruppe sprachen brasilianischen und argentinischen Dialekt. Erste Hausdurchsuchungen in der Gegend brachten noch keinen Erfolg.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.